Abo
  • IT-Karriere:

General Electric steigt bei Akkuhersteller A123Systems ein

Stromspeicher für Hybridfahrzeuge, E-Autos und Stromversorger

General Electric hat sich mit 15 Millionen US-Dollar am US-Akkuhersteller A123Systems beteiligt. Das Unternehmen stellt Lithium-Ionen-Akkus für Elektroautos und Hybridfahrzeuge her. Unter anderem zählen Mercedes Benz und Better Place zu den Kunden von A123.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben GE investierten auch andere Unternehmen in den Akkuhersteller, der in der aktuellen Finanzierungsrunde rund 69 Millionen US-Dollar einfahren konnte. Mit dem Geld will A123Systems seine Fabriken in Massachusetts und Michigan ausbauen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  2. Heidemark GmbH, Ahlhorn

Die geplante Fertigungskapazität liegt bei Akkus für fünf Millionen Hybrid- oder eine halbe Million reine Elektrofahrzeuge pro Jahr. Die volle Kapazität soll 2013 erreicht werden.

Außerdem soll eine weitere Fabrik ebenfalls in Michigan entstehen. Ein Teil der Mittel wird zudem in die Forschung von Akkuanwendungen für Stromversorger gesteckt.

GE ist der größte Einzelinvestor des Unternehmens und hält nun zehn Prozent der Anteile an A123Systems. GE erhält auch einen Sitz im Aufsichtsrat des Unternehmens. A123 hat seine Wurzeln in einem Forschungslabor des Massachusetts Institute of Technology und wurde mit 100.000 US-Dollar Zuschüssen vom US-Energieministerium im Jahr 2001 gegründet. Kunden sind AES, BAE Systems, Better Place, Black und Decker, Cessna, Chrysler, Daimler, Delphi, Duke Energy, General Motors, Google.org, LADWP, Madison Gas and Electric, Magna Steyr, Mercedes Benz, Procter und Gamble, Sempra und Volvo.

Zu den weiteren Investoren zählen Conoco Phillips, Detroit Edison, Espirito Santo Ventures, North Bridge, CMEA, Alliance Bernstein, Qualcomm, Sequoia, Novus und das MIT.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)

rambo 14. Apr 2009

Der Name ist schon XXL seriös:)

Darioo 14. Apr 2009

Das kommt ja nun endlich langsam in Fahrt. Schaaade, daß grad die große Rezession...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /