Abo
  • Services:

Will Wright wechselt von EA zum "Stupid Fun Club"

Spieldesigner konzentriert sich auf die Entwicklung neuer Konzepte für EA

Der Erfinder der Sims verlässt Electronic Arts: Spieldesigner Will Wright will ab sofort bei einer Denkfabrik neue Marken und Konzepte für Spiele, Filme und das Fernsehen entwickeln. EA beteiligt sich an dem Unternehmen mit dem Namen "Stupid Fun Club".

Artikel veröffentlicht am ,

Will Wright
Will Wright
Electronic Arts kauft Anteile an der Denkfabrik Stupid Fun Club. Die steht ab sofort unter der Leitung des Maxis-Gründers und Sims-Erfinders Will Wright, der EA verlässt. Wright hat Stupid Fun Club selbst im Jahr 2000 gegründet, das Unternehmen soll neue Konzepte und Marken im Bereich Computerspiele, Fernsehen, Filme und Internet entwickeln; in der Vergangenheit hat es sich in die Robotic investiert. EA und Wright sind die beiden größten Besitzer des Stupid Fun Club und halten gleich hohe Anteile. Der Spielekonzern hat das erste Zugriffsrecht auf die Ergebnisse der Wright-Arbeit - aber falls EA kein Interesse daran hat, können auch andere Unternehmen zugreifen.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main

"Die Unterhaltungsbranche bewegt sich rasant auf eine Zeit des revolutionären Umbruchs zu", sagte Wright. "Mit dem Stupid Fun Club erkunden wir neue Möglichkeiten, die sich aus diesem Durcheinander ergeben, und entwickeln neue Entertainmentformen für eine Vielzahl von Plattformen."

 

Wright war 1987 einer der Gründer von Maxis, das erste Erfolge mit SimCity feierte. 1997 wurde das Unternehmen von EA aufgekauft. Im Jahr 2000 kam das maßgeblich von Wright entwickelte Die Sims auf den Markt - einer der größten Erfolge der Computerspielgeschichte mit inzwischen über alle Serienteile und Erweiterungen hinweg mehr als 100 Millionen verkauften Einheiten. Wrights letztes Werk war das 2008 veröffentlichte Spore, das bei Fans und Kritikern nicht gut ankam, sich aber ordentlich verkaufte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

IT-Veteran 11. Apr 2009

Habe mich sehr amüsiert! :) Das ist doch echt peinlich für Golem... ohje.

stupid poster 09. Apr 2009

so sieht's aus...

joa 09. Apr 2009

üübel

Symm 09. Apr 2009

Im ersten moment dachte ich Cool, Wright macht wieder sein eigenes Ding. Aber als ich...

argonaut 09. Apr 2009

stupid fun golem aussuchen statt rumsuchen


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /