• IT-Karriere:
  • Services:

Office 2007 und Windows Vista für Studenten zum Sonderpreis

Ultimate-Editionen für jeweils weniger als 60 Euro

Microsoft bietet Studenten in einer Aktion die Ultimate-Ausführungen von Office 2007 sowie Windows Vista zu einem Sonderpreis von jeweils unter 60 Euro an. Die Aufmachung der dafür geschalteten Webseite macht deutlich, wen Microsoft im Visier hat: studentische Nutzer des freien Office-Pakets OpenOffice.org.

Artikel veröffentlicht am ,

DaswahreOffice betitelt Microsoft die zentrale Webseite, über die Studenten die Ultimate-Version von Office 2007 und Windows Vista zu einem Sonderpreis beziehen können. Von dem Angebot können alle Studierenden profitieren, die an einer deutschen Hochschule eingeschrieben sind und eine gültige E-Mail-Adresse der betreffenden Hochschule besitzen. Dann erhalten Studenten Office 2007 Ultimate für die Windows-Plattform zum Preis von 52 Euro pro Lizenz. Windows Vista Ultimate gibt es als Upgrade mit Service Pack 1 für Studenten für 56 Euro. Im Preis ist jeweils nur der Lizenzschlüssel enthalten. Der Nutzer muss die Software dann noch aus dem Internet laden. Wer die Software auf einem Datenträger geliefert haben möchte, muss einen Aufpreis zahlen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Interhyp Gruppe, München

Im Vergleich zur bereits verfügbaren Studentenversion von Office 2007 bringt die Ultimate-Ausführung für einen geringeren Preis deutlich mehr Leistung. Zusätzlich zur Textverarbeitung Word, zur Tabellenkalkulation Excel und zur Präsentationssoftware PowerPoint erhält der Ultimate-Käufer noch die Datenbank Access, Outlook sowie Publisher und InfoPath. Die letzten vier Bestandteile fehlen der normalen Studentenversion von Office 2007.

Offenbar setzen immer mehr Studenten auf die freie Office-Suite OpenOffice.org, die kostenlos im Internet zu bekommen ist. Hier will Microsoft wohl gegensteuern und hat die betreffende Webseite mit dem Titel "Das wahre Office" versehen. Damit soll den Käufern der Eindruck vermittelt werden, dass das Office-Paket von Microsoft das Original und OpenOffice.org ein Nachbau sei.

Die Angebote auf DaswahreOffice sind zeitlich befristet und gelten bis zum 31. Dezember 2009.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. (-69%) 24,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 23,49€

3xClever 02. Jun 2014

nein es ist sogar sehr gut angesehen

Tessa 02. Dez 2011

Ich habe vor eine Woche Microsoft Office Profesional Academic gekauft und habe extra...

Marcelinho 11. Mai 2009

Dieses Pack oder einfach Update gilt auch für Office 2000 und XP sowie das genannte...

Student 15. Apr 2009

Eben diese Anhängigkeit unserer Wirtschaft (auch Bildung, Forschung Verwaltung,...) von...

blald 15. Apr 2009

dann kann man es sich ja gleich irgendwie als torrent oder so laden...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /