Abo
  • IT-Karriere:

Steve Jobs behält bei Apple die Führung in der Hand

Firmenmitbegründer ist von zu Hause an wichtigen Entscheidungen beteiligt

Über drei Monate nachdem Apple-Chef Steve Jobs aus gesundheitlichen Gründen eine Auszeit genommen hat, ist er weiter an wichtigen Unternehmensentscheidungen und Produktneuerungen beteiligt. Dabei geht es um eine Art Netbook und neue iPhone-Modelle.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Apple-Konzernführung erwartet auch intern weiter, dass Firmenmitbegründer Steve Jobs wie geplant Ende Juni 2009 ins Unternehmen zurückkehrt. Der 54-Jährige hatte im Januar erklärt, sich aus gesundheitlichen Gründen für rund sechs Monate zurückziehen zu müssen. Jobs, der 2004 wegen eines sogenannten neuroendokrinen Inselzellentumors behandelt wurde, litt nach eigenem Bekunden unter einer Hormonstörung, die auch für einen deutlichen Gewichtsverlust verantwortlich gewesen sei. Das Tagesgeschäft bei Apple leitet während Jobs Abwesenheit Chief Operating Officer Tim Cook.

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Das Wall Street Journal hat aus unternehmensnahen Kreisen erfahren, dass Aufsichtsratsmitglieder in direktem Kontakt mit Jobs behandelnden Ärzten stünden. Jobs hat auf Anfragen zu seinem Gesundheitszustand nicht geantwortet. Apple-Sprecher Steve Dowling sagte: "Steve freut sich weiterhin auf seine Rückkehr zu Apple Ende Juni."

Jobs sei von zu Hause aus weiter eng in wichtige Unternehmensentscheidungen und bei Produktneuerungen eingebunden, so die Zeitung weiter. Produkte und Produktplanungen würden von ihm regelmäßig durchgesehen. Er war auch teilweise in das Update des Betriebssystems für das iPhone und iPod touch involviert, das Mitte März 2009 angekündigt wurde. Auch bei der Entwicklung neuer Produkte entscheide Jobs weiter mit: Dazu zählten neue iPhone-Modelle und ein tragbares Gerät, größer als der iPod touch und kleiner als die bisherigen Notebooks des Unternehmens.

Cook und weitere Topmanager seien mit Jobs' Denkweise vertraut und hätten die Produktroadmap für die nächsten Jahre abgesteckt. Für die Zeit danach gebe es jedoch Unsicherheiten, so die Zeitung weiter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€

tutnixzurSache3 17. Apr 2009

Hach, auch ich musste inzwischen lernen, dass klassische Pankreaskarzinome und...

spanther 14. Apr 2009

Ich hab ubuntu linux und ich bin ganz brav :P

oni 13. Apr 2009

Ja, das sind IMHO allerdings auch bei fast allen anderen Laptops Kritikpunkte. Ganz...

ich auch 13. Apr 2009

Weil Apple in Zeiten ohne Jobs einfach nie gut dagestanden hat. Er war ja z.B. schonmal...

UndsoWeiter 12. Apr 2009

Also da wäre ich mir nicht so sicher, wenn das stimmt, dass er vor 5 Jahren...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /