Cisco kauft Tidal Software für 105 Millionen US-Dollar

Konzern weiter von der Krise relativ unberührt

Cisco erwirbt im Rahmen seiner Unified-Computing-System-Strategie Tidal Software für 105 Millionen US-Dollar. Die Firma stellt Software für die Ablaufplanung von Anwendungen und für die Leistungsverwaltung her.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Netzwerkausrüster Cisco kauft das Privatunternehmen Tidal Software für 105 Millionen US-Dollar. Das gab Cisco bekannt. Tidal Software ist ein Anbieter von Software für die Ablaufplanung von Anwendungen und für die Leistungsverwaltung.

Stellenmarkt
  1. IT-Service-Spezialist*in / Software-Entwickler*in (m/w/d) für den Applikationsbereich Soziales
    Landschaftsverband Rheinland, Köln
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Bereich PC-Konfiguration der Polizei
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
Detailsuche

Die Tidal-Produkte ermöglichten es Cisco-Kunden, die Vorgänge einer wachsenden Zahl von Anwendungen zu überblicken und dabei Managementaufgaben, die bisher manuell erledigt wurden, zu automatisieren, sagte Bill Ruh, Vice President für Advanced Services bei Cisco. Für Cisco ist Tidal Software für seine Data-Center-Angebote im Rahmen der Unified-Computing-System-Strategie interessant, die dem Trend zur verstärkten Virtualisierung und 10-Gigabit-Ethernet folgt.

Tidal Software mit Sitz in Houston bietet seine Produkte für Applikationen wie SAP, Peoplesoft, die Oracle E-Business Suite und im Microsoft.NET- und Java-Umfeld an. Mit Tidal können auch SOA-basierte Verbundlösungen, bei denen Standardanwendungen und spezielle Komponenten in Microsoft.NET und Java zum Einsatz kommen, verfolgt und gesteuert werden. Zu den Kunden Tidals gehören Hewlett-Packard, Microsoft und T-Mobile.

Das Unternehmen hat Risikokapital von Kleiner Perkins Caufield & Byers, Novus Ventures, Panorama Capital und Vantage Point Venture Partners bekommen. Tidal Software wird in den Konzernbereich Cisco Advanced Services eingegliedert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /