Abo
  • Services:

Big Brother fährt Auto in Manchester

Polizei setzt Kamerawagen zur Verkehrsüberwachung ein

Wer am Lenkrad isst oder mit dem Handy telefoniert, muss in Manchester künftig damit rechnen, gefilmt zu werden. Die unfreiwilligen Hauptdarsteller erhalten polizeiliche Verwarnungen und Strafbescheide per Post.

Artikel veröffentlicht am ,

Autos mit Rundumkamera auf dem Dach müssen nicht für Google fahren. In Manchester könnte es auch die Polizei sein. Zur besseren Überwachung des Straßenverkehrs hat die Polizei der nordenglischen Stadt die ersten Fahrzeuge mit eingebauten Überwachungskameras angeschafft, berichtet die BBC. Die Kameras sind ähnlich wie bei den Google-Autos an einem Mast auf dem Dach der Autos befestigt. Mit Hilfe der Kameras werden vorbeifahrende Fahrzeuge überwacht.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

Fahrzeuglenker, die abgelenkt sind, werden gefilmt und müssen mit einer Bestrafung rechnen. Wer etwa mit dem Handy am Steuer gefilmt wird, erhält mit der Post einen Strafbescheid über 60 Pfund. Zusätzlich werden auf seinem Strafpunktekonto drei Extrapunkte aufgeschlagen. Die Vereinigung für Verkehrssicherheit in Manchester schätzt, dass bei gut der Hälfte aller Unfälle die Handynutzung am Steuer ursächlich war. Der Vorsitzende der Vereinigung, Mike Downes, hält die neuen Überwachungsmaßnahmen daher für "verhältnismäßig, angemessen und fair".

Das sieht Paul Watters vom Automobilverband AA etwas anders. Er erklärte gegenüber der BBC: "Bei der Durchsetzung [der Verkehrsregeln] mit Hilfe von Videokameras fehlt die unmittelbare Verbindung mit dem Fahrer, die Reaktion erfolgt erst hinterher. Manche werden [die Kameraautos] auch als Big Brother ansehen." Watters würde es vorziehen, wenn Autofahrer bei Fehlverhalten auf der Stelle bestraft würden. Das hätte stärker eine erzieherische Wirkung.

Sollte das neue Überwachungsprogramm die Unfallzahlen tatsächlich reduzieren, könnten Überwachungsfahrzeuge bald auch in anderen britischen Orten zum Einsatz kommen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

9live-Moderator 17. Apr 2009

Quelle? So etwas ist sicher in der Regionalzeitung erschienen, welche oft auch einen...

Amwallt 15. Apr 2009

Gerne. Ich finde den hier stattfindenden Gedankengang sehr interessant, zeigt er doch...

Captain 14. Apr 2009

aber auch dort werden sie nicht die Überwachung des Einzelnen haben, wie sie sie...

Captain 14. Apr 2009

Genau das! ist das Prob, da in der STVO nicht nach Einkommen sondern mit Festbeträgen...

Bassa 14. Apr 2009

Wenn es das Wort geben würde, dann wäre es wahrscheinlich eher zur Ab- bzw. Ausgrenzung...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /