Abo
  • Services:

Will Wright wechselt von EA zum "Stupid Fun Club"

Spieldesigner konzentriert sich auf die Entwicklung neuer Konzepte für EA

Der Erfinder der Sims verlässt Electronic Arts: Spieldesigner Will Wright will ab sofort bei einer Denkfabrik neue Marken und Konzepte für Spiele, Filme und das Fernsehen entwickeln. EA beteiligt sich an dem Unternehmen mit dem Namen "Stupid Fun Club".

Artikel veröffentlicht am ,

Will Wright
Will Wright
Electronic Arts kauft Anteile an der Denkfabrik Stupid Fun Club. Die steht ab sofort unter der Leitung des Maxis-Gründers und Sims-Erfinders Will Wright, der EA verlässt. Wright hat Stupid Fun Club selbst im Jahr 2000 gegründet, das Unternehmen soll neue Konzepte und Marken im Bereich Computerspiele, Fernsehen, Filme und Internet entwickeln; in der Vergangenheit hat es sich in die Robotic investiert. EA und Wright sind die beiden größten Besitzer des Stupid Fun Club und halten gleich hohe Anteile. Der Spielekonzern hat das erste Zugriffsrecht auf die Ergebnisse der Wright-Arbeit - aber falls EA kein Interesse daran hat, können auch andere Unternehmen zugreifen.

Stellenmarkt
  1. Capgemini Deutschland, deutschlandweit
  2. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim

"Die Unterhaltungsbranche bewegt sich rasant auf eine Zeit des revolutionären Umbruchs zu", sagte Wright. "Mit dem Stupid Fun Club erkunden wir neue Möglichkeiten, die sich aus diesem Durcheinander ergeben, und entwickeln neue Entertainmentformen für eine Vielzahl von Plattformen."

 

Wright war 1987 einer der Gründer von Maxis, das erste Erfolge mit SimCity feierte. 1997 wurde das Unternehmen von EA aufgekauft. Im Jahr 2000 kam das maßgeblich von Wright entwickelte Die Sims auf den Markt - einer der größten Erfolge der Computerspielgeschichte mit inzwischen über alle Serienteile und Erweiterungen hinweg mehr als 100 Millionen verkauften Einheiten. Wrights letztes Werk war das 2008 veröffentlichte Spore, das bei Fans und Kritikern nicht gut ankam, sich aber ordentlich verkaufte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. bei Alternate.de
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

IT-Veteran 11. Apr 2009

Habe mich sehr amüsiert! :) Das ist doch echt peinlich für Golem... ohje.

stupid poster 09. Apr 2009

so sieht's aus...

joa 09. Apr 2009

üübel

Symm 09. Apr 2009

Im ersten moment dachte ich Cool, Wright macht wieder sein eigenes Ding. Aber als ich...

argonaut 09. Apr 2009

stupid fun golem aussuchen statt rumsuchen


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /