Abo
  • IT-Karriere:

Pläne für weitere Stalker-Erweiterung und Stalker 2

GSC Gameworld möglicherweise an CryEngine 3 interessiert

Das Entwicklerteam GSC Gameworld plant ein weiteres Add-on zum Ego-Shooter Stalker, das nach aktuellen Plänen im Herbst 2009 auf den Markt kommt. Auch über ein Stalker 2 denken die Ukrainer nach, das dann aber wohl auf einer anderen 3D-Engine als Teil 1 basieren wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Titel Call of Pripyat soll nach Plänen des GSC-Chefs Sergey Grigorovitch bereits im Herbst 2009 ein neues Add-on für Stalker erscheinen. Das hat Grigorovitch in einem Interview gesagt, das einige amerikanische Webseiten ins Englische übersetzt haben. Pripyat ist eine Geisterstadt in der Nähe von Tschernobyl, deren rund 48.000 Bewohner drei Tage nach der Reaktorkatastrophe 1986 innerhalb kurzer Zeit ausziehen mussten.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Außerdem hat GSC Gameworld konkrete Pläne für Stalker 2, das höchstwahrscheinlich auf einer anderen Engine als auf der bislang verwendeten hauseigenen X-Ray-Engine basieren solle. Gerüchten zufolge ist das Entwicklerteam an einer Lizenz für die CryEngine 3 von Crytek interessiert.

Der erste Teil von Stalker mit dem Untertitel Shadow of Chernobyl erschien 2007 nach einer rund sechsjährigen Entwicklerzeit und vielen Terminverschiebungen. Im September 2008 veröffentlichte GSC die selbstständig lauffähige - allerdings stark verbuggte - Erweiterung Clear Sky.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 189,90€, Asus ROG Crosshair VIII Formula Mainboard für 499...
  3. 45,79€

Kalimero 14. Apr 2009

signed.

Herb 14. Apr 2009

Du hast weder Crysis noch Stalker gesehen - aber das Maul offen.

Angst 14. Apr 2009

Dann freuen wir uns nicht nur auf Patches, weil das Spiel verbuggt ist, sondern auch auf...

herbert 14. Apr 2009

Wenn GSC solange da rumbastelt wie bei stalker 1 dann kann man es inkl CE3 auf einem...

Heinerl 13. Apr 2009

In Verbindung mit dem vorangegangenen Post gewann man durch deine Frage den Eindruck...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    •  /