• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft und Yahoo verhandeln wieder

Persönliches Treffen der Unternehmenschefs

Microsoft und Yahoo sprechen wieder miteinander, und zwar über Themen wie mögliche Partnerschaften bei Suche und Onlinewerbung. Steve Ballmer und Carol Bartz haben sich bereits zu einem Gespräch getroffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sie reden wieder miteinander, und zwar auf höchster Ebene: Nach der verpatzten Übernahme verhandeln Microsoft und Yahoo laut Berichten von mehreren US-Medien erneut miteinander. Seit einigen Wochen finden demnach Gespräche zwischen hochrangigen Mitarbeitern der beiden Unternehmen statt. In der vergangenen Woche kam es sogar zu einem Treffen von Microsoft-Chef Steve Ballmer und Yahoo-Chefin Carol Bartz.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin

Allerdings wollten die beiden Unternehmen keine Neuauflage der Verkaufsverhandlungen aus dem Jahr 2008, berichtet das zum Wall Street Journal gehörende Blog All Things Digital unter Berufung auf eingeweihte Quellen. Wahrscheinlicher sei eine mögliche Partnerschaft bei der Suche und der Onlinewerbung.

Die beiden Unternehmen diskutierten verschiedene Möglichkeiten, wie eine Zusammenarbeit aussehen könne, so die Quellen. Das gehe so weit, dass Microsoft Yahoos Suchmaschinenwerbung übernimmt und im Gegenzug das übrige Werbegeschäft an Yahoo abgibt. Die Verhandlungen seien jedoch noch in einem frühen Stadium und könnten auch ohne Ergebnis enden, schreibt All Things Digital. Weder Microsoft noch Yahoo wollten den Bericht kommentieren.

Nach den im Mai 2008 gescheiterten Übernahmeverhandlungen hatte Microsoft-Chef Ballmer zwar im Herbst 2008 noch einmal bekräftigt, Yahoo nicht kaufen zu wollen. Allerdings deutete er mehrfach an, dass Microsoft durchaus Interesse an Yahoos Suchmaschinensparte habe und sich eine Partnerschaft oder gar einen Kauf vorstellen könne. Yahoo halte jedoch an diesem wichtigen Bereich fest, zitiert All Things Digital Quellen aus dem Umfeld von Yahoo.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. 4,96€
  3. (-11%) 7,99€
  4. (-10%) 17,99€

Ali el Lachi 15. Apr 2009

Unabhängig von AGB liegt das Urheberrecht immer beim Fotografen. Genauso wie die...

Wintel-User 14. Apr 2009

klappt anscheinend nicht mit dem selbstprogrammieren. Yahoo gab es schon, da hat Bill...

we-lost-ö 14. Apr 2009

Die haben mit dem Kauf von NextStep schon genug Geld sinnlos verbrannt!


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /