Abo
  • Services:

Gemeinden: Telekom soll Versprechen zu weißen Flecken halten

Gerade der Tiefbau könnte vom Glasfaserausbau profitieren

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat die Drohung der Telekom, die Tilgung der weißen Flecken bei der Breitbandversorgung wieder auf den Prüfstand zu stellen, als Alarmzeichen bezeichnet. Schnelles Internet in ganz Deutschland könne bis zu 250.000 neue Arbeitsplätze bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) sieht es als Alarmzeichen, dass die Deutsche Telekom ihre Ausbauaktivitäten zur Tilgung der weißen Flecken bei der Breitbandversorgung auf dem Land wieder überprüfen will. "Wir erwarten von der Telekom wie auch von den Wettbewerbern, dass sie ihre Verantwortung gerade für die Fläche konsequent wahrnehmen", so ein DStGB-Sprecher. Grund für die Drohung des Bonner Konzerns war eine durch die Bundesnetzagentur angeordnete Preissenkung von weniger als drei Prozent beim Vorleistungsprodukt TAL.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main

Die Städte und Gemeinden sehen gerade in der sich verschärfenden Wirtschaftskrise eine Beschleunigung des Ausbaus der Breitbandversorgung in Deutschland als bedeutend an. "Ohne die flächendeckende Breitbandversorgung verspielen wir die Chance auf Wachstum und Arbeitsplätze in der Fläche", erklärte DStGB-Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg am 8. April 2009. Schätzungen erwarteten bei Verfügbarkeit von schnellem Internet in ganz Deutschland bis zu 250.000 neue Arbeitsplätze. Ein schneller Ausbau, gerade bei Glasfasernetzen, sei auch eine Konjunkturspritze für die Bauwirtschaft, da rund 75 Prozent der Kosten auf den Tiefbau entfallen würden.

Die Bundesnetzagentur müsse mit den für Mitte Mai angekündigten "Eckpunkten zur Schaffung einer leistungsfähigen Breitbandinfrastruktur" deutliche Signale setzen, betonte Landsberg. Das ambitionierte Ziel der Bundesregierung, bis 2014 rund 75 Prozent aller Haushalte mit einer Bandbreite von 50 MBit/s zu versorgen, werde nur erreicht, wenn die erforderlichen Investitionen in Milliardenhöhe von den Unternehmen zur Verfügung gestellt werden könnten. Dafür seien entsprechende Investitionsanreize nötig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 99,99€
  4. 109,99€

Heinzobi 29. Apr 2009

Knomibert: Du vergisst aber hierbei die "Letzte Meile" - hier wird echter Wettbewerb...

heinzobi 29. Apr 2009

Gaaanz einfach.. Die Telekom ist nach wie vor ein Beamtenladen! Also wundert es mich...

moroon 09. Apr 2009

Wirtschaftsdeutsch schöngeredet heisst das: "Unschärfe" wie DSL "bis 16000 kbit/sec"

Tschicka 08. Apr 2009

Die Telekom überprüft den Kram ja nur, weil jeder Anschluß den Mitbewerber anbieten...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /