• IT-Karriere:
  • Services:

eBay verkauft Social-Bookmark-Dienst StumbleUpon

Auktionsplattform trennt sich von Beteiligungen abseits des Kerngeschäfts

EBay verkauft StumbleUpon. Der US-Konzern hatte den Social-Bookmarking-Dienst im Jahr 2007 gekauft.

Artikel veröffentlicht am ,

EBay verkauft nach nur zwei Jahren den Social-Bookmarking-Dienst StumbleUpon. Damit macht der Auktionsplattformbetreiber die Ankündigung wahr, sich von Beteiligungen zu trennen, mit denen sich keine Synergien zum Kerngeschäft ergeben. EBay hatte das Start-up StumbleUpon für 75 Millionen US-Dollar übernommen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau

StumbleUpon wurde von den Gründern und von den Investoren Sherpalo Ventures, Accel Partners und August Capital zurückgekauft, gab das kanadische Unternehmen in seinem Blog bekannt. "Nach fast zwei Jahren als eBay-Tochter werden wir nun wieder ein unabhängiges Unternehmen", heißt es dort. Zu den finanziellen Konditionen wurden keine Angaben gemacht.

StumbleUpon-Nutzer installieren eine Toolbar, mit der besuchte Websites bewertet werden können. Diese Empfehlungen werden mit anderen Nutzern geteilt. Das Geschäftsmodell basiert auf personalisierter Werbeauslieferung an die StumbleUpon-Nutzer. Ein kostenpflichtiger StumbleUpon-Account ist werbefrei.

Vor einigen Wochen hatte eBay-Chef John Donahoe vor Analysten angekündigt, sich von Beteiligungen zu trennen, aus denen sich keine Synergien mit dem Kerngeschäft generieren ließen. Wir werden "Synergien nicht erzwingen, wenn es sie nicht gibt", sagte er. Auch mit dem VoIP-Betreiber Skype Tecnology, den Donahoes Vorgängerin Meg Whitman im Jahr 2005 für 2,6 Milliarden US-Dollar gekauft hatte, gebe es wenig Synergien. Donahoe wolle mehr Gewicht auf den Ausbau des Bezahldienstleisters Paypal und die verschiedenen E-Commerce-Plattformen legen.

Laut einem Bericht des Blogs Deal Journal, das der US-Wirtschaftszeitung Wall Street Journal gehört, wollen die Skype-Gründer Niklas Zennstrom und Janus Friis zusammen mit den Investmentkonzernen Warburg Pincus, Kohlberg Kravis Roberts, Providence und Elevation Partners den VoIP-Betreiber zurückkaufen. Die Private-Equity-Unternehmen sollen 1 Milliarde US-Dollar zu dem gemeinsamen Gebot beitragen. Die volle Höhe der Übernahmeofferte ist nicht bekannt. Ob eine Einigung zustande kommt, sei fraglich, hieß es aus informierten Kreisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

KuddelDaddel 14. Apr 2009

Die eigentlichen Probleme von Ebay sind hier mal von einem Heise-User sinnvoll...

Günther Schild 14. Apr 2009

Schon in der Bibel steht geschrieben: Selig sind die geistig armen. Wer wer dumm ist...


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


      •  /