EU geht wegen Phorm gegen Großbritannien vor

Großbritannien soll europäischen Datenschutz ausreichend umsetzen

Die Europäische Kommission kritisiert die britische Regierung wegen des laxen Datenschutzes. Das Land solle die EU-Vorschriften zum Datenschutz angemessen umsetzen, fordert die Kommission. Andernfalls droht ein Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Europäische Kommission hat gegen Großbritannien ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet. Sie wirft dem Land vor, die EU-Vorschriften zum Datenschutz in der elektronischen Kommunikation nicht angemessen umgesetzt zu haben. Grund ist das umstrittene Werbesystem Webwise des britischen Unternehmens Phorm.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Netzberechnung Datenhaltung
    Amprion GmbH, Pulheim
  2. IT Support Administrator (m/w/d)
    BITO-Lagertechnik Bittmann GmbH, Meisenheim
Detailsuche

Nach der Datenschutzrichtlinie der Gemeinschaft müssen die Mitgliedsstaaten für die Vertraulichkeit von Nachrichten sorgen, indem sie das Abfangen und Überwachen ohne Einwilligung der Nutzer untersagen. Die British Telecom (BT) hatte jedoch erste Tests des Phorm-Systems ohne Wissen und Einwilligung der Nutzer durchgeführt. Webwise analysiert das Verhalten der Nutzer im Internet, indem es in die Datenpakete hineinschaut ("Deep Packet Inspection"). Anhand der so gewonnenen Nutzerprofile kann Phorm dann Werbung ausliefern, die zum Nutzungsverhalten der Surfer passt.

Eine Technologie, wie Phorm sie anbiete, könne für Unternehmen und Verbraucher interessant sein, sagte Viviane Reding, EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien. Allerdings dürfte sie nur unter Einhaltung der EU-Vorschriften zum Schutz der Privatsphäre eingesetzt werden. Britische Internetnutzer und Europaparlamentarier hatten im Frühjahr 2008 die EU-Kommission wegen des Werbesystems angerufen. Reding hatte daraufhin die britische Regierung aufgefordert, zu dem umstrittenen Werbedienst Stellung zu nehmen. Im September 2008 hatte die britische Regierung erklärt, unter welchen Bedingungen sie das Werbesystem zulassen wolle.

Diese Richtlinien waren der Kommission offensichtlich zu lax. Nach Auswertung der Antworten der britischen Regierung auf die Anfragen aus Brüssel sei zu befürchten, "dass es strukturelle Probleme mit der Umsetzung der EU-Vorschriften auf dem Gebiet der Vertraulichkeit von elektronischer Kommunikation durch das Vereinigte Königreich gibt", heißt es in einer Mitteilung der Kommission.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir verfolgen den Phorm-Fall nun seit einiger Zeit und sind zu dem Schluss gekommen, dass die Probleme darin liegen, wie das Vereinigte Königreich Teile der EU-Bestimmungen über die Vertraulichkeit von Nachrichten umgesetzt hat", kritisierte EU-Kommissarin Reding. Sie forderte die britische Regierung auf, ihre Rechtsvorschriften an das EU-Recht anzupassen sowie die Behörden mit den nötigen Befugnissen auszustatten, um die Vertraulichkeit der Kommunikation durchzusetzen. "Dadurch dürfte es dem Vereinigten Königreich möglich sein, neuen Problemen des Datenschutzes in der elektronischen Kommunikation, wie sie sich im Fall von Phorm stellten, härter entgegenzutreten. Außerdem sollten die britischen Verbraucher für das Surfen im Internet Sicherheit haben, was den Schutz ihrer Privatsphäre und ihrer Daten angeht."

Der erste Schritt des Vertragsverletzungsverfahrens ist ein Schreiben an die Regierung in London. Diese hat nun zwei Monate Zeit für eine Antwort. Schickt sie keine oder stellt sie die Kommission nicht zufrieden, kann die Kommission im zweiten Schritt eine weitere Stellungnahme abgeben. Sollte die britische Regierung dann das nationale Recht immer noch nicht an das europäische anpassen, droht ihr ein Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


redwolf_ 15. Apr 2009

Lieber nicht ;)

D. L. 15. Apr 2009

Demnächst wollen die wahrscheinlich noch, dass Schäuble das Grundgesetz respektiert.

dummer junge 15. Apr 2009

wieviele Hintertüren bietet die EU unter der Hand?

<dfb 14. Apr 2009

Wie verzewifelt müssen die Kapitalisten eigentlich sein das sie versuchen mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /