• IT-Karriere:
  • Services:

SandForce-Chip soll SSDs schneller und robuster machen

SSD-Controller soll Schreibgeschwindigkeit von 250 MByte/s ermöglichen

SandForce will mit seinem SSD-Controller SF-1000 SSDs deutlich schneller machen. Der SandForce-Chip soll den Bau von SSDs mit einer Geschwindigkeit von 250 MByte/s sowohl beim Lesen als auch beim Schreiben sowie von Server-SSDs auf Basis von günstigen MLC-NAND-Chips erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-amerikanische Start-up SandForce befand sich bislang im sogenannten Stealth-Modus und wagt sich nun mit der Ankündigung seines ersten Chips an die Öffentlichkeit. Dabei handelt es sich um einen SSD-Controller namens SF-1000, der gegenüber herkömmlichen SSD-Controllern zwei wesentliche Vorteile bieten soll.

Stellenmarkt
  1. Zentrum Bayern Familie und Soziales, München, Bayreuth
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

SandForce SF-1000
SandForce SF-1000
Zum einen verspricht SandForce eine erheblich höhere Schreibleistung, zum anderen soll sich mit dem Chip günstiges MLC-NAND-Flash, das vergleichsweise wenige Schreibzyklen erlaubt, auch in Serverumgebungen mit vielen Schreibvorgängen nutzen lassen.

Kern des SandForce-Chips ist die sogenannte DuraClass-Technik, eine Reihe von Flash-Management-Funktionen, die SSDs schneller und robuster machen sollen. Dazu zählt die Technik DuraWrite, die mit einer Optimierung der Programmzyklen des Flash-Speichers dafür sorgen soll, dass die SSD rund 80-mal mehr Schreibvorgänge verkraften kann. Hinzu kommen eine ECC-Korrektur und eine Technik namens RAIS (Redundant Array of Independent Silicon Elements) - eine Art RAID-Verbund aus Flash-Chips innerhalb einer SSD -, die ebenfalls die Verlässlichkeit der SSD erhöhen sollen.

Der SF-1000 verfügt dabei über ein SATA-Schnittstelle, die 3 GBit/s unterstützt und bis zu 512 GByte NAND-Flash verwalten kann. Er soll laut SandForce bis zu 30.000 IOPS beim Lesen und Schreiben erreichen und so einen Datendurchsatz von 250 MByte/s bei einer Latenz von 100 Mikrosekunden ermöglichen.

SandForce verspricht, dass mit den SF-1000-Chips ausgestattete SSDs im Unternehmensumfeld fünf Jahre ohne Einschränkungen bei der Benutzung verwendet werden können, auch wenn diese mit MLC-Chips bestückt sind.

Angekündigt sind zwei Modelle der Serie SF-1000: der SF-1500 für den Serverbereich mit einer typischen Stromaufnahme von 625 Milliwatt sowie der SD-1200 für Notebook-SSDs, der nur 550 Milliwatt benötigt und mit 5.000 IOPS sowie maximal 200 MByte/s beim Schreiben etwas langsamer ist.

Erste Muster der Chips will SandForce noch im zweiten Quartal 2009 ausliefern und zudem darauf basierende Referenzdesigns anbieten. Noch in diesem Jahr sollen dann auch SSDs verschiedener Hersteller auf Basis des SandForce-Chips auf den Markt kommen. Konkrete Namen nannte das Unternehmen noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 2,99€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. (-79%) 21,00€

TheDragon 14. Apr 2009

Ahhh, so ergibt das doch gleich viel mehr Sinn, vielen Dank! Ja 0,1 Millisekunden, das...

Sharra 14. Apr 2009

Ich vermute eher dass die Laptops mit weniger RAM ausgestattet sind und daher die Swap...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /