Abo
  • Services:

Wikipedia stimmt über Lizenzwechsel ab

Onlineabstimmung über Creative-Commons-Lizenz bis 5. Mai 2009

Die Wikimedia Foundation hat die Nutzer ihrer Projekte zu einer Onlineabstimmung über eine Lizenzerweiterung aufgerufen. Die Inhalte der Wikipedia und anderer Seiten sollen zusätzlich unter eine Creative-Commons-Lizenz gestellt werden. Das soll es vereinfachen, die Inhalte aus den Projekten weiterzuverbreiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wikipedia-Gemeinde stimmt derzeit über eine neue Lizenz ab. Das Material aus der Onlineenzyklopädie soll künftig auch unter der Creative-Commons-Attribution-ShareAlike-Lizenz 3.0 (CC-BY-SA) stehen. Bis Anfang Mai 2009 sollen die Wikipedianer über die Anfang des Jahres angekündigte Lizenzänderung entscheiden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Neuruppin
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Wer Texte für die Wikipedia schreibt oder Bilder für die freie Onlineenzyklopädie zur Verfügung stellt, muss einwilligen, dass diese unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation (Gnu Free Documentation License, GFDL) stehen und weiterverwertet werden dürfen.

Die Lizenz allein hält der Vorstand der Wikimedia Foundation jedoch für nicht mehr ausreichend, um das Ziel von Wikimedia, "freies Wissen so weit wie möglich zu verbreiten", angemessen zu verfolgen. Zwei Hauptgründe gibt es für eine Erweiterung der Lizenz. Zum einen gehörten zur GFDL "einige belastende Regelungen", etwa dass in jeder Kopie der Wortlaut der Lizenz angegeben werden muss. Diese Regelung führe zu "Unsicherheit und Zweifel daran, was legal und was illegal ist" und behindere dadurch das Weiterverwenden von Inhalten aus der Wikipedia. Das widerspreche jedoch dem erklärten Ziel der Wikimedia-Projekte.

Der andere Grund für eine Änderung der Lizenz ist, dass es auf der Basis der GFDL nicht möglich ist, Projekten, die CC-BY-SA nutzen, Texte zur Verfügung zu stellen oder Texte dieser Projekte in die Wikipedia zu integrieren. CC-Lizenzen seien "zum meistgenutzten rechtlichen Instrument für die Freigabe von Rechten an anderen Werken als Software geworden. Diese Kompatibilitätshürde zu anderen gemeinnützigen Organisationen und Onlinegemeinschaften steht den Zielen der Wikimedia entgegen."

Stimmt die Gemeinde der Änderung der Lizenzen zu, werden alle bereits vorhandenen Inhalte der Wikipedia zusätzlich unter die CC-BY-SA-3.0-Lizenz gestellt. Neue Bearbeitungen werden automatisch sowohl unter GFDL als auch unter CC-BY-SA stehen. Eine geänderte Fußzeile auf den Seiten klärt über die veränderten Nutzungsbedingungen auf.

Die online durchgeführte Abstimmung läuft seit dem 12. April und endet am 5. Mai 2009. Teilnahmenberechtigt sind alle, die bei der Wikipedia und anderen Wikimedia-Projekten registriert sind und vor dem 15. März 2009 mindestens 25 Bearbeitungen vorgenommen haben. Die Wähler haben drei Auswahlmöglichkeiten: Sie können dafür oder dagegen stimmen, oder sie können angeben, dass sie keine Meinung dazu haben. Diese indifferenten Stimmen zählen allerdings nicht für das Ergebnis. Sollten weniger als die Hälfte der abgegebenen Ja- oder Nein-Stimmen für eine neue Lizenzierung stimmen, werden sich die Gremien erneut damit befassen. Stimmt die Community für einen Wechsel, muss der Vorstand noch zustimmen.

Die Bilder, die die Deutsche Fotothek und das Bundesarchiv der Wikipedia zur Verfügung stellen, stehen bereits unter der CC-BY-SA-Lizenz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)

yassi 14. Apr 2009

das gift ist ungefährlich, oder glaubst du das denen nicht? ok, pcb hat sich derart...

wand 14. Apr 2009

Bemerkenswert. Das gibt eine glatte 9.8 auf der Dummheitsskala von 1 bis 10.

ölf 14. Apr 2009

Wer etwas unter einer "or any later"-Klausel herausrückt, hat i.d.R. verloren. (Wobei ich...

foxx 14. Apr 2009

Kritik ist okay - notfalls sogar in den Artikeln - die kritischen und damit subjektiven...

redwolf_ 14. Apr 2009

...besser währe es Druck auf die CC und GNU FDL Macher auszüben, ihre Lizenzen kompatibel...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /