Abo
  • Services:

Office-Software für iPhone im Anflug

DocumentsToGo für Mai 2009 angekündigt

DataViz will spätestens Mitte Mai 2009 eine Variante der Office-Software DocumentsToGo für das iPhone veröffentlichen. Auf mobilen Plattformen wie PalmOS, Symbian und Windows Mobile hat sich DocumentsToGo bereits einen Namen gemacht. Seit kurzem steht die Software auch für Android zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

DocumentsToGo wird Word-, Excel- und PowerPoint-Dateien auf das iPhone bringen. Noch gibt es keine Angaben dazu, ob sich diese drei Dateitypen auch jeweils auf dem Apple-Smartphone bearbeiten lassen. Denkbar wäre, dass PowerPoint-Dokumente zwar angesehen, nicht aber editiert werden können, während sich Word- und Excel-Dateien bearbeiten lassen. Zumindest die Textverarbeitung von DocumentsToGo wird auf dem iPhone sowohl im Hoch- als auch im Querformat nutzbar sein. Ob diese beiden Ausrichtungen auch von den anderen beiden Bestandteilen des Pakets unterstützt werden, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Es liegen keine Angaben dazu vor, wie viel DocumentsToGo für das iPhone kosten wird. Der Hersteller DataViz will die Office-Software irgendwann zwischen Anfang und Mitte Mai 2009 veröffentlichen.

Als weiteres Office-Paket für das iPhone wurde QuickOffice bereits für Anfang April 2009 angekündigt, bislang gibt es die Software aber noch nicht. Zum Start wird die Office-Software 20 US-Dollar kosten und der Nutzer kann damit Word- sowie Excel-Dokumente wahlweise im Hoch- oder Querformat bearbeiten. Die Anzeige oder Bearbeitung von PowerPoint-Dateien ist nicht möglich. Die Textverarbeitung und Tabellenkalkulation wird auch einzeln zum Preis von jeweils 13 US-Dollar angeboten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 4,95€
  3. 1,29€

franzel1111 15. Apr 2009

Was schon auf meinem alten MDA ein furchtbares Gefummel und auch beim Lesen machts keinen...

franzel1111 15. Apr 2009

Hmm, das hört sich eher noch Windows Mobile an.... Ach so, ne quatsch....Zoomen geht ja...

Pathfinder 15. Apr 2009

Fehlt da nicht was ? http://www.dataviz.com/products/documentstogo/ Die aller erste...

asdfasdf124 14. Apr 2009

sonst kostet es deutlich mehr, 40 bis 60. (für RIM-Geräte z.b.)

IT-Bemerker 14. Apr 2009

Cool, heute ist Office-Tag bei Golem :)


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /