Asus und Arctic Cooling legen Streit um Grafikkühler bei

Grafikkarten dürfen weiter vertrieben werden

Der schweizerische Hersteller von Kühlungslösungen Arctic Cooling und Asus Deutschland haben sich in einem Streit um die Bauform von Kühlern auf Grafikkarten gütlich geeinigt. Zuvor hatten einige Händler Post von Arctics Anwälten erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer am 8. April 2009 per E-Mail verbreiteten Erklärung der beiden Unternehmen bezeichnen die Firmen den seit Wochen schwelenden Streit als beigelegt. Arctic Cooling sah das Design seines Kühlers Accelero L1 durch Asus verletzt, der L1 ist als sogenanntes "Geschmacksmuster" geschützt.

Stellenmarkt
  1. IT-Softwareentwickler / Fachinformatiker (w/m/d)
    Seele GmbH, Gersthofen
  2. Qualitätssicherung Softwaretester (m/w/d)
    secunet Security Networks AG, Essen
Detailsuche

Auf den Karten EAH 4830 und EAH 4670 von Asus befindet sich ein Kühler, der dem L1 ganz ähnlich sieht. Der Accelero L1 wird von Arctic jedoch nicht direkt vertrieben, sondern nur Kartenherstellern zur Verfügung gestellt. Ob und wie im Vorfeld zwischen Asus und Arctic Cooling eine Vereinbarung getroffen wurde, ist nicht bekannt. Das schweizerische Unternehmen beliefert auch andere Hersteller wie Club3D und HIS mit Kühlern oder vergibt Lizenzen dafür.

Im Falle der Zusammenarbeit mit Asus scheint das nicht reibungslos abgelaufen zu sein. In der Erklärung der beiden Unternehmen, die vor allem für Händler gedacht ist, heißt es: "Sollten Ihnen in dieser Angelegenheit Schreiben der Rechtsanwälte Rödl und Partner im Auftrag der Arctic Cooling Switzerland AG zugestellt worden sein, so betrachten Sie diese nunmehr bitte als gegenstandslos." Finanzielle Details der Einigung nannten die beiden Firmen nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /