Abo
  • Services:

EU geht wegen Phorm gegen Großbritannien vor

Großbritannien soll europäischen Datenschutz ausreichend umsetzen

Die Europäische Kommission kritisiert die britische Regierung wegen des laxen Datenschutzes. Das Land solle die EU-Vorschriften zum Datenschutz angemessen umsetzen, fordert die Kommission. Andernfalls droht ein Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Europäische Kommission hat gegen Großbritannien ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet. Sie wirft dem Land vor, die EU-Vorschriften zum Datenschutz in der elektronischen Kommunikation nicht angemessen umgesetzt zu haben. Grund ist das umstrittene Werbesystem Webwise des britischen Unternehmens Phorm.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, München
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)

Nach der Datenschutzrichtlinie der Gemeinschaft müssen die Mitgliedsstaaten für die Vertraulichkeit von Nachrichten sorgen, indem sie das Abfangen und Überwachen ohne Einwilligung der Nutzer untersagen. Die British Telecom (BT) hatte jedoch erste Tests des Phorm-Systems ohne Wissen und Einwilligung der Nutzer durchgeführt. Webwise analysiert das Verhalten der Nutzer im Internet, indem es in die Datenpakete hineinschaut ("Deep Packet Inspection"). Anhand der so gewonnenen Nutzerprofile kann Phorm dann Werbung ausliefern, die zum Nutzungsverhalten der Surfer passt.

Eine Technologie, wie Phorm sie anbiete, könne für Unternehmen und Verbraucher interessant sein, sagte Viviane Reding, EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien. Allerdings dürfte sie nur unter Einhaltung der EU-Vorschriften zum Schutz der Privatsphäre eingesetzt werden. Britische Internetnutzer und Europaparlamentarier hatten im Frühjahr 2008 die EU-Kommission wegen des Werbesystems angerufen. Reding hatte daraufhin die britische Regierung aufgefordert, zu dem umstrittenen Werbedienst Stellung zu nehmen. Im September 2008 hatte die britische Regierung erklärt, unter welchen Bedingungen sie das Werbesystem zulassen wolle.

Diese Richtlinien waren der Kommission offensichtlich zu lax. Nach Auswertung der Antworten der britischen Regierung auf die Anfragen aus Brüssel sei zu befürchten, "dass es strukturelle Probleme mit der Umsetzung der EU-Vorschriften auf dem Gebiet der Vertraulichkeit von elektronischer Kommunikation durch das Vereinigte Königreich gibt", heißt es in einer Mitteilung der Kommission.

"Wir verfolgen den Phorm-Fall nun seit einiger Zeit und sind zu dem Schluss gekommen, dass die Probleme darin liegen, wie das Vereinigte Königreich Teile der EU-Bestimmungen über die Vertraulichkeit von Nachrichten umgesetzt hat", kritisierte EU-Kommissarin Reding. Sie forderte die britische Regierung auf, ihre Rechtsvorschriften an das EU-Recht anzupassen sowie die Behörden mit den nötigen Befugnissen auszustatten, um die Vertraulichkeit der Kommunikation durchzusetzen. "Dadurch dürfte es dem Vereinigten Königreich möglich sein, neuen Problemen des Datenschutzes in der elektronischen Kommunikation, wie sie sich im Fall von Phorm stellten, härter entgegenzutreten. Außerdem sollten die britischen Verbraucher für das Surfen im Internet Sicherheit haben, was den Schutz ihrer Privatsphäre und ihrer Daten angeht."

Der erste Schritt des Vertragsverletzungsverfahrens ist ein Schreiben an die Regierung in London. Diese hat nun zwei Monate Zeit für eine Antwort. Schickt sie keine oder stellt sie die Kommission nicht zufrieden, kann die Kommission im zweiten Schritt eine weitere Stellungnahme abgeben. Sollte die britische Regierung dann das nationale Recht immer noch nicht an das europäische anpassen, droht ihr ein Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

redwolf_ 15. Apr 2009

Lieber nicht ;)

D. L. 15. Apr 2009

Demnächst wollen die wahrscheinlich noch, dass Schäuble das Grundgesetz respektiert.

dummer junge 15. Apr 2009

wieviele Hintertüren bietet die EU unter der Hand?

<dfb 14. Apr 2009

Wie verzewifelt müssen die Kapitalisten eigentlich sein das sie versuchen mit...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /