Abo
  • Services:
Anzeige

Frankreichs Gesetz zu Internetsperren gescheitert

Nationalversammlung stimmt gegen verschärfte Gesetzesentwurf

In Frankreich schien ein strenges Gesetz gegen illegales Filesharing, das die Sperrung von Internetzugängen als Sanktion vorsieht, schon beschlossene Sache zu sein. Nun hat die Nationalversammlung das Gesetz überraschend gekippt.

Überraschungscoup in Paris: Der Opposition in der Nationalversammlung ist es gelungen, das umstrittene Gesetz zu Internetsperren, La Loi Hadopi, zu kippen. Das berichten übereinstimmend mehrere französische Zeitungen. Das Gesetz sieht vor, dass Menschen für illegales Filesharing nach zweimaliger Abmahnung der Internetzugang gesperrt werden kann.

Anzeige

Vergangene Woche hatte die Nationalversammlung noch für den Gesetzesentwurf von Kulturministerin Christine Albanel gestimmt, Details waren aber noch strittig. Die zweite Kammer, der Senat, hatte am heutigen Donnerstag eine verschärfte Version verabschiedet. Darin gab es unter anderem eine Passage, dass ein Nutzer mit einem gesperrten Internetzugang diesen trotzdem weiter hätte bezahlen müssen. Diese verschärfte Version ließ die Nationalversammlung anschließend nicht mehr passieren.

Mangelnde Teilnahme

Der Gesetzentwurf wurde in der Nationalversammlung mit 21 zu 15 Stimmen abgelehnt. Die geringe Stimmenzahl ist offenbar darauf zurückzuführen, dass in Frankreich morgen Parlamentsferien beginnen und viele Abgeordnete nicht mehr anwesend waren - vor allem nicht ausreichend Abgeordnete der konservativen Regierungspartei UMP, die das Gesetz befürwortet. Zudem berichtet die französische Tageszeitung Le Monde stimmten zwei ursprüngliche Befürworter auch gegen die verschärfte Version.

Die Opposition freute sich über ihren unerwarteten Sieg: "Wir sind vor Freude aufgesprungen und haben uns umarmt", sagte der Sozialist Patrick Bloche der Onlinezeitung Rue89. Ein Sprecher der Regierung kündigte allerdings an, man werde das Gesetz in der Version von vergangener Woche erneut zur Abstimmung in Senat und Nationalversammlung bringen - nach den Ferien Ende April.

Gehör verschaffen

Jérémie Zimmermann von der Bürgerrechtsorganisation La Quadrature du Net warnte zwar, die Regierung werde weiter versuchen, das Internet unter Kontrolle zu bekommen. Doch seine Freude über die Abstimmung verbarg er nicht: "Das ist ein großer Sieg für die Bürger. Diese Abstimmung hat gezeigt, dass es doch möglich ist, sich Gehör zu verschaffen."

Über das Gesetz Hadopi war in Frankreich in den vergangenen Monaten heftig gestritten worden. Auch das Europaparlament hatte kürzlich deutlich gemacht, dass es mit dem Sperren von Internetzugängen nicht einverstanden ist.


eye home zur Startseite
platon 13. Apr 2009

Das erste Opfer von Windows ist immer die Unschuld

spanther 12. Apr 2009

Mh du Armer ^^"

inselberg1111 10. Apr 2009

"Darin gab es unter anderem eine Passage, dass ein Nutzer mit einem gesperrten...

spanther 10. Apr 2009

Aber hallo *fg* Viva La France :D Das sind ned so Würstchen wie hier so manche *fg* Die...

PayPerHit 10. Apr 2009

Peer to peer war schon immer das insofern unterlegene Modell, als sichergestellt sein...


Compyblog / 09. Apr 2009

Hadoplatsch



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart
  2. DATAGROUP Köln GmbH, München
  3. diconium marketing GmbH, Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Echo Show vs. Fire HD 10 im Test

    Alexa, zeig's mir!

  2. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab

  3. Notruf

    Siri ruft unnötig die Feuerwehr

  4. Netzneutralität

    US-Behörde FCC will Internetprovidern alles erlauben

  5. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  6. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  7. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  8. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  9. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  10. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus 5T im Test: Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
Oneplus 5T im Test
Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Sicherheitsrisiko Oneplus-Smartphones kommen mit eingebautem Root-Zugang
  3. Smartphone-Hersteller Oneplus will Datensammlung einschränken

Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

  1. Re: Wer 1000 Euro für ein Phone ausgibt, dem...

    u just got pwnd | 08:54

  2. Re: komisch demokratie

    DeathMD | 08:53

  3. Re: Mehr als 640 Kilobyte Speicher braucht kein...

    PearNotApple | 08:52

  4. Re: Decent

    quineloe | 08:52

  5. Re: Generelles Problem

    chefin | 08:51


  1. 08:55

  2. 07:41

  3. 07:30

  4. 07:12

  5. 17:45

  6. 17:20

  7. 17:06

  8. 16:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel