Abo
  • Services:

Bumptop: Neuartiger 3D-Desktop mit stapelbaren Objekten

Mit einem Doppelklick zoomt der Nutzer auf die auf dem Desktop abgelegten Fotos, so dass sie schnell vergrößert erscheinen, ohne eine separate Anwendung zu öffnen. Der Desktopbildausschnitt zeigt einfach die Fotos, der Nutzer kann dann etwa mit den Pfeiltasten zwischen den Bildern wechseln.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. Hays AG, Raum Stuttgart

Die Software weist außerdem eine Anbindung an Social Networks auf. Schiebt der Nutzer etwa ein Foto auf das Facebook-Symbol, wird das Bild automatisch auf Facebook hochgeladen. Weitere Arbeitsschritte sind nicht erforderlich. Aber auch das Versenden von Fotos per E-Mail soll so einfach möglich sein. Wird ein externes Laufwerk wie etwa ein USB-Stick angeschlossen, genügt das Ziehen eines Objekts auf das USB-Stick-Symbol, um Daten darauf zu kopieren.

Bumptop
Bumptop
Notizen lassen sich direkt auf dem 3D-Desktop ablegen, wobei sie auch an einer virtuellen Wand befestigt werden können. Bumptop ist bereits an die Unterstützung von Touchscreens angepasst. Mit passenden Gesten soll sich die Software also auch bequem mit dem Finger bedienen lassen.

Bumptop Pro gibt es für Windows XP und Vista zum Preis von 29 US-Dollar in englischer Sprache. Es steht auch eine kostenlose Version als Download bereit, die allerdings zahlreiche Einschränkungen hat. So können nur zwei Notizen abgelegt werden, die Bildvorschau ist immer mit einem Wasserzeichen versehen und das Durchblättern von Symbolstapeln geht gar nicht. Gleiches gilt für das automatische Vergrößern oft genutzter Symbole und das automatische Einbinden eines Icons für externe Laufwerke.

 Bumptop: Neuartiger 3D-Desktop mit stapelbaren Objekten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  2. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  3. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)
  4. (Zugang für die ganze Familie!)

ThadMiller 22. Apr 2009

besann

El Marko 22. Apr 2009

Eher kommt Jesus nochmal auf die Erde, um nach dem Rechten zu sehen ... deM Rechten...

spanther 15. Apr 2009

Fences? Was genau meinste nun? Hab den Begriff so noch ned gehört, aber sicher das...

dEEkAy 14. Apr 2009

Naja in bestimmten Bereichen ist es ja nicht schlecht mit dem PC "reden" zu können Wenn...

dEEkAy 14. Apr 2009

was genau hat denn Windows jetzt mit BumpTop zu tun? BumpTop ist doch nur eine Anwendung...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /