Abo
  • Services:

Googles Omaha wird Open Source

Updatedienst für Google Chrome und Google Earth nun auch für Drittanbieter

Google hat seinen Windows-Updatedienst Omaha als Open Source veröffentlicht. Das Programm kommt zum Beispiel bei den Produkten Google Chrome und Google Earth zum Einsatz. Nun kann es jeder Entwickler in seiner Software integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Omaha, das auch unter dem Namen Google Update bekannt ist, prüft über das Internet, ob eine neue Softwareversion vorliegt und aktualisiert auf Wunsch das installierte Programm im Hintergrund ohne Zutun des Nutzers. Die Updates über Omaha erfolgen nicht zum Programmstart. So soll verhindert werden, dass der Benutzer zunächst mit Wartungshinweisen belästigt wird. Der Nutzer kann sofort mit dem Programm arbeiten.

Stellenmarkt
  1. AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH, Bremen
  2. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei München

Google Update läuft dauerhaft auf dem System und kann nicht separat deinstalliert werden. Der Schritt zur Veröffentlichung als Open Source soll auch mehr Transparenz für die Anwender bringen, die dem Updateprozess kritisch gegenüberstehen, argumentiert Google.

In seiner Entwicklerdokumentation hat Google detaillierte Informationen zur Integration von Omaha hinterlassen. Außerdem wurde eine Diskussionsgruppe eingerichtet.

Google Omaha wurde unter der Apache License 2.0 veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 32,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 2,50€

lua___ 14. Apr 2009

läuft immer, installiert ein Browser Helper Object, versucht es mit Microsoft...

freddie t 14. Apr 2009

Omaha ist mir zu kompliziert.

Analyse 14. Apr 2009

Omaha Updatedienst, er umgeht die Verteidigungsmaßnahmen und liefert alle Informationen...

Raven 14. Apr 2009

Das Schlüsselwörtchen lautet _separat_. Du kannst das Teil zwar vorübergehend aus dem...

paranoid 14. Apr 2009

nt


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /