Abo
  • IT-Karriere:

Cisco kauft Tidal Software für 105 Millionen US-Dollar

Konzern weiter von der Krise relativ unberührt

Cisco erwirbt im Rahmen seiner Unified-Computing-System-Strategie Tidal Software für 105 Millionen US-Dollar. Die Firma stellt Software für die Ablaufplanung von Anwendungen und für die Leistungsverwaltung her.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Netzwerkausrüster Cisco kauft das Privatunternehmen Tidal Software für 105 Millionen US-Dollar. Das gab Cisco bekannt. Tidal Software ist ein Anbieter von Software für die Ablaufplanung von Anwendungen und für die Leistungsverwaltung.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank Group, Wiesbaden
  2. BWI GmbH, bundesweit

Die Tidal-Produkte ermöglichten es Cisco-Kunden, die Vorgänge einer wachsenden Zahl von Anwendungen zu überblicken und dabei Managementaufgaben, die bisher manuell erledigt wurden, zu automatisieren, sagte Bill Ruh, Vice President für Advanced Services bei Cisco. Für Cisco ist Tidal Software für seine Data-Center-Angebote im Rahmen der Unified-Computing-System-Strategie interessant, die dem Trend zur verstärkten Virtualisierung und 10-Gigabit-Ethernet folgt.

Tidal Software mit Sitz in Houston bietet seine Produkte für Applikationen wie SAP, Peoplesoft, die Oracle E-Business Suite und im Microsoft.NET- und Java-Umfeld an. Mit Tidal können auch SOA-basierte Verbundlösungen, bei denen Standardanwendungen und spezielle Komponenten in Microsoft.NET und Java zum Einsatz kommen, verfolgt und gesteuert werden. Zu den Kunden Tidals gehören Hewlett-Packard, Microsoft und T-Mobile.

Das Unternehmen hat Risikokapital von Kleiner Perkins Caufield & Byers, Novus Ventures, Panorama Capital und Vantage Point Venture Partners bekommen. Tidal Software wird in den Konzernbereich Cisco Advanced Services eingegliedert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ratcher 14. Apr 2009

+26 Milliarden Dollar als Cash. Wer glaubt das Cisco Pleite geht hat leider keine Ahnung.


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /