Abo
  • Services:

Googles Omaha wird Open Source

Updatedienst für Google Chrome und Google Earth nun auch für Drittanbieter

Google hat seinen Windows-Updatedienst Omaha als Open Source veröffentlicht. Das Programm kommt zum Beispiel bei den Produkten Google Chrome und Google Earth zum Einsatz. Nun kann es jeder Entwickler in seiner Software integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Omaha, das auch unter dem Namen Google Update bekannt ist, prüft über das Internet, ob eine neue Softwareversion vorliegt und aktualisiert auf Wunsch das installierte Programm im Hintergrund ohne Zutun des Nutzers. Die Updates über Omaha erfolgen nicht zum Programmstart. So soll verhindert werden, dass der Benutzer zunächst mit Wartungshinweisen belästigt wird. Der Nutzer kann sofort mit dem Programm arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Google Update läuft dauerhaft auf dem System und kann nicht separat deinstalliert werden. Der Schritt zur Veröffentlichung als Open Source soll auch mehr Transparenz für die Anwender bringen, die dem Updateprozess kritisch gegenüberstehen, argumentiert Google.

In seiner Entwicklerdokumentation hat Google detaillierte Informationen zur Integration von Omaha hinterlassen. Außerdem wurde eine Diskussionsgruppe eingerichtet.

Google Omaha wurde unter der Apache License 2.0 veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

lua___ 14. Apr 2009

läuft immer, installiert ein Browser Helper Object, versucht es mit Microsoft...

freddie t 14. Apr 2009

Omaha ist mir zu kompliziert.

Analyse 14. Apr 2009

Omaha Updatedienst, er umgeht die Verteidigungsmaßnahmen und liefert alle Informationen...

Raven 14. Apr 2009

Das Schlüsselwörtchen lautet _separat_. Du kannst das Teil zwar vorübergehend aus dem...

paranoid 14. Apr 2009

nt


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /