Abo
  • Services:

Patchday: Microsoft schließt insgesamt 22 Sicherheitslücken

Sicherheitsloch in PowerPoint bleibt offen und wird weiter ausgenutzt

22 Sicherheitslücken korrigiert Microsoft am April-Patchday. Drei sind seit letztem Jahr bekannt, auch das offene Sicherheitsleck in Excel wird beseitigt. Acht Fehler betreffen Windows und sechs Sicherheitslöcher stecken im Internet Explorer. Ein Patch für PowerPoint ist nicht dabei.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach fast zwei Monaten Wartezeit hat Microsoft das offene Sicherheitsleck in der Tabellenkalkulation Excel mit einem Patch bedacht. Das Sicherheitsloch konnte zur Ausführung von Programmcode missbraucht werden und wurde seit Ende Februar 2009 aktiv ausgenutzt. Mit dem Patch wird außerdem ein zweiter Fehler beseitigt, der ebenfalls als gefährlich eingestuft wird, weil sich auch darüber beliebiger Code ausführen lässt. Ein Opfer muss nur dazu verleitet werden, eine entsprechend präparierte Excel-Datei zu öffnen. Der nun veröffentlichte Patch für Excel 2000, 2002, 2003, 2007, den Excel Viewer sowie Excel 2004 und 2008 für Mac soll die beiden Fehler beseitigen. Works sowie die Works Suite sind von den beiden Fehlern nicht betroffen.

Noch länger als Excel-Nutzer mussten Anwender von WordPad auf die Beseitigung eines Sicherheitslecks warten, das seit Dezember 2008 bekannt ist, als gefährlich eingestuft wurde und seit mehr als vier Monaten aktiv ausgenutzt wird. Der Fehler steckt im WordPad Text Converter, der Bestandteil von Windows 2000, XP sowie Windows Server 2003 ist. Damit lassen sich Doc-Formate von Word 6.0, Word 97, Word 2000 sowie Word 2002 in WordPad öffnen. Angreifer müssen ein Opfer lediglich dazu bringen, eine präparierte Word-Datei mit WordPad zu öffnen, um beliebigen Code ausführen zu können. Der nun veröffentlichte Patch beseitigt noch zwei weitere Sicherheitslücken in WordPad und einen Fehler im WordPerfect-6-Konverter von Word 2000.

Die zwei weiteren Fehler in WordPad können, wie auch das seit Dezember 2008 bekannte Sicherheitsloch, zur Ausführung von Programmcode missbraucht werden. Dazu muss ein Opfer dazu verleitet werden, eine speziell modifizierte Word-Datei mit WordPad zu öffnen.

Die gleiche Angriffsmöglichkeit ergibt sich durch einen Fehler im WordPerfect-6-Konverter von Word 2000, nur dass hier Angreifer ihren Opfern eine WordPerfect-6-Datei unterschieben müssen, die von diesen mit Word 2000 geöffnet wird. Mit einem Sammelpatch will Microsoft diese vier Fehler in Windows 2000, XP sowie Windows Server 2003 und Office 2000, XP sowie im Office Converter Pack beseitigen.

Patchday: Microsoft schließt insgesamt 22 Sicherheitslücken 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 119,90€

2.4er Kernel 17. Apr 2009

Der 2.4er Kernel ist in der Tat makellos was Sicherheitslücken betrifft :-)

Bouncy 16. Apr 2009

was mache ich? ja, ich rexe mich darüber auf, dass ich notepad besser finde. omg...

Chatlog 15. Apr 2009

Ich hatte gerade gelesen "Microsoft erschiesst 22 Sicherheitslücken" Muahahahaha

DauBasher 15. Apr 2009

Den Artikel hab ich zwar auch gelesen... aber die Endnutzer mussten, auch wenns nur eine...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /