Wikipedia stimmt über Lizenzwechsel ab

Onlineabstimmung über Creative-Commons-Lizenz bis 5. Mai 2009

Die Wikimedia Foundation hat die Nutzer ihrer Projekte zu einer Onlineabstimmung über eine Lizenzerweiterung aufgerufen. Die Inhalte der Wikipedia und anderer Seiten sollen zusätzlich unter eine Creative-Commons-Lizenz gestellt werden. Das soll es vereinfachen, die Inhalte aus den Projekten weiterzuverbreiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wikipedia-Gemeinde stimmt derzeit über eine neue Lizenz ab. Das Material aus der Onlineenzyklopädie soll künftig auch unter der Creative-Commons-Attribution-ShareAlike-Lizenz 3.0 (CC-BY-SA) stehen. Bis Anfang Mai 2009 sollen die Wikipedianer über die Anfang des Jahres angekündigte Lizenzänderung entscheiden.

Stellenmarkt
  1. SAP Intelligent Enterprise Consultant (m/w/d) - Analytics
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt
  2. Scrum Master (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Wer Texte für die Wikipedia schreibt oder Bilder für die freie Onlineenzyklopädie zur Verfügung stellt, muss einwilligen, dass diese unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation (Gnu Free Documentation License, GFDL) stehen und weiterverwertet werden dürfen.

Die Lizenz allein hält der Vorstand der Wikimedia Foundation jedoch für nicht mehr ausreichend, um das Ziel von Wikimedia, "freies Wissen so weit wie möglich zu verbreiten", angemessen zu verfolgen. Zwei Hauptgründe gibt es für eine Erweiterung der Lizenz. Zum einen gehörten zur GFDL "einige belastende Regelungen", etwa dass in jeder Kopie der Wortlaut der Lizenz angegeben werden muss. Diese Regelung führe zu "Unsicherheit und Zweifel daran, was legal und was illegal ist" und behindere dadurch das Weiterverwenden von Inhalten aus der Wikipedia. Das widerspreche jedoch dem erklärten Ziel der Wikimedia-Projekte.

Der andere Grund für eine Änderung der Lizenz ist, dass es auf der Basis der GFDL nicht möglich ist, Projekten, die CC-BY-SA nutzen, Texte zur Verfügung zu stellen oder Texte dieser Projekte in die Wikipedia zu integrieren. CC-Lizenzen seien "zum meistgenutzten rechtlichen Instrument für die Freigabe von Rechten an anderen Werken als Software geworden. Diese Kompatibilitätshürde zu anderen gemeinnützigen Organisationen und Onlinegemeinschaften steht den Zielen der Wikimedia entgegen."

Stimmt die Gemeinde der Änderung der Lizenzen zu, werden alle bereits vorhandenen Inhalte der Wikipedia zusätzlich unter die CC-BY-SA-3.0-Lizenz gestellt. Neue Bearbeitungen werden automatisch sowohl unter GFDL als auch unter CC-BY-SA stehen. Eine geänderte Fußzeile auf den Seiten klärt über die veränderten Nutzungsbedingungen auf.

Die online durchgeführte Abstimmung läuft seit dem 12. April und endet am 5. Mai 2009. Teilnahmenberechtigt sind alle, die bei der Wikipedia und anderen Wikimedia-Projekten registriert sind und vor dem 15. März 2009 mindestens 25 Bearbeitungen vorgenommen haben. Die Wähler haben drei Auswahlmöglichkeiten: Sie können dafür oder dagegen stimmen, oder sie können angeben, dass sie keine Meinung dazu haben. Diese indifferenten Stimmen zählen allerdings nicht für das Ergebnis. Sollten weniger als die Hälfte der abgegebenen Ja- oder Nein-Stimmen für eine neue Lizenzierung stimmen, werden sich die Gremien erneut damit befassen. Stimmt die Community für einen Wechsel, muss der Vorstand noch zustimmen.

Die Bilder, die die Deutsche Fotothek und das Bundesarchiv der Wikipedia zur Verfügung stellen, stehen bereits unter der CC-BY-SA-Lizenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Mehrere Zehntausend Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Autonomes Fahren: Amazon kauft Systeme für selbstfahrende Lkw
    Autonomes Fahren
    Amazon kauft Systeme für selbstfahrende Lkw

    Der Internetkonzern Amazon will in ein Startup für autonomes Fahren investieren.

  2. Kim Schmitz' Lebensgeschichte: Die Dotcom-Blase
    Kim Schmitz' Lebensgeschichte
    Die Dotcom-Blase

    Glaubt man seiner Autobiografie, wollte Kim Schmitz als Jugendlicher einfach nur raus aus seinem Leben. Also schuf er sich ein neues: als Kim Dotcom.
    Von Stephan Skrobisch

  3. Plingstore: Gefährliche Sicherheitslücken in Linux-Appstores
    Plingstore
    Gefährliche Sicherheitslücken in Linux-Appstores

    Der KDE-Store und andere Linux-Appstores haben eine schwere Sicherheitslücke. Es gelang den Findern nicht, dies den Verantwortlichen zu melden.

yassi 14. Apr 2009

das gift ist ungefährlich, oder glaubst du das denen nicht? ok, pcb hat sich derart...

wand 14. Apr 2009

Bemerkenswert. Das gibt eine glatte 9.8 auf der Dummheitsskala von 1 bis 10.

ölf 14. Apr 2009

Wer etwas unter einer "or any later"-Klausel herausrückt, hat i.d.R. verloren. (Wobei ich...

foxx 14. Apr 2009

Kritik ist okay - notfalls sogar in den Artikeln - die kritischen und damit subjektiven...

redwolf_ 14. Apr 2009

...besser währe es Druck auf die CC und GNU FDL Macher auszüben, ihre Lizenzen kompatibel...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Samsung 980 Pro 1TB PCIe 4.0 140,19€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit 4000MHz 269,79€ • 30% auf Warehouse • Surface Pro 7 664,05€ • Monitore (u. a. Acer 27" WQHD 144Hz 259€) • Gaming-Chairs • Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /