Abo
  • Services:

EU-Kommissarin Reding will mehr Datenschutz für Jugendliche

Kritik an den Medien nach Amoklauf von Winnenden

EU-Kommissarin Viviane Reding hat die Betreiber von sozialen Netzen aufgefordert, mehr für den Schutz der Privatsphäre Minderjähriger zu tun. Deren Profile dürften nicht durch Suchmaschinen gefunden werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Viviane Reding fordert mehr Datenschutz in sozialen Netzen, vor allem für Jugendliche. "Die Privatsphäre muss meiner Ansicht nach hohe Priorität für die Betreiber sozialer Netze und ihre Nutzer haben", sagte die EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien in ihrer wöchentlichen Videoansprache.

Stellenmarkt
  1. Host Europe GmbH, Hürth
  2. Notion Systems GmbH, Schwetzingen

Viele Nutzer, die in den Communitys Profile mit persönlichen Daten und Fotos anlegten, seien sich nicht im Klaren, dass diese Daten von Suchmaschinen gefunden werden können. Das habe sich nach dem Amoklauf von Winnenden gezeigt, als kommerzielle Medien nach Bildern der Opfer im Internet suchten, um ihre Auflage zu steigern. Man müsse sich fragen, ob hier nicht eine Grenze des Annehmbaren überschritten worden sei, sagte die EU-Kommissarin.

Um solchen Auswüchsen vorzubeugen, fordert Reding, dass zumindest die Profile von Minderjährigen in der Standardeinstellung privat und für Suchmaschinen nicht zugänglich sein müssen. Die Europäische Kommission halte die Betreiber der sozialen Netze bereits zu mehr Datenschutz an. Sollten die Betreiber jedoch nicht sorgfältiger mit den Profilen Minderjähriger umgehen, werde sie entsprechende Richtlinien erlassen.

"Wir alle haben das fundamentale Recht auf Privatsphäre, auch wenn wir neue Technologien nutzen", sagte Reding. Allerdings drohe diese in der "schönen neuen Welt aufdringlicher Technologien" verloren zu gehen. Weitere Bedrohungen für die Privatsphäre sieht Reding in verhaltensorientierter Werbung sowie im Gebrauch von RFID-Chips, ohne die Nutzer darüber zu informieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon BW9000-W für 42,99€ + Versand)
  2. (u. a. BenQ EL2870UE UHD-Monitor für 275€ + Versand)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Glühbirne 15. Apr 2009

Eigentlich keine neue Idee aber ganz gut wie ich finde! Ermöglicht einfache Filter die...

Bibabuzzelmann 15. Apr 2009

Du kannst dich doch selber schützen, du hast ja ne Pistole :) Spass *g Kinder sollen ja...

robinx 15. Apr 2009

Ja was? man darf eisdielen die einen Wlan Hotspot bereitstellen erst ab 18 betreten? oder...

Bibabuzzelmann 15. Apr 2009

....wenn man Exibitionisten nen Keuchheitsgürtel anziehen will ^^ Vieleicht sollte man...

wgg 15. Apr 2009

SOFORT! Eltern können ihren Kindern beibringen dass man nicht mit den netten Onkel mit...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /