Abo
  • IT-Karriere:

eBay verkauft Social-Bookmark-Dienst StumbleUpon

Auktionsplattform trennt sich von Beteiligungen abseits des Kerngeschäfts

EBay verkauft StumbleUpon. Der US-Konzern hatte den Social-Bookmarking-Dienst im Jahr 2007 gekauft.

Artikel veröffentlicht am ,

EBay verkauft nach nur zwei Jahren den Social-Bookmarking-Dienst StumbleUpon. Damit macht der Auktionsplattformbetreiber die Ankündigung wahr, sich von Beteiligungen zu trennen, mit denen sich keine Synergien zum Kerngeschäft ergeben. EBay hatte das Start-up StumbleUpon für 75 Millionen US-Dollar übernommen.

Stellenmarkt
  1. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  2. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg

StumbleUpon wurde von den Gründern und von den Investoren Sherpalo Ventures, Accel Partners und August Capital zurückgekauft, gab das kanadische Unternehmen in seinem Blog bekannt. "Nach fast zwei Jahren als eBay-Tochter werden wir nun wieder ein unabhängiges Unternehmen", heißt es dort. Zu den finanziellen Konditionen wurden keine Angaben gemacht.

StumbleUpon-Nutzer installieren eine Toolbar, mit der besuchte Websites bewertet werden können. Diese Empfehlungen werden mit anderen Nutzern geteilt. Das Geschäftsmodell basiert auf personalisierter Werbeauslieferung an die StumbleUpon-Nutzer. Ein kostenpflichtiger StumbleUpon-Account ist werbefrei.

Vor einigen Wochen hatte eBay-Chef John Donahoe vor Analysten angekündigt, sich von Beteiligungen zu trennen, aus denen sich keine Synergien mit dem Kerngeschäft generieren ließen. Wir werden "Synergien nicht erzwingen, wenn es sie nicht gibt", sagte er. Auch mit dem VoIP-Betreiber Skype Tecnology, den Donahoes Vorgängerin Meg Whitman im Jahr 2005 für 2,6 Milliarden US-Dollar gekauft hatte, gebe es wenig Synergien. Donahoe wolle mehr Gewicht auf den Ausbau des Bezahldienstleisters Paypal und die verschiedenen E-Commerce-Plattformen legen.

Laut einem Bericht des Blogs Deal Journal, das der US-Wirtschaftszeitung Wall Street Journal gehört, wollen die Skype-Gründer Niklas Zennstrom und Janus Friis zusammen mit den Investmentkonzernen Warburg Pincus, Kohlberg Kravis Roberts, Providence und Elevation Partners den VoIP-Betreiber zurückkaufen. Die Private-Equity-Unternehmen sollen 1 Milliarde US-Dollar zu dem gemeinsamen Gebot beitragen. Die volle Höhe der Übernahmeofferte ist nicht bekannt. Ob eine Einigung zustande kommt, sei fraglich, hieß es aus informierten Kreisen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 4,99€
  3. (-50%) 14,99€

KuddelDaddel 14. Apr 2009

Die eigentlichen Probleme von Ebay sind hier mal von einem Heise-User sinnvoll...

Günther Schild 14. Apr 2009

Schon in der Bibel steht geschrieben: Selig sind die geistig armen. Wer wer dumm ist...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /