Abo
  • Services:

Wikipedia stimmt über Lizenzwechsel ab

Onlineabstimmung über Creative-Commons-Lizenz bis 5. Mai 2009

Die Wikimedia Foundation hat die Nutzer ihrer Projekte zu einer Onlineabstimmung über eine Lizenzerweiterung aufgerufen. Die Inhalte der Wikipedia und anderer Seiten sollen zusätzlich unter eine Creative-Commons-Lizenz gestellt werden. Das soll es vereinfachen, die Inhalte aus den Projekten weiterzuverbreiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wikipedia-Gemeinde stimmt derzeit über eine neue Lizenz ab. Das Material aus der Onlineenzyklopädie soll künftig auch unter der Creative-Commons-Attribution-ShareAlike-Lizenz 3.0 (CC-BY-SA) stehen. Bis Anfang Mai 2009 sollen die Wikipedianer über die Anfang des Jahres angekündigte Lizenzänderung entscheiden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Rexroth, Lohr am Main
  2. Lands' End GmbH, Mettlach

Wer Texte für die Wikipedia schreibt oder Bilder für die freie Onlineenzyklopädie zur Verfügung stellt, muss einwilligen, dass diese unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation (Gnu Free Documentation License, GFDL) stehen und weiterverwertet werden dürfen.

Die Lizenz allein hält der Vorstand der Wikimedia Foundation jedoch für nicht mehr ausreichend, um das Ziel von Wikimedia, "freies Wissen so weit wie möglich zu verbreiten", angemessen zu verfolgen. Zwei Hauptgründe gibt es für eine Erweiterung der Lizenz. Zum einen gehörten zur GFDL "einige belastende Regelungen", etwa dass in jeder Kopie der Wortlaut der Lizenz angegeben werden muss. Diese Regelung führe zu "Unsicherheit und Zweifel daran, was legal und was illegal ist" und behindere dadurch das Weiterverwenden von Inhalten aus der Wikipedia. Das widerspreche jedoch dem erklärten Ziel der Wikimedia-Projekte.

Der andere Grund für eine Änderung der Lizenz ist, dass es auf der Basis der GFDL nicht möglich ist, Projekten, die CC-BY-SA nutzen, Texte zur Verfügung zu stellen oder Texte dieser Projekte in die Wikipedia zu integrieren. CC-Lizenzen seien "zum meistgenutzten rechtlichen Instrument für die Freigabe von Rechten an anderen Werken als Software geworden. Diese Kompatibilitätshürde zu anderen gemeinnützigen Organisationen und Onlinegemeinschaften steht den Zielen der Wikimedia entgegen."

Stimmt die Gemeinde der Änderung der Lizenzen zu, werden alle bereits vorhandenen Inhalte der Wikipedia zusätzlich unter die CC-BY-SA-3.0-Lizenz gestellt. Neue Bearbeitungen werden automatisch sowohl unter GFDL als auch unter CC-BY-SA stehen. Eine geänderte Fußzeile auf den Seiten klärt über die veränderten Nutzungsbedingungen auf.

Die online durchgeführte Abstimmung läuft seit dem 12. April und endet am 5. Mai 2009. Teilnahmenberechtigt sind alle, die bei der Wikipedia und anderen Wikimedia-Projekten registriert sind und vor dem 15. März 2009 mindestens 25 Bearbeitungen vorgenommen haben. Die Wähler haben drei Auswahlmöglichkeiten: Sie können dafür oder dagegen stimmen, oder sie können angeben, dass sie keine Meinung dazu haben. Diese indifferenten Stimmen zählen allerdings nicht für das Ergebnis. Sollten weniger als die Hälfte der abgegebenen Ja- oder Nein-Stimmen für eine neue Lizenzierung stimmen, werden sich die Gremien erneut damit befassen. Stimmt die Community für einen Wechsel, muss der Vorstand noch zustimmen.

Die Bilder, die die Deutsche Fotothek und das Bundesarchiv der Wikipedia zur Verfügung stellen, stehen bereits unter der CC-BY-SA-Lizenz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  2. 915€ + Versand
  3. 59,79€ inkl. Rabatt

yassi 14. Apr 2009

das gift ist ungefährlich, oder glaubst du das denen nicht? ok, pcb hat sich derart...

wand 14. Apr 2009

Bemerkenswert. Das gibt eine glatte 9.8 auf der Dummheitsskala von 1 bis 10.

ölf 14. Apr 2009

Wer etwas unter einer "or any later"-Klausel herausrückt, hat i.d.R. verloren. (Wobei ich...

foxx 14. Apr 2009

Kritik ist okay - notfalls sogar in den Artikeln - die kritischen und damit subjektiven...

redwolf_ 14. Apr 2009

...besser währe es Druck auf die CC und GNU FDL Macher auszüben, ihre Lizenzen kompatibel...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /