Google gibt Vorschau auf Android 1.5

Displaytastaturen, Squirrelfish, Widgets und Spracherkennung

Google gibt einen Ausblick auf die kommende Version seines Handybetriebssystems Android 1.5. Es basiert auf dem Cupcake-Zweig des Android-Projekts und bringt zahlreiche neue Funktionen und APIs.

Artikel veröffentlicht am ,

Entwickler erhalten einen ersten Blick auf Android 1.5, denn Google stellt die Vorabversion eines SDK für die nächste Android-Generation bereit. Die neue Version bietet einige zusätzliche APIs, die beispielsweise Funktionen wie Displaytastaturen sowohl im Hochkant- als auch im Querformat, Widgets auf der Startseite, Live-Ordner und Spracherkennung ermöglichen. Auch können Displaytastaturen von Drittherstellern installiert werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Architekt (m/w/d)
    Mojn GmbH, Bremen
  2. Gruppenleiter (m/w/d) Produktrealisierung Leben
    VPV Versicherungen, Stuttgart
Detailsuche

Darüber hinaus wartet Android 1.5 mit überarbeiteten UI-Elementen, animierten Fensterwechseln (standardmäßig abgeschaltet) und überarbeiteten Kernapplikationen auf.

Die Kamera des Telefons soll mit der neuen Version schneller einsatzbereit sein und auch die Ortsbestimmung soll dank AGPS-Unterstützung nun schneller gehen. Zudem verspricht Google sanfteres Scrollen im Browser und schnelleres Scrollen durch die Konversationslisten von Google Mail. Auch Videoaufzeichnungen und das Abspielen von Videos in den Formaten MPEG4 und 3GP werden möglich.

Google-eigene Applikationen wie Kontakte, SMS und Google Mail zeigen den Google-Talk-Status von Kontakten an. In Google Mail lassen sich nun auch mehrere Mails archivieren, löschen oder mit Labeln versehen. Zudem steht ein direkter Upload von Videos auf Youtube sowie von Bildern auf Picasa zur Verfügung.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bluetooth-Unterstützung wird um die Profile A2DP und AVCRP sowie Auto-Pairing erweitert. Der Browser wird auf die aktuelle Webkit-Version samt der JavaScript-Engine Squirrelfish aktualisiert und um Unterstützung für Copy-and-Paste, die Suche innerhalb einer Website, eine zusammengelegte URL- und Suchzeile sowie Tabs für Bookmarks, History und meistbesuchte Seiten erweitert.

Als Kernel kommt bei Android 1.5 Linux 2.6.27 zum Einsatz. Er unterstützt die automatische Prüfung und Reparatur von SD-Card-Dateisystemen und bringt das SIM Application Toolkit 1.0 mit. Mit GLSurfaceView gibt es zudem ein Framework zur Erstellung von OpenGL-Applikationen.

Die finale Version des Android 1.5 SDKs soll Ende April 2009 zur Verfügung stehen. Dann dürfte es auch nicht mehr allzu lang dauern, bis Google die neue Version des Betriebssystems veröffentlicht. Die Vorabversion des Android 1.5 SDK steht unter developer.android.com/sdk/preview für Windows, Linux und MacOS X zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CJ 22. Apr 2009

Warum denn nur T-Mobile? Ich hab mein G1 ohne Telecom Vertrag gekauft, zieht es sich da...

the_spacewürm 15. Apr 2009

1. Warum sollte das nicht mehr gehen? Das Mobilfunknetz wird ja nicht mit geupdatet...

meinnamewirdben... 14. Apr 2009

Okay, dankeschön! Ja, das sagen immer viele mit "echte Tastatur ist besser und blind...

TobY 14. Apr 2009

Stutzig machte mich die Textstelle, die besagte, dass "Spracherkennung" ermöglicht wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /