Abo
  • Services:

Frankreichs Gesetz zu Internetsperren gescheitert

Nationalversammlung stimmt gegen verschärfte Gesetzesentwurf

In Frankreich schien ein strenges Gesetz gegen illegales Filesharing, das die Sperrung von Internetzugängen als Sanktion vorsieht, schon beschlossene Sache zu sein. Nun hat die Nationalversammlung das Gesetz überraschend gekippt.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Überraschungscoup in Paris: Der Opposition in der Nationalversammlung ist es gelungen, das umstrittene Gesetz zu Internetsperren, La Loi Hadopi, zu kippen. Das berichten übereinstimmend mehrere französische Zeitungen. Das Gesetz sieht vor, dass Menschen für illegales Filesharing nach zweimaliger Abmahnung der Internetzugang gesperrt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Riedstadt
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, südliches Baden-Württemberg

Vergangene Woche hatte die Nationalversammlung noch für den Gesetzesentwurf von Kulturministerin Christine Albanel gestimmt, Details waren aber noch strittig. Die zweite Kammer, der Senat, hatte am heutigen Donnerstag eine verschärfte Version verabschiedet. Darin gab es unter anderem eine Passage, dass ein Nutzer mit einem gesperrten Internetzugang diesen trotzdem weiter hätte bezahlen müssen. Diese verschärfte Version ließ die Nationalversammlung anschließend nicht mehr passieren.

Mangelnde Teilnahme

Der Gesetzentwurf wurde in der Nationalversammlung mit 21 zu 15 Stimmen abgelehnt. Die geringe Stimmenzahl ist offenbar darauf zurückzuführen, dass in Frankreich morgen Parlamentsferien beginnen und viele Abgeordnete nicht mehr anwesend waren - vor allem nicht ausreichend Abgeordnete der konservativen Regierungspartei UMP, die das Gesetz befürwortet. Zudem berichtet die französische Tageszeitung Le Monde stimmten zwei ursprüngliche Befürworter auch gegen die verschärfte Version.

Die Opposition freute sich über ihren unerwarteten Sieg: "Wir sind vor Freude aufgesprungen und haben uns umarmt", sagte der Sozialist Patrick Bloche der Onlinezeitung Rue89. Ein Sprecher der Regierung kündigte allerdings an, man werde das Gesetz in der Version von vergangener Woche erneut zur Abstimmung in Senat und Nationalversammlung bringen - nach den Ferien Ende April.

Gehör verschaffen

Jérémie Zimmermann von der Bürgerrechtsorganisation La Quadrature du Net warnte zwar, die Regierung werde weiter versuchen, das Internet unter Kontrolle zu bekommen. Doch seine Freude über die Abstimmung verbarg er nicht: "Das ist ein großer Sieg für die Bürger. Diese Abstimmung hat gezeigt, dass es doch möglich ist, sich Gehör zu verschaffen."

Über das Gesetz Hadopi war in Frankreich in den vergangenen Monaten heftig gestritten worden. Auch das Europaparlament hatte kürzlich deutlich gemacht, dass es mit dem Sperren von Internetzugängen nicht einverstanden ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 1,29€
  3. 59,99€
  4. 3,99€

platon 13. Apr 2009

Das erste Opfer von Windows ist immer die Unschuld

spanther 12. Apr 2009

Mh du Armer ^^"

inselberg1111 10. Apr 2009

"Darin gab es unter anderem eine Passage, dass ein Nutzer mit einem gesperrten...

spanther 10. Apr 2009

Aber hallo *fg* Viva La France :D Das sind ned so Würstchen wie hier so manche *fg* Die...

PayPerHit 10. Apr 2009

Peer to peer war schon immer das insofern unterlegene Modell, als sichergestellt sein...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /