• IT-Karriere:
  • Services:

Piranha Bytes zeigt Ingame-Szenen aus Risen

Geheimnisvolle Vulkaninsel offenbart erste Spielstätten

Erstmals sind Ingame-Szenen aus dem Rollenspiel Risen zu sehen. Der inoffizielle Nachfolger zu Gothic 3 entsteht derzeit bei Piranha Bytes und versetzt Spieler auf eine mysteriöse Vulkaninsel.

Artikel veröffentlicht am ,

Risen
Risen
Die Gothic-Rollenspiele leben davon, dass am Bildschirm eine lebendige, glaubwürdige Welt entsteht. Jetzt zeigt das Entwicklerteam erstmals bewegte Szenen direkt aus Risen, dem inoffiziellen Nachfolger von Gothic. Sie beginnen am Strand nach einem Schiffsunglück, dann geht es um mysteriöse Kreaturen, eigenartige Erdstöße sowie um Tempel, die aus dem Erdreich hervorbrechen. Die Handlung erstreckt sich über vier Kapitel.

 

Risen basiert auf einer neuen Engine und entsteht für Windows-PC und Xbox 360. Die beiden Versionen sollen unterschiedliche Steuerungs- und Interface-Systeme sowie plattformspezifische Unterschiede im Kampfsystem verwenden. Nach aktuellem Stand kommt das Spiel Ende 2009 auf den Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

omg 20. Apr 2009

mal überlegen warum es risen und nicht gothic 4 heisst .. dann weiss man wer die rechte...

Noraksa 17. Apr 2009

Hey das ganze ist ein Ingameszenen Teaser, der auf der Alphaversion basiert, was erwartet...

ach du meine güte 16. Apr 2009

zu sehn auf den Bildern und das gleich 3 fach vorhanden. Ich frag mich ob sie eine party...

Nolan ra Sinjaria 16. Apr 2009

Neue Steuerung? bissu wahnsinnig? Das hat mir bei G3 schon gereicht puh! dachte schon...

Angst 16. Apr 2009

Bitte mein obiges Posting nicht ernst nehmen. "Piranha Bytes": Das sind ja die...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

    •  /