Abo
  • Services:

Handygespräche nehmen um zehn Prozent zu

Jeder Deutsche telefoniert mehr als 30 Stunden im Jahr mobil

Die mobile Telefonnutzung hat in Deutschland Konjunktur. Immer häufiger greifen die Deutschen zum Handy und telefonieren. Die Zahl der Gesprächsminuten erhöhte sich 2008 um zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt wurden 150,2 Milliarden Minuten am Handy verbracht.

Artikel veröffentlicht am ,

Umgerechnet auf jeden Bundesbürger sind das rund 30,5 Stunden mobiles Telefonieren. Trotz Wirtschaftskrise erwartet der Branchenverband Bitkom auch für 2009 eine Steigerung bei der mobilen Telefonnutzung. Die Zahlen stammen von der Bundesnetzagentur. "Günstige Flatrates und Volumentarife haben seit 2006 zu einer starken, kontinuierlichen Zunahme der Handygespräche geführt", sagte Bitkom-Präsident Scheer.

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. eSpring GmbH, Heilbronn

Die Summe der aus Mobilfunknetzen abgehenden Gesprächsminuten stieg von 76,4 Milliarden Minuten im Jahr 2007 auf 84 Milliarden im Jahr 2008. Im gleichen Zeitraum erhöhte sich die Summe der in Mobilfunknetzen ankommenden Gesprächsminuten von 60,2 auf 66,2 Milliarden. Insgesamt hat sich die Telefonie mit dem Handy in Deutschland zwischen 1999 und 2008 beinahe verfünffacht und seit 2005 fast verdoppelt.

In Deutschland gab es Ende 2008 rund 107 Millionen Handyverträge. Bezogen auf alle Bundesbürger besitzt jeder Bürger zwar 1,3 Anschlüsse, doch berücksichtigt dies keine geschäftlichen Verträge.

Die europäische Statistikbehörde ermittelte, dass die Deutschen trotz des augenscheinlichen Booms bei Handytelefonaten deutlich unter dem europäischen Schnitt liegen, was die ausschließliche Nutzung des Mobiltelefons angeht. Hierzulande nutzten Ende 2007 nur elf Prozent der Haushalte ausschließlich das Handy. In anderen EU-Staaten gab es einen deutlich höheren Anteil an reinen Handyhaushalten. Vor allem in vielen östlichen Mitgliedsstaaten sind mehr Haushalte ausschließlich per Handy erreichbar. In der Tschechischen Republik nutzen 64 Prozent der Haushalte ausnahmslos das Handy. In Finnland sind es 61 Prozent und in Litauen 53 Prozent. Der europäische Durchschnitt liegt bei 24 Prozent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  4. 83,90€

tuz 14. Apr 2009

Handykosten im Monat - ca. 2 Euro. Nur zum sagen: "Ich komm später" ein paar SMS mit...

Glasmensch 14. Apr 2009

In aller Ruhe über Gott und die Welt gebabbelt wird zuhause (mit der Flatrate), als...

Verblödung 14. Apr 2009

und Flatrat-Schwindel-Tarife... Die schießen sich permanent selbst ins Bein mit ihrer...

dsfsdfsfd 14. Apr 2009


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /