Alte Fotos restaurieren mit dem Akvis Retoucher

Plug-in entfernt lästige Bildfehler

Akvis Software hat mit dem Retoucher v.3.5 ein Plug-in vorgestellt, mit dem Kratzer, Staub, Flecken und ähnliche Verunreinigungen alter Fotos entfernt werden können. Das Plug-in ist sowohl für Windows als auch MacOS X erschienen und arbeitet mit Photoshop CS3 und CS4 zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Akvis Retoucher soll mit geringem Aufwand Bilder restaurieren können. Kleine Defekte wie Kratzer und Flecken können sogar automatisch erkannt und entfernt werden. Die zu reparierenden Bereiche müssen zuvor allerdings mit der Maus markiert werden.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Subscription Billing Cloud
    nexnet GmbH, Berlin
  2. Data Scientist - Informatiker / Physiker / Mathematiker (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Unterföhring
Detailsuche

Außerdem versucht die Software, fehlende Teile eines Bildes mit Informationen aus der Nachbarschaft der Defekte auszubügeln. Dies gelingt vor allem bei winzigen Beschädigungen. Natürlich kann das Programm auch zur Entfernung anderer Objekte wie Datumsstempel, Logos und Stromkabel auf den Fotos eingesetzt werden. Die Anwendung kann auch von Anwendern benutzt werden, die weniger Erfahrung mit der Bildbearbeitung besitzen. Der Bearbeiter markiert die defekten Stellen mit einem einstellbaren Pinselwerkzeug, das Plug-in erledigt den Rest.

Das Plug-in ist kompatibel mit Adobe Photoshop, Photoshop Elements, Corel Photo-Paint, Corel Paint Shop Pro Photo und Photoimpact, Picture Publisher Pro und anderen Programmen, die Adobe-Photoshop-Plug-ins verwenden können. Akvis hat einige Vorher-/Nachher-Beispiele auf seiner Website veröffentlicht, die die Leistungsfähigkeit des Programms dokumentieren sollen.

Der Hersteller bietet eine voll funktionsfähige Testversion von Akvis Retoucher zum Download an. Die Vollversion kostet 87 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ichundnochmalich 03. Aug 2009

Ich habe es mir runtergeladen und in Photoshop CS3 installiert aber wo ist der Button zum...

Fleckweg 15. Apr 2009

Dafür gibts "recolor" http://www.foksmarx.com/, in der LE-Version, die eh' das meiste...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /