Abo
  • Services:

The Saboteur: Actionreiche Nazi-Jagd in Paris

Spieler tritt als Widerstandskämpfer in den 1940er Jahren gegen Nazis an

Als Mitglied der Résistance sollen Computerspieler in The Saboteur im Paris des Zweiten Weltkriegs gegen Nazis kämpfen. Im Vorfeld wirbt das Entwicklerstudio Pandemic mit einer offenen Welt - und damit, dass in dem Actionspiel "Frauen erotisch, Missionen episch und Rache süß" sein werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Es soll viel zu entdecken geben im Paris des Actionspiels The Saboteur: Selbstverständlich den Eiffelturm, aber auch zwielichtige Cabarets, grüne Parkanlagen, breite Straßen, die Seine und was sonst noch typisch für die französische Hauptstadt ist. Einziges Problem: Der Spieler befindet sich Anfang der 40er Jahre des vergangenen Jahrhunderts in der Metropole - und da war Paris von den Nazis besetzt.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Oberbayern, Bruckmühl bei München
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn

In dem Actiontitel wird der Spieler als Sean Devlin antreten, ein irischer Automechaniker, der sich zufällig in der Stadt befindet und dessen Freunde von Deutschen getötet werden. Laut Entwicklerteam Pandemic basiert diese erfundene Figur zum Teil auf dem britischen Rennfahrer und Agenten William Grover-Williams, der für die Résistance gekämpft hat und kurz vor Kriegsende von den Nazis hingerichtet wurde.

In The Saboteur soll der Spieler als Devlin Aufträge für den Widerstand ausführen und Zeppeline in die Luft jagen, Züge entgleisen lassen, Brücken sprengen und Panzer zerstören. Weite Teile von Paris will The Saboteur zunächst in tristem Grau darstellen. Die Stadtviertel sollen erst dann farbig erstrahlen, wenn Devlin sie von den Nazis zurückerobert hat. Wie der Spieler seine Aufgaben erledigt, soll weitgehend ihm überlassen bleiben - sowohl Schleichtaktiken als auch der Griff zum Revolver sollen funktionieren; auch Vehikel soll Devlin steuern können.

Der Titel entsteht beim Entwicklerstudio Pandemic, das zu Electronic Arts gehört. Pandemic hat zuletzt die wenig überzeugenden Auftragsarbeiten Der Herr der Ringe: Eroberung und Mercenaries 2 veröffentlicht. The Saboteur soll 2009 erscheinen. Für welche Plattformen das Spiel entsteht, hat EA noch nicht bekanntgegeben - aber Xbox 360, Playstation 3 und Windows-PC sind wahrscheinlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sigma, Nikon- und Tamron-Objektive)
  2. 499,99€
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

langer hanse 14. Dez 2009

Also ich spile nun ca 16h und es is 2 mal abgestürzt.. beim 2ten Rennen und beim...

spanther 16. Apr 2009

Ich bin aber ein Shooter Fan, weniger RTS und langwierige Spiele ^^ Das einzige was ich...

ThadMiller 16. Apr 2009

sondern Nervenschonung :)

ThadMiller 16. Apr 2009

Das ist mir zu pauschal und sowieso unsinnig. Ich kann jede Meinung haben die ich will...

Fun 16. Apr 2009

Erst gibt es nicht genug Spiele die portiert werden und auf einmal gibt es genug Spiele...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /