Abo
  • Services:

Bundeskartellamt bestraft Microsoft

Millionenstrafe wegen Preisabsprachen bei Office Home & Student 2007

Das Bundeskartellamt hat eine Strafe in Höhe von 9 Millionen Euro gegen Microsoft Deutschland verhängt. Microsoft habe in wettbewerbswidriger Weise auf den Wiederverkaufspreis des Softwarepakets "Office Home & Student 2007" Einfluss genommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Office-Paket "Office Home & Student 2007" sei im Herbst 2008 im stationären Einzelhandel massiv beworben worden. Ein bundesweit tätiger Einzelhändler sei dabei von Microsoft finanziell unterstützt worden, so das Bundeskartellamt. Bereits vor Beginn der Werbekampagne Mitte Oktober 2008 hätten sich Mitarbeiter der beiden Unternehmen bei mindestens zwei Gelegenheiten über den Wiederverkaufspreis des Softwarepakets ausgetauscht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Darin sieht das Bundeskartellamt eine verbotene Verhaltensabstimmung. Zwar sei nicht jede Kontaktaufnahme zwischen Lieferant und Händler betreffend den Wiederverkaufspreis eine verbotene Verhaltensabstimmung im Sinne von § 1 GWB, doch dürfe es dabei zu keiner Abstimmung in der Weise kommen, dass sich der Lieferant konkret um die Koordinierung der Preisgestaltung des Händlers bemüht und sich Händler und Lieferant über das künftige Vorgehen des Händlers verständigen. Im konkreten Fall wurde diese Grenze nach Ansicht des Bundeskartellamts überschritten.

Microsoft hat die verhängte Geldbuße in Höhe von 9 Millionen Euro akzeptiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

emanus 14. Apr 2009

Die Buchpreisbindung stammt noch aus Zeiten von Bismarck, wenn ich mich nicht irre, mit...

Eldron 09. Apr 2009

Open Office reicht mir volkommen aus, was das Programmpaket nicht kann das kriege ich...

Trabbi Winke Winke 09. Apr 2009

Nö, nur Bußfertige zahlen Bußgelder.

blub 09. Apr 2009

ums mit den Worten eines andren Trolls zu sagen: Die verpassen mal wieder den Trend...

blub 09. Apr 2009

Da sind noch viel mehr Parallelen als du grade auszählst. Nicht nur vor den Ferien gehen...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /