• IT-Karriere:
  • Services:

EU-Kommissarin Reding will mehr Datenschutz für Jugendliche

Kritik an den Medien nach Amoklauf von Winnenden

EU-Kommissarin Viviane Reding hat die Betreiber von sozialen Netzen aufgefordert, mehr für den Schutz der Privatsphäre Minderjähriger zu tun. Deren Profile dürften nicht durch Suchmaschinen gefunden werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Viviane Reding fordert mehr Datenschutz in sozialen Netzen, vor allem für Jugendliche. "Die Privatsphäre muss meiner Ansicht nach hohe Priorität für die Betreiber sozialer Netze und ihre Nutzer haben", sagte die EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien in ihrer wöchentlichen Videoansprache.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Hannover

Viele Nutzer, die in den Communitys Profile mit persönlichen Daten und Fotos anlegten, seien sich nicht im Klaren, dass diese Daten von Suchmaschinen gefunden werden können. Das habe sich nach dem Amoklauf von Winnenden gezeigt, als kommerzielle Medien nach Bildern der Opfer im Internet suchten, um ihre Auflage zu steigern. Man müsse sich fragen, ob hier nicht eine Grenze des Annehmbaren überschritten worden sei, sagte die EU-Kommissarin.

Um solchen Auswüchsen vorzubeugen, fordert Reding, dass zumindest die Profile von Minderjährigen in der Standardeinstellung privat und für Suchmaschinen nicht zugänglich sein müssen. Die Europäische Kommission halte die Betreiber der sozialen Netze bereits zu mehr Datenschutz an. Sollten die Betreiber jedoch nicht sorgfältiger mit den Profilen Minderjähriger umgehen, werde sie entsprechende Richtlinien erlassen.

"Wir alle haben das fundamentale Recht auf Privatsphäre, auch wenn wir neue Technologien nutzen", sagte Reding. Allerdings drohe diese in der "schönen neuen Welt aufdringlicher Technologien" verloren zu gehen. Weitere Bedrohungen für die Privatsphäre sieht Reding in verhaltensorientierter Werbung sowie im Gebrauch von RFID-Chips, ohne die Nutzer darüber zu informieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

Glühbirne 15. Apr 2009

Eigentlich keine neue Idee aber ganz gut wie ich finde! Ermöglicht einfache Filter die...

Bibabuzzelmann 15. Apr 2009

Du kannst dich doch selber schützen, du hast ja ne Pistole :) Spass *g Kinder sollen ja...

robinx 15. Apr 2009

Ja was? man darf eisdielen die einen Wlan Hotspot bereitstellen erst ab 18 betreten? oder...

Bibabuzzelmann 15. Apr 2009

....wenn man Exibitionisten nen Keuchheitsgürtel anziehen will ^^ Vieleicht sollte man...

wgg 15. Apr 2009

SOFORT! Eltern können ihren Kindern beibringen dass man nicht mit den netten Onkel mit...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /