Abo
  • Services:

Sharp produziert neue LCD-Generation früher

Effizientere LCD-Panel-Produktion gegen rote Zahlen

Der angeschlagene Elektronikhersteller Sharp zieht den Start seiner zehnten LCD-Generation um fünf Monate vor, um effizienter LCD-Fernseher und Präsentationsdisplays produzieren zu können. Im japanischen Sakai werden ab Oktober 2009 Muttergläser (Motherglasses) gefertigt, die 60 Prozent größer als die bisherigen sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Die LCD-Fabrikanlage im japanischen Sakai bei Osaka ist seit Ende 2007 im Bau. Sie wird laut Sharp die erste der sogenannten zehnten Generation sein und kann LCD-Muttergläser mit einer Größe von 8,7 Quadratmetern (2.880 mm x 3.130 mm) verarbeiten. Diese sind 60 Prozent größer als die Muttergläser aus Sharps aktueller LCD-Fabrik der achten Generation, Kameyama II.

Stellenmarkt
  1. EWE AG, Bremen
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Aus einem der großen LCD-Muttergläser kann Sharp etwa sechs 60-Zoll-, acht 50-Zoll-LCD-Panels oder Panels der Größen 82 Zoll und 108 Zoll fertigen. Ab Oktober 2009 wird der Hersteller entsprechend mehr und vor allem größere LCD-TVs sowie Präsentationsdisplays produzieren können.

Sharp hat den Produktionsstart um fünf Monate vorgezogen, um bei der LCD-Produktion früher kostensparender arbeiten zu können und wettbewerbsfähiger zu werden. Für das neue Geschäftsjahr hofft Sharp auf eine weiterhin hohe Nachfrage nach qualitativ hochwertigen LCD-Panels.

"Besonders in den sogenannten 'Emerging Markets' wie China, aber auch in Europa, einem der größten Überseemärkte für Sharp, steigt trotz Wirtschafts- und Finanzkrise der Bedarf an LCD-TVs. Zudem wächst der Bedarf an sogenannten e-Signage-Displays rasant", heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.

Sharp hat Anfang April 2009 erneut seine Umsatz- und Gewinnprognose senken müssen. Im zum 31. März abgelaufenen Geschäftsjahr hat Sharp rund 30 Prozent mehr Verlust gemacht als ursprünglich erwartet. 130 Milliarden Yen, umgerechnet 970 Millionen Euro, Verlust erwartet Sharp laut den vorläufigen Zahlen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

moeper 16. Apr 2009

Ich glaub Du weißt nicht was am Markt gefragt ist, unter 40 Zoll kauft man heute gar...

spanther 15. Apr 2009

Tjaja *g* Erinnert mich an ein Brettspiel :> Also jetzt rein vom Namen her xD RISIKO :D

Kaffeeumrührer 15. Apr 2009

Das ist doch der gleiche Unsinn wie: Motherboard - Mutterbrett. Mann muß, nein kann nicht...

razial 15. Apr 2009

... die kleineren modele wie 20 zoll noch billiger werden würden =)))


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /