Abo
  • Services:

SandForce-Chip soll SSDs schneller und robuster machen

SSD-Controller soll Schreibgeschwindigkeit von 250 MByte/s ermöglichen

SandForce will mit seinem SSD-Controller SF-1000 SSDs deutlich schneller machen. Der SandForce-Chip soll den Bau von SSDs mit einer Geschwindigkeit von 250 MByte/s sowohl beim Lesen als auch beim Schreiben sowie von Server-SSDs auf Basis von günstigen MLC-NAND-Chips erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-amerikanische Start-up SandForce befand sich bislang im sogenannten Stealth-Modus und wagt sich nun mit der Ankündigung seines ersten Chips an die Öffentlichkeit. Dabei handelt es sich um einen SSD-Controller namens SF-1000, der gegenüber herkömmlichen SSD-Controllern zwei wesentliche Vorteile bieten soll.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

SandForce SF-1000
SandForce SF-1000
Zum einen verspricht SandForce eine erheblich höhere Schreibleistung, zum anderen soll sich mit dem Chip günstiges MLC-NAND-Flash, das vergleichsweise wenige Schreibzyklen erlaubt, auch in Serverumgebungen mit vielen Schreibvorgängen nutzen lassen.

Kern des SandForce-Chips ist die sogenannte DuraClass-Technik, eine Reihe von Flash-Management-Funktionen, die SSDs schneller und robuster machen sollen. Dazu zählt die Technik DuraWrite, die mit einer Optimierung der Programmzyklen des Flash-Speichers dafür sorgen soll, dass die SSD rund 80-mal mehr Schreibvorgänge verkraften kann. Hinzu kommen eine ECC-Korrektur und eine Technik namens RAIS (Redundant Array of Independent Silicon Elements) - eine Art RAID-Verbund aus Flash-Chips innerhalb einer SSD -, die ebenfalls die Verlässlichkeit der SSD erhöhen sollen.

Der SF-1000 verfügt dabei über ein SATA-Schnittstelle, die 3 GBit/s unterstützt und bis zu 512 GByte NAND-Flash verwalten kann. Er soll laut SandForce bis zu 30.000 IOPS beim Lesen und Schreiben erreichen und so einen Datendurchsatz von 250 MByte/s bei einer Latenz von 100 Mikrosekunden ermöglichen.

SandForce verspricht, dass mit den SF-1000-Chips ausgestattete SSDs im Unternehmensumfeld fünf Jahre ohne Einschränkungen bei der Benutzung verwendet werden können, auch wenn diese mit MLC-Chips bestückt sind.

Angekündigt sind zwei Modelle der Serie SF-1000: der SF-1500 für den Serverbereich mit einer typischen Stromaufnahme von 625 Milliwatt sowie der SD-1200 für Notebook-SSDs, der nur 550 Milliwatt benötigt und mit 5.000 IOPS sowie maximal 200 MByte/s beim Schreiben etwas langsamer ist.

Erste Muster der Chips will SandForce noch im zweiten Quartal 2009 ausliefern und zudem darauf basierende Referenzdesigns anbieten. Noch in diesem Jahr sollen dann auch SSDs verschiedener Hersteller auf Basis des SandForce-Chips auf den Markt kommen. Konkrete Namen nannte das Unternehmen noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

TheDragon 14. Apr 2009

Ahhh, so ergibt das doch gleich viel mehr Sinn, vielen Dank! Ja 0,1 Millisekunden, das...

Sharra 14. Apr 2009

Ich vermute eher dass die Laptops mit weniger RAM ausgestattet sind und daher die Swap...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /