Abo
  • Services:

Windows XP und Office 2003: Mainstream-Support endet heute

Das Ende des Mainstream-Support ist für Windows-XP-Nutzer aber kein Grund, sofort das Betriebssystem auszutauschen. Für Windows 2000, dessen Mainstream-Support bereits Mitte 2005 eingestellt wurde, gab es am letzten Tag immerhin noch ein Update Rollup mit allen Sicherheitspatches. Wegen Fehlern im Updatepaket hat Microsoft danach auch noch eine aktualisierte Version außerhalb des Mainstream-Supports allen Anwendern zur Verfügung gestellt. Sorgen machten sich damals vor allem Anwender, die Windows XP wegen der mäßigen Geschwindigkeit lieber überspringen und gleich zu Windows Vista wechseln wollten. Trotzdem gibt es weiterhin Support in Form von Sicherheitsupdates. Bei Windows 2000 endet der Extended Support erst am 13. Juli 2010.

Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Windows-XP-Nutzer warten nun eher auf Windows 7 und hoffen, damit Windows Vista überspringen zu können. Da Windows 7 bereits in den Startlöchern steht, besteht hier wenig Grund zur Sorge. Für Endanwender wird es die Support-Lücke vermutlich für nur etwas mehr als ein Dreivierteljahr geben und das, obwohl Microsoft den Mainstream-Support schon vor zwei Jahren eigentlich einschränken wollte.

Das Ende des Mainstream-Supports von Windows XP gilt für alle Versionen wie etwa Home, Professional und Media Center Edition. Wie Microsoft betont, gilt das Datum nicht für andere Lizenzen, die ohnehin nicht direkt verkauft werden. Dazu gehören etwa die ULCPC-Lizenzen von Windows XP Home, die es nur für abgespeckte Netbooks gibt, oder die Tablet-PC-Edition. Hier sind die Hersteller der Hardware für die weitere Versorgung mit Patches verantwortlich, so wie es auch bei Windows-Lizenzen der Fall ist, die direkt mit einem Rechner vertrieben werden, auch wenn Microsoft hier nur wenig Unterschiede bei der Behandlung der Nutzer macht.

Wer also besondere Patches braucht, die etwa Inkompatibilitäten mit der Hardware beheben, muss fortan auf die Webseite des Hardwareherstellers gehen und die Microsoft-Patches dort beziehen, um diese speziellen Probleme zu beheben.

 Windows XP und Office 2003: Mainstream-Support endet heute
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

IhrName9999 20. Apr 2009

Herlichen Willkommen im 21. Jahrhundert. Für den Anfang empfehle ich ein Ubuntu...

Der Kaiser! 19. Apr 2009

Das wird ja wohl nicht ewig so bleiben..

lisa lipps 16. Apr 2009

mein bruder auch. die paar Jahre, bis Win 7 ausgereift ist, kann ich auch noch warten!

Der Kaiser! 16. Apr 2009

Ist das überhaupt nötig? Ich mein ja nur, geschrieben wird auf so einem Medium immer und...

marciphone 14. Apr 2009

Ja unter Ubuntu hatte ich es noch nicht getestet. (Weil damals hatte ich es geschafft das...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /