Abo
  • Services:

General Electric steigt bei Akkuhersteller A123Systems ein

Stromspeicher für Hybridfahrzeuge, E-Autos und Stromversorger

General Electric hat sich mit 15 Millionen US-Dollar am US-Akkuhersteller A123Systems beteiligt. Das Unternehmen stellt Lithium-Ionen-Akkus für Elektroautos und Hybridfahrzeuge her. Unter anderem zählen Mercedes Benz und Better Place zu den Kunden von A123.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben GE investierten auch andere Unternehmen in den Akkuhersteller, der in der aktuellen Finanzierungsrunde rund 69 Millionen US-Dollar einfahren konnte. Mit dem Geld will A123Systems seine Fabriken in Massachusetts und Michigan ausbauen.

Stellenmarkt
  1. Global Legal Entity Identifier Foundation (GLEIF), Frankfurt am Main
  2. IT.Niedersachsen, Hannover, Braunschweig

Die geplante Fertigungskapazität liegt bei Akkus für fünf Millionen Hybrid- oder eine halbe Million reine Elektrofahrzeuge pro Jahr. Die volle Kapazität soll 2013 erreicht werden.

Außerdem soll eine weitere Fabrik ebenfalls in Michigan entstehen. Ein Teil der Mittel wird zudem in die Forschung von Akkuanwendungen für Stromversorger gesteckt.

GE ist der größte Einzelinvestor des Unternehmens und hält nun zehn Prozent der Anteile an A123Systems. GE erhält auch einen Sitz im Aufsichtsrat des Unternehmens. A123 hat seine Wurzeln in einem Forschungslabor des Massachusetts Institute of Technology und wurde mit 100.000 US-Dollar Zuschüssen vom US-Energieministerium im Jahr 2001 gegründet. Kunden sind AES, BAE Systems, Better Place, Black und Decker, Cessna, Chrysler, Daimler, Delphi, Duke Energy, General Motors, Google.org, LADWP, Madison Gas and Electric, Magna Steyr, Mercedes Benz, Procter und Gamble, Sempra und Volvo.

Zu den weiteren Investoren zählen Conoco Phillips, Detroit Edison, Espirito Santo Ventures, North Bridge, CMEA, Alliance Bernstein, Qualcomm, Sequoia, Novus und das MIT.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. bei dell.com
  4. (u. a. Honor 9 Lite mit 30 Euro Cashback und Powerbank, Honor 7X für 249,90€)

rambo 14. Apr 2009

Der Name ist schon XXL seriös:)

Darioo 14. Apr 2009

Das kommt ja nun endlich langsam in Fahrt. Schaaade, daß grad die große Rezession...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /