Abo
  • Services:

Flat Flexible Loudspeaker - der Lautsprecher der Zukunft?

Warwick Audio Technologies will Lautsprechermarkt aufmischen

Das britische Unternehmen Warwick Audio Technologies hat ein als "Flat Flexible Loudspeaker" (FFL) bezeichnetes Lautsprecherlaminat entwickelt. Es ist dünn, biegsam, lässt sich günstig herstellen, gut verstecken und soll sich fast überall anwenden lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Warwick Audio Technologies wurde von Ingenieuren der britischen University of Warwick gegründet. Duncan Billson, David Hutchins und Steve Couchman entwickelten und verfeinerten die Technik hinter dem FFL. Das 0,25 mm dicke Lautsprecherlaminat besteht aus zwei unterschiedlichen Membranen, die durch eine Isolationsschicht getrennt sind. Wird an den Membranen eine elektrische Spannung angelegt, dann vibrieren sie und erzeugen Klänge auf ihrer gesamten Fläche - sowohl auf der Vorder- als auch der Rückseite.

Stellenmarkt
  1. Ingredion Germany GmbH, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Die FFL-Abstrahlung soll gleichmäßig und gerichtet sein, die maximale Lautstärke gibt Warwick - abhängig von der Fläche - mit 80 bis 105 dB an. Gefertigt werden können FFLs derzeit in Größen zwischen DIN A3 und A5. Da das Laminat flexibel geformt werden kann, sollen sich die Abstrahleigenschaften so beeinflussen lassen, dass nicht nur ein gerichteter Klang möglich ist. Das unterscheidet die neue Bauform von den bekannten Elektrostaten.

Anders als bei herkömmlichen Lautsprechern werde weniger Energie benötigt, so dass eine Zuordnung von Watt zu Lautstärke nicht mehr gelte. Das elektrische Signal werde stattdessen direkt an die äußeren Schichten gelegt. Das reicht, um das Laminat zum Vibrieren zu bringen. Die Umwandlung vom elektronischen Signal zu einem wechselnden magnetischen Feld und schließlich in mechanische Energie zwecks Bewegung einer Membran entfalle.

Der FFL ähnelt in der Funktionsweise elektrostatischen Lautsprechern (ESL). Bei denen wird beispielsweise eine Membran zwischen zwei Elektroden zum Schwingen gebracht. Durch eine stärker kontrollierte Trennung der Membranen soll aber der FFL weniger elektrische Spannung benötigen.

Laut Unternehmens-Chef Steve Couchman könnten FFLs herkömmliche Lautsprecher komplett ersetzen. Die unter 0,25 mm dicken Lautsprecher sollen beispielsweise zu Hause, in Autos, in Verkaufsräumen und auch in Bahnhöfen für sauberen und verständlichen Klang sorgen. In Autos sollen sie sich, anders als herkömmliche Lautsprecher, ohne Probleme versteckt in Kopfhöhe anbringen lassen. Auch in Räumen können sie gut verborgen werden, entweder bedruckt als Bild aufgehängt oder eingelassen in Deckenpaneele.

Die ersten kommerziellen Produkte auf FFL-Basis werden laut Warwick Audio Technologies noch 2009 auf den Markt kommen. Mit einigen Herstellern werde bereits über mögliche Partnerschaften verhandelt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

sag ich nicht 21. Nov 2010

vielleicht habt ihr einfach den falschen receiver jungs ich bin seit über 10 jahren sehr...

spanther 14. Apr 2009

Da siehste ma wie schnell wir sind. Wir sind euch um Lichtjahre vorraus harhar :D löl...

Wölkchen 09. Apr 2009

und wieso hast du dir gleich zawölf gekauft?

peach 09. Apr 2009

Das ist eindeutig ALU-Folie, Gefrierbeutel machen doch kein Ton, aber ALU-Folie macht...

nate 09. Apr 2009

Kann man doch kombinieren -- erst eine Schicht Lautsprecherfolie, darüber dann die...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /