Abo
  • Services:

Apple verdient gut am neuen iPod shuffle

Samsung steuert die teuersten Komponenten bei

Die Komponenten des neuen iPod shuffle sind außergewöhnlich klein und auch recht günstig in der Beschaffung. Apple soll an dem kleinen MP3-Player gut verdienen. Im Vergleich zu anderen iPods liegt der shuffle bei den Produktionskosten im Vergleich zum Verkaufspreis sogar weit in Führung.

Artikel veröffentlicht am ,

Apples neuer iPod shuffle soll in der Produktion nur wenig kosten, berichtet Business Week, die sich auf Angaben von iSuppli beruft. 21,77 US-Dollar sollen die Einzelteile, das Zusammensetzen und das Verpacken zusammen kosten - bei einem Verkaufspreis von 79 US-Dollar sind das nur 28 Prozent. Wie üblich sind in solchen Rechnungen die Entwicklungskosten nicht enthalten. Je mehr Einheiten des MP3-Players verkauft werden, desto weniger fallen sie ins Gewicht. Zudem sinken die Produktionskosten, etwa durch eine bessere Ausbeute, im Laufe der Zeit. Auch Lizenzkosten für die verwendete Technik schließen Rechnungen von iSuppli nicht ein.

 

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf

ISuppli hat für die Rechnung einen aktuellen iPod shuffle analysiert. Der höchste Anteil der Kosten des neuen iPod shuffle geht auf Samsung zurück. Der 4 GByte große Flashspeicher und der Controller, der den iPod steuert, kosten Apple jeweils etwa 6 US-Dollar. Weitere Komponenten, die aber nicht bei Samsung eingekauft werden, sind ein besonders kleiner Lithium-Ionen-Akku für 1,20 US-Dollar. Das ist laut iSuppli der kleinste Akku, der in dem Haus bisher gesehen wurde.

Auch die verbauten Kondensatoren und Widerstände sind laut iSuppli außergewöhnlich klein ausgefallen und mit der Größe von Salzkörnern vergleichbar. Das sei nur halb so groß, wie die kleinsten Kondensatoren und Widerstände, die man bisher kannte. Für iSuppli ist das ein Problem, denn die Komponenten sind so klein, dass sie keinen Hinweis auf den Hersteller liefern können.

Im Vergleich zu anderen iPods ist die Marge beim kleinsten MP3-Player von Apple ausgesprochen hoch. Der iPod touch kostete laut iSuppli bei seiner Vorstellung in der Produktion rund 147 US-Dollar (49 Prozent des Verkaufspreises) bei einem Verkaufspreis von 299 US-Dollar. Der iPod nano kostet in der Produktion rund 40 Prozent des Verkaufspreises.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 2,49€
  3. 24,99€
  4. 32,99€

Streuner 15. Apr 2009

Standardpreis für gängige Komponenten in dem Segment?

Ammilow 15. Apr 2009

Das Konzept Shuffle spottet jeder Beschreibung. Lassen wir alles weg was ein Player...

Manni71 15. Apr 2009

Das kann ich so unterschreiben. Für mich auch das Nonplusultra-Unternehmen!

Flanschmurmel 14. Apr 2009

ein gebrauchter iPod nano wäre perfekt

abugida 14. Apr 2009

Zum Glück ist der Preis eines iPod deutlich näher bei der Limonade als beim Porsche.


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /