Abo
  • Services:

Office-Software für iPhone im Anflug

DocumentsToGo für Mai 2009 angekündigt

DataViz will spätestens Mitte Mai 2009 eine Variante der Office-Software DocumentsToGo für das iPhone veröffentlichen. Auf mobilen Plattformen wie PalmOS, Symbian und Windows Mobile hat sich DocumentsToGo bereits einen Namen gemacht. Seit kurzem steht die Software auch für Android zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

DocumentsToGo wird Word-, Excel- und PowerPoint-Dateien auf das iPhone bringen. Noch gibt es keine Angaben dazu, ob sich diese drei Dateitypen auch jeweils auf dem Apple-Smartphone bearbeiten lassen. Denkbar wäre, dass PowerPoint-Dokumente zwar angesehen, nicht aber editiert werden können, während sich Word- und Excel-Dateien bearbeiten lassen. Zumindest die Textverarbeitung von DocumentsToGo wird auf dem iPhone sowohl im Hoch- als auch im Querformat nutzbar sein. Ob diese beiden Ausrichtungen auch von den anderen beiden Bestandteilen des Pakets unterstützt werden, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Es liegen keine Angaben dazu vor, wie viel DocumentsToGo für das iPhone kosten wird. Der Hersteller DataViz will die Office-Software irgendwann zwischen Anfang und Mitte Mai 2009 veröffentlichen.

Als weiteres Office-Paket für das iPhone wurde QuickOffice bereits für Anfang April 2009 angekündigt, bislang gibt es die Software aber noch nicht. Zum Start wird die Office-Software 20 US-Dollar kosten und der Nutzer kann damit Word- sowie Excel-Dokumente wahlweise im Hoch- oder Querformat bearbeiten. Die Anzeige oder Bearbeitung von PowerPoint-Dateien ist nicht möglich. Die Textverarbeitung und Tabellenkalkulation wird auch einzeln zum Preis von jeweils 13 US-Dollar angeboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

franzel1111 15. Apr 2009

Was schon auf meinem alten MDA ein furchtbares Gefummel und auch beim Lesen machts keinen...

franzel1111 15. Apr 2009

Hmm, das hört sich eher noch Windows Mobile an.... Ach so, ne quatsch....Zoomen geht ja...

Pathfinder 15. Apr 2009

Fehlt da nicht was ? http://www.dataviz.com/products/documentstogo/ Die aller erste...

asdfasdf124 14. Apr 2009

sonst kostet es deutlich mehr, 40 bis 60. (für RIM-Geräte z.b.)

IT-Bemerker 14. Apr 2009

Cool, heute ist Office-Tag bei Golem :)


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /