Abo
  • Services:

Big Brother fährt Auto in Manchester

Polizei setzt Kamerawagen zur Verkehrsüberwachung ein

Wer am Lenkrad isst oder mit dem Handy telefoniert, muss in Manchester künftig damit rechnen, gefilmt zu werden. Die unfreiwilligen Hauptdarsteller erhalten polizeiliche Verwarnungen und Strafbescheide per Post.

Artikel veröffentlicht am ,

Autos mit Rundumkamera auf dem Dach müssen nicht für Google fahren. In Manchester könnte es auch die Polizei sein. Zur besseren Überwachung des Straßenverkehrs hat die Polizei der nordenglischen Stadt die ersten Fahrzeuge mit eingebauten Überwachungskameras angeschafft, berichtet die BBC. Die Kameras sind ähnlich wie bei den Google-Autos an einem Mast auf dem Dach der Autos befestigt. Mit Hilfe der Kameras werden vorbeifahrende Fahrzeuge überwacht.

Stellenmarkt
  1. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Fahrzeuglenker, die abgelenkt sind, werden gefilmt und müssen mit einer Bestrafung rechnen. Wer etwa mit dem Handy am Steuer gefilmt wird, erhält mit der Post einen Strafbescheid über 60 Pfund. Zusätzlich werden auf seinem Strafpunktekonto drei Extrapunkte aufgeschlagen. Die Vereinigung für Verkehrssicherheit in Manchester schätzt, dass bei gut der Hälfte aller Unfälle die Handynutzung am Steuer ursächlich war. Der Vorsitzende der Vereinigung, Mike Downes, hält die neuen Überwachungsmaßnahmen daher für "verhältnismäßig, angemessen und fair".

Das sieht Paul Watters vom Automobilverband AA etwas anders. Er erklärte gegenüber der BBC: "Bei der Durchsetzung [der Verkehrsregeln] mit Hilfe von Videokameras fehlt die unmittelbare Verbindung mit dem Fahrer, die Reaktion erfolgt erst hinterher. Manche werden [die Kameraautos] auch als Big Brother ansehen." Watters würde es vorziehen, wenn Autofahrer bei Fehlverhalten auf der Stelle bestraft würden. Das hätte stärker eine erzieherische Wirkung.

Sollte das neue Überwachungsprogramm die Unfallzahlen tatsächlich reduzieren, könnten Überwachungsfahrzeuge bald auch in anderen britischen Orten zum Einsatz kommen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

9live-Moderator 17. Apr 2009

Quelle? So etwas ist sicher in der Regionalzeitung erschienen, welche oft auch einen...

Amwallt 15. Apr 2009

Gerne. Ich finde den hier stattfindenden Gedankengang sehr interessant, zeigt er doch...

Captain 14. Apr 2009

aber auch dort werden sie nicht die Überwachung des Einzelnen haben, wie sie sie...

Captain 14. Apr 2009

Genau das! ist das Prob, da in der STVO nicht nach Einkommen sondern mit Festbeträgen...

Bassa 14. Apr 2009

Wenn es das Wort geben würde, dann wäre es wahrscheinlich eher zur Ab- bzw. Ausgrenzung...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /