Abo
  • Services:

eBay will Skype an die Börse bringen

Verkaufsverhandlungen an Gründer gescheitert

Nach den gescheiterten Verkaufsverhandlungen mit den Skype-Gründern will eBay den VoIP-Betreiber Skype nun ausgliedern und an die Börse bringen. Der Börsengang soll innerhalb der kommenden 18 Monate erfolgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Auktionsplattformbetreiber eBay wird den VoIP-Betreiber Skype, den das Unternehmen im Jahr 2005 für 2,6 Milliarden US-Dollar gekauft hatte, ausgliedern und an die Börse bringen. Der Versuch der Skype-Gründer Niklas Zennström und Janus Friis, zusammen mit den Investmentkonzernen Warburg Pincus, Kohlberg Kravis Roberts, Providence und Elevation Partners den VoIP-Betreiber zurückzukaufen, ist damit offenbar an unterschiedlichen Preisvorstellungen gescheitert.

Stellenmarkt
  1. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Vor einigen Wochen hatte eBay-Chef John Donahoe angekündigt, sich von Beteiligungen zu trennen, aus denen sich keine Synergien mit dem Kerngeschäft generieren ließen. Mit Skype gebe es wenig Synergie. Donahoe will mehr Gewicht auf den Ausbau des Bezahldienstleisters Paypal und die verschiedenen E-Commerce-Plattformen legen.

Der Börsengang Skypes soll in den kommenden 18 Monaten erfolgen. Angaben dazu, welchen Erlös sich eBay aus dem IPO verspricht, machte der Konzern nicht. 2008 erzielte Skype einen Umsatz von 551 Millionen US-Dollar. Die Goldman Sachs Group wird den Börsengang betreuen. EBay wolle zwar weiterhin Anteile an Skype halten, könnte sich aber auch ganz aus der Beteiligung zurückziehen, hieß es weiter.

"Durch die Trennung von Skype wird eBay sich ausschließlich auf unsere beiden Kernkompetenzen und Wachstumsmotoren E-Commerce- und Onlinezahlungen konzentrieren und den Aktionären langfristige Wertsteigerung bieten", sagte eBay-Chef Donahoe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

gollumm 17. Apr 2009

hier haste 1.000.000 € oder $ wenn Dir lieber :)

gollumm 16. Apr 2009

Wart mal ab. Google Produkte setzen sich meist langsam, aber dann mit macht durch.

Siga 15. Apr 2009

Ich weiss es nicht, aber die haben halt "nur" 1 Mrd geboten ("heute") und morgen bekäme...

MIDP 15. Apr 2009

wer will denn noch MIDP1.0 Handies? Mach Dich mal zurück in die Zukunft.

Siga 15. Apr 2009

"Der Börsengang Skypes soll in den kommenden 18 Monaten erfolgen." H1-2010 laut...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Mobile-Games-Auslese: Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
    Mobile-Games-Auslese
    Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln

    Action im Stil von Overwatch bietet Frag Pro Shooter, dazu kommt Retro-Arcade-Spaß mit Cure Hunters und eine gelungene Umsetzung des Brettspiels Die Burgen von Burgund: Neue Mobile Games sorgen für viel Abwechslung.
    Von Rainer Sigl

    1. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
    2. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android
    3. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel

    Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
    Audiogesteuerte Aktuatoren
    Razers Vibrationen kommen aus Berlin

    Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
    Von Tobias Költzsch

    1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
    2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
    3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

      •  /