• IT-Karriere:
  • Services:

Office-Software für iPhone im Anflug

DocumentsToGo für Mai 2009 angekündigt

DataViz will spätestens Mitte Mai 2009 eine Variante der Office-Software DocumentsToGo für das iPhone veröffentlichen. Auf mobilen Plattformen wie PalmOS, Symbian und Windows Mobile hat sich DocumentsToGo bereits einen Namen gemacht. Seit kurzem steht die Software auch für Android zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

DocumentsToGo wird Word-, Excel- und PowerPoint-Dateien auf das iPhone bringen. Noch gibt es keine Angaben dazu, ob sich diese drei Dateitypen auch jeweils auf dem Apple-Smartphone bearbeiten lassen. Denkbar wäre, dass PowerPoint-Dokumente zwar angesehen, nicht aber editiert werden können, während sich Word- und Excel-Dateien bearbeiten lassen. Zumindest die Textverarbeitung von DocumentsToGo wird auf dem iPhone sowohl im Hoch- als auch im Querformat nutzbar sein. Ob diese beiden Ausrichtungen auch von den anderen beiden Bestandteilen des Pakets unterstützt werden, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Ulm, Augsburg
  2. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)

Es liegen keine Angaben dazu vor, wie viel DocumentsToGo für das iPhone kosten wird. Der Hersteller DataViz will die Office-Software irgendwann zwischen Anfang und Mitte Mai 2009 veröffentlichen.

Als weiteres Office-Paket für das iPhone wurde QuickOffice bereits für Anfang April 2009 angekündigt, bislang gibt es die Software aber noch nicht. Zum Start wird die Office-Software 20 US-Dollar kosten und der Nutzer kann damit Word- sowie Excel-Dokumente wahlweise im Hoch- oder Querformat bearbeiten. Die Anzeige oder Bearbeitung von PowerPoint-Dateien ist nicht möglich. Die Textverarbeitung und Tabellenkalkulation wird auch einzeln zum Preis von jeweils 13 US-Dollar angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)
  2. 119,90€
  3. 88,99€
  4. 27,90€

franzel1111 15. Apr 2009

Was schon auf meinem alten MDA ein furchtbares Gefummel und auch beim Lesen machts keinen...

franzel1111 15. Apr 2009

Hmm, das hört sich eher noch Windows Mobile an.... Ach so, ne quatsch....Zoomen geht ja...

Pathfinder 15. Apr 2009

Fehlt da nicht was ? http://www.dataviz.com/products/documentstogo/ Die aller erste...

asdfasdf124 14. Apr 2009

sonst kostet es deutlich mehr, 40 bis 60. (für RIM-Geräte z.b.)

IT-Bemerker 14. Apr 2009

Cool, heute ist Office-Tag bei Golem :)


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /