Abo
  • Services:

Gemeinden: Telekom soll Versprechen zu weißen Flecken halten

Gerade der Tiefbau könnte vom Glasfaserausbau profitieren

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat die Drohung der Telekom, die Tilgung der weißen Flecken bei der Breitbandversorgung wieder auf den Prüfstand zu stellen, als Alarmzeichen bezeichnet. Schnelles Internet in ganz Deutschland könne bis zu 250.000 neue Arbeitsplätze bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) sieht es als Alarmzeichen, dass die Deutsche Telekom ihre Ausbauaktivitäten zur Tilgung der weißen Flecken bei der Breitbandversorgung auf dem Land wieder überprüfen will. "Wir erwarten von der Telekom wie auch von den Wettbewerbern, dass sie ihre Verantwortung gerade für die Fläche konsequent wahrnehmen", so ein DStGB-Sprecher. Grund für die Drohung des Bonner Konzerns war eine durch die Bundesnetzagentur angeordnete Preissenkung von weniger als drei Prozent beim Vorleistungsprodukt TAL.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel

Die Städte und Gemeinden sehen gerade in der sich verschärfenden Wirtschaftskrise eine Beschleunigung des Ausbaus der Breitbandversorgung in Deutschland als bedeutend an. "Ohne die flächendeckende Breitbandversorgung verspielen wir die Chance auf Wachstum und Arbeitsplätze in der Fläche", erklärte DStGB-Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg am 8. April 2009. Schätzungen erwarteten bei Verfügbarkeit von schnellem Internet in ganz Deutschland bis zu 250.000 neue Arbeitsplätze. Ein schneller Ausbau, gerade bei Glasfasernetzen, sei auch eine Konjunkturspritze für die Bauwirtschaft, da rund 75 Prozent der Kosten auf den Tiefbau entfallen würden.

Die Bundesnetzagentur müsse mit den für Mitte Mai angekündigten "Eckpunkten zur Schaffung einer leistungsfähigen Breitbandinfrastruktur" deutliche Signale setzen, betonte Landsberg. Das ambitionierte Ziel der Bundesregierung, bis 2014 rund 75 Prozent aller Haushalte mit einer Bandbreite von 50 MBit/s zu versorgen, werde nur erreicht, wenn die erforderlichen Investitionen in Milliardenhöhe von den Unternehmen zur Verfügung gestellt werden könnten. Dafür seien entsprechende Investitionsanreize nötig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  3. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...
  4. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)

Heinzobi 29. Apr 2009

Knomibert: Du vergisst aber hierbei die "Letzte Meile" - hier wird echter Wettbewerb...

heinzobi 29. Apr 2009

Gaaanz einfach.. Die Telekom ist nach wie vor ein Beamtenladen! Also wundert es mich...

moroon 09. Apr 2009

Wirtschaftsdeutsch schöngeredet heisst das: "Unschärfe" wie DSL "bis 16000 kbit/sec"

Tschicka 08. Apr 2009

Die Telekom überprüft den Kram ja nur, weil jeder Anschluß den Mitbewerber anbieten...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /