Abo
  • Services:

Nikon D5000: Neue Konkurrenz für Canons 500D

Spiegelreflexkamera mit Neig- und Drehdisplay und Videofunktion

Mit der D5000 bringt Nikon eine neue Spiegelreflexkamera für Hobbyfotografen auf den Markt, die mit einem neig- und drehbaren 2,7-Zoll-Display ausgestattet ist. Wie die teurere D90 kann auch die D5000 Filme in HD aufzeichnen. Positioniert ist die D5000 gegen Canons 500D.

Artikel veröffentlicht am ,

Nikons D5000 verfügt über einen CMOS-Sensor mit 23,6 x 15,8 mm Fläche (APS-C) und einer Auflösung von 12,3 Megapixeln (maximal 4.288 x 2.848 Pixel). Seine Lichtempfindlichkeit kann zwischen ISO 200 und 3.200 eingestellt werden, erweiterbar auf ISO 100 bis ISO 6.400. Der Sensor ist zudem mit einer Reinigungsfunktion ausgestattet.

 

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Die Belichtungszeit der Kamera kann zwischen 1/4.000 bis 30 Sekunden eingestellt werden, die Blitzsynchronisation liegt bei 1/200 Sekunde. Serienaufnahmen erledigt sie mit 4 Bildern/s. Die Kamera speichert auf SD(HC)-Karten und kann mit einem optionalen Batteriegriff ausgestattet werden, der sechs AA-Zellen aufnimmt.

Das 2,7 Zoll große Display mit einer Auflösung von 230.000 Bildpunkten kann geneigt und gedreht werden, so dass Aufnahmen aus jedem Blickwinkel möglich sind. Dabei wird das Display nach unten aufgeklappt, wodurch es laut Nikon bei der Bedienung nicht stören soll.

Wie schon Nikons D90 so kann auch die D5000 Filme in einer HD-Auflösung von 720p aufnehmen (1.280 x 720 Pixel bei 24 Bildern/s). Deren Ausgabe ist auch über einen HDMI-Ausgang möglich. Auch eine Live-View-Funktion bietet die Kamera.

Für eine möglichst einfache Aufnahme von unbewegten Motiven bietet die Kamera vier verschiedene Autofokusarten mit Kontrasterkennung: Autofokus mit großem Messfeld, mit normalem Messfeld, mit Gesichtserkennung und mit Motivnachführung. Bei der letzteren Variante behält die Kamera das Motiv auch dann als AF-Ziel, wenn es kurzfristig den Bildausschnitt verlässt.

Die D5000 speichert auf Wunsch die Fotos parallel in Nikons eigenem Rohdatenformat und als JPEGs. Als Farbräume stehen sRGB-Ia, AdobeRGB-IIa und sRGB-IIIa zur Wahl. Einige interne Bildbearbeitungsfunktionen zur Reduktion roter Blitzaugen sowie zur Texteingabe oder der Aufhellung von Schatten und dem Bildbeschnitt stehen ebenfalls zur Verfügung.

Die Nikon D5000 misst 104 x 127 x 80 mm und bringt ohne Akku, Speicherkarte und Gehäusedeckel rund 560 Gramm auf die Waage. Sie soll ab Anfang Mai 2009 für 749 Euro ohne Objektiv zu haben sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

hustenmade 27. Apr 2009

Und schön an den AF-Motor denken.

Manthread 16. Apr 2009

Sand in der Kamera und im Objektiv machen die Aussrüstung kaputt. Habe schon so ein Dreck...

uliII 16. Apr 2009

Hi, sicher ist die höhere Display Auflösung etlicher aktueller Canons und Nikons mit 920...

KMX 15. Apr 2009

Wie muss ich das Problem mit Sony verstehen? Die Frage ist ernst gemeint.

Taradur 14. Apr 2009

Da muss ich euch wirklich recht geben. Dem Foto sieht man am Ende sowieso nicht an wie es...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /