Abo
  • IT-Karriere:

Bundeskartellamt bestraft Microsoft

Millionenstrafe wegen Preisabsprachen bei Office Home & Student 2007

Das Bundeskartellamt hat eine Strafe in Höhe von 9 Millionen Euro gegen Microsoft Deutschland verhängt. Microsoft habe in wettbewerbswidriger Weise auf den Wiederverkaufspreis des Softwarepakets "Office Home & Student 2007" Einfluss genommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Office-Paket "Office Home & Student 2007" sei im Herbst 2008 im stationären Einzelhandel massiv beworben worden. Ein bundesweit tätiger Einzelhändler sei dabei von Microsoft finanziell unterstützt worden, so das Bundeskartellamt. Bereits vor Beginn der Werbekampagne Mitte Oktober 2008 hätten sich Mitarbeiter der beiden Unternehmen bei mindestens zwei Gelegenheiten über den Wiederverkaufspreis des Softwarepakets ausgetauscht.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart

Darin sieht das Bundeskartellamt eine verbotene Verhaltensabstimmung. Zwar sei nicht jede Kontaktaufnahme zwischen Lieferant und Händler betreffend den Wiederverkaufspreis eine verbotene Verhaltensabstimmung im Sinne von § 1 GWB, doch dürfe es dabei zu keiner Abstimmung in der Weise kommen, dass sich der Lieferant konkret um die Koordinierung der Preisgestaltung des Händlers bemüht und sich Händler und Lieferant über das künftige Vorgehen des Händlers verständigen. Im konkreten Fall wurde diese Grenze nach Ansicht des Bundeskartellamts überschritten.

Microsoft hat die verhängte Geldbuße in Höhe von 9 Millionen Euro akzeptiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. (-78%) 2,20€
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)

emanus 14. Apr 2009

Die Buchpreisbindung stammt noch aus Zeiten von Bismarck, wenn ich mich nicht irre, mit...

Eldron 09. Apr 2009

Open Office reicht mir volkommen aus, was das Programmpaket nicht kann das kriege ich...

Trabbi Winke Winke 09. Apr 2009

Nö, nur Bußfertige zahlen Bußgelder.

blub 09. Apr 2009

ums mit den Worten eines andren Trolls zu sagen: Die verpassen mal wieder den Trend...

blub 09. Apr 2009

Da sind noch viel mehr Parallelen als du grade auszählst. Nicht nur vor den Ferien gehen...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /