Abo
  • Services:

Spieletest: Der Pate 2 - Angebot zum Ablehnen

In der Übersichtskarte kontrolliert der Spiele
In der Übersichtskarte kontrolliert der Spiele
Extrem unglaubwürdig für ein Spiel im Mafiaszenario: Wenn der Spieler auf der Übersichtskarte alle Betriebe eines Typs erobert, bekommt er besondere Vorteile. Wer etwa den Juwelenschmuggel unter seine Fittiche gebracht hat, verfügt für sich und seine Mitstreiter über kugelsichere Westen. Taktisch wird es, wenn der Feind über solche Möglichkeiten verfügt. Dann kann sich der Spieler entweder direkt in den Kampf stürzen, oder er schickt einen Mitarbeiter los, der einen gegnerischen Schmuggelbau in die Luft jagt - im selben Moment ist der Feind wieder normal angreifbar.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Die Kämpfe, in denen der Spieler sein Alter Ego von hinten sieht, setzen auf eine Mischung aus Prügeleien und Schießereien und sind allesamt im einzigen verfügbaren Schwierigkeitsgrad extrem einfach. Aus der Nähe verhaut der Spieler seine Gegner durch simples Knöpfchendrücken, aus der Distanz wählt er Feinde mit dem Fadenkreuz aus und muss dann nur noch feuern - Treffer sind quasi garantiert.

In einer Zwischensequenz steigt Dominic bei einem Gegner ein
In einer Zwischensequenz steigt Dominic bei einem Gegner ein
Der Pate 2 ist auf Xbox 360 und Playstation 3 für rund 70 Euro erhältlich. Außerdem gibt es eine Fassung für Windows-PC, die gegenüber den Konsolenversionen deutlich abfällt. Zum einen hat EA die Steuerung nur schlecht an Maus und Tastatur angepasst. Das gilt in der Don-Ansicht, aber auch das ganz gewöhnliche Laufen und Fahren fühlt sich unrund an und macht weniger Spaß als mit Gamepad. Zum anderen gibt es auf vielen Systemen starke Ruckler und Tonaussetzer - nicht nur im Spiel, sondern aus bislang ungeklärten Ursachen auch schon im Intro. Offiziell benötigt das Spiel mindestens einen Rechner mit einer auf 2,8 GHz getakteten CPU, unter Windows XP 1 GByte und unter Vista 2 GByte Speicher, sowie rund 10 GByte Platz auf der Festplatte. Die Grafikkarte muss über mindestens 256 MByte Speicher und Shader-Model 3.0 verfügen. Das Spiel verwendet SecuRom in der Variante mit Onlineaktivierung als Kopierschutz - dafür muss die DVD beim Spielen nicht im Laufwerk liegen. Im Multiplayermodus können bis zu 16 Spieler antreten.

Hierzulande erscheint Der Pate 2 in einer vollständig übersetzten Version. Für die deutsche Sprachausgabe hat Electronic Arts einige bekannte Synchronsprecher angeheuert, das Ergebnis klingt sehr künstlich und wenig engagiert - was wahrscheinlich daran liegt, dass die Sprecher ihre Sätze ohne Blick auf die zu vertonenden Bilder werfen mussten, was bei Computerspielen oft der Fall ist. Auffällig sind auch einige starke Lautstärkeunterschiede zwischen automatisch ablaufenden Sequenzen und Multiple-Choice-Dialogen. Die deutsche Version ist gegenüber der US-Fassung leicht entschärft. So kann der Spieler beispielsweise mit dem Auto keine Passanten überfahren. Die USK hat das Programm nur für Erwachsene freigegeben.

Fazit

So ein Don duldet ja eigentlich kein Mittelmaß - als virtueller Mafiosi tritt man mit Haut und Haaren der Familie bei oder gar nicht. In Der Pate 2 ist das anders: Das Spiel macht halbwegs Spaß, ist aber meilenweit von echter Klasse entfernt. Technisch wirkt die Grafik etwas zu detailarm, zu grau und sie weist zu viele Fehler auf - aber ein wenig Flair und Atmosphäre kommen rüber. Ähnlich sind KI, Steuerung, Fahrphysik und Sound gelagert: Geht noch in Ordnung, aber letztlich war bei der teuren Lizenz viel mehr zu erwarten. Der Strategiemodus ist noch vergleichsweise gut gelungen, dafür haben Handlung und die müden Dialoge erstaunliche Schwächen.

 Spieletest: Der Pate 2 - Angebot zum Ablehnen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

spanther 16. Apr 2009

Auf deutsch also Gewalt ist für Dumme. Dann liegt es scheinbar wirklich an der...

spanther 14. Apr 2009

Welche auch totaler Schwachsinn wären, erstens ist das ein Videospiel und keine Realität...

capo dei tutti... 14. Apr 2009

Nach einem ersten Blick auf euer "Verbrechen an einem Klassiker", bitte ich mich zu...

guter test 14. Apr 2009

Frickler++ 14. Apr 2009

Das ist aber schon ssssehr lange her. Hatte das Spiel auf'm C64 und endlose Stunden...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /