Abo
  • Services:

EU will Weg für Skype auf dem Handy freimachen

Mobilfunker wollen VoIP auch für digitale Dividende blockieren

Bei der EU-Kommission in Brüssel beobachtet man die Blockade von VoIP in deutschen Mobilfunknetzen mit Argwohn. Eine neue Telekommunikationsrichtlinie, über die EU-Kommission, Parlament und Mitgliedsstaaten verhandeln, soll Abhilfe schaffen. Druck machen die Firmen Intel, Google, Microsoft und Skype.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Blockadehaltung der deutschen Mobilfunkbetreiber gegen VoIP in ihren Netzen soll von der EU-Kommission aufgebrochen werden. Das Magazin Wirtschaftswoche berichtet über dazu laufende Beratungen bei der EU-Kommission und im Europaparlament.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige

Die zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding hält die Formulierungen des Entwurfs aber noch "nicht [für] so eindeutig, wie wir uns das wünschen". Sie forderte nationale Regulierer auf, "gegen Unternehmen vorzugehen, die unter Ausnutzung ihrer Marktmacht innovative Dienste ausbremsen." Möglicherweise verstoße dies gegen EU-Wettbewerbsrecht. Den dafür erforderlichen Druck übt die Voice on the Net Coalition Europe(VON) aus, zu der Konzerne wie Intel, Google, Microsoft und die eBay-Tochter Skype gehören.

Auch bei der Nutzung frei werdender Rundfunkfrequenzen (Digitale Dividende) wollen die Mobilfunkbetreiber die VoIP-Nutzung ausschließen, obwohl dies aus Mitteln der Breitbandoffensive der Bundesregierung, die Teil des Konjunkturpakets II ist, mitfinanziert wird. Nach Angaben eines E-Plus-Sprechers gelte das Verbot auch in den Regionen Mecklenburg-Vorpommerns, wo die drahtlose Datenübertragung auf früheren Rundfunkfrequenzen für mobile Breitbandanschlüsse getestet wird, heißt es weiter. Bei einer Anhörung zur Vergabe der Digitalen Dividende bei der deutschen Bundesnetzagentur will VON dies thematisieren.

Skype prüfe "die wirksamsten Schritte gegen T-Mobile", sagte deren Sprecher dem Magazin. T-Mobile hatte das Skype-Verbot damit begründet, dass der Dienst generell die Übertragungsgeschwindigkeiten verlangsame oder das Netz überlaste. Nach VON-Angaben benötigt ein durchschnittlicher Skype-Anruf jedoch nur 8 bis 20 KBit/s, so dass die Netzbelastung nicht höher sei als bei einem Aufruf einer durchschnittlichen Webseite. Tatsächlicher Grund dürfte sein, dass die Netzbetreiber bei Datenflatratekunden an den über Skype geführten Telefonaten nicht mitverdienen. "Wir bewegen uns auf dünnem Eis", zitiert das Magazin eine Quelle bei der Deutschen Telekom.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 59,99€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 16,99€

canis 03. Jun 2009

Und selbst nutzt der Telekomiker-Riese VoIP um mehr Verbindungen über weniger Leitungen...

MCKey 11. Mai 2009

Das verstehen die sehr gut.

MCKey 11. Mai 2009

Klare Antwort der Kunden: Kündigung!

mann ey 14. Apr 2009

dann hat sich voip erledigt. :D

genau 13. Apr 2009

er meinte wohl eher das es ca. einen Monat dauert bis Skype die 100Mbit als "reliable...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /