Abo
  • Services:

Cyberspione im US-Stromnetz

Sabotagesoftware kann Stromversorgung unterbrechen

Die Betreiber von Versorgungssystemen in den USA, unter anderem die Stromversorger, sind immer wieder Ziel von Cyberspionen anderer Länder. Sie kundschaften deren Systeme aus. Computerspezialisten der US-Regierung fanden Sabotagesoftware, die die Versorgungssysteme lahmlegen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

US-Sicherheitsexperten fürchten um die Sicherheit der kritischen Infrastrukturen des Landes. Cyberspione seien in die Elektrizitätsversorgung eingedrungen und hätten dort Software installiert, die es ihnen ermögliche, die Stromversorgung zu unterbrechen, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf Sicherheitsbeamte.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Bislang hätten die Eindringlinge keine Schäden angerichtet. Die Computerspezialisten der Regierung hatten jedoch bei ihren Nachforschungen Software gefunden, mit deren Hilfe Teile der Infrastrukturen außer Betrieb gesetzt werden können. Im Falle einer Krise sei zu befürchten, dass die Software eingesetzt werde. "Wenn wir einen Krieg mit ihnen anfangen, werden sie sie aktivieren", sagte ein Geheimdienstmitarbeiter dem Wall Street Journal.

Ein ehemaliger, namentlich nicht genannter Beamter des US-Heimatschutzministeriums (Department of Homeland Security, DHS) sagte der Zeitung, Energieversorger im ganzen Land seien betroffen. Die Zahl der Angriffe nehme zu. Gefährdet seien auch andere Infrastrukturen, etwa die Trinkwasserversorgung oder die Abwassersysteme.

Die Cyberspione dürften es allerdings nicht immer schwer haben: 2008 fand die Kontrollbehörde US Government Accountability Office (GAO) gravierende Lücken in den Sicherheitssystemen des staatlichen Energieversorgers Tennessee Valley Authority (TVA).

Die Ermittler fanden heraus, dass dort unter anderem Firewalls nicht richtig konfiguriert waren oder gleich umgangen wurden. Zudem hatte die TVA ein an das Internet angeschlossenes, unzureichend gesichertes Firmennetz und das Netz für die Steuerung der Stromerzeugungssysteme miteinander verbunden. Das GAO warnte seinerzeit, dass bei einem Angriff auf das Firmennetz "die Sicherheitslücken im Unternehmensnetz diese Kontrollsysteme in Mitleidenschaft ziehen" könnten.

Viele der Unternehmen merkten nicht einmal, wenn Cracker von außen in ihre Computersysteme eindringen, beklagten die Sicherheitsexperten. Oft seien es die Experten der Geheimdienste, die herausfänden, wenn kritische Infrastrukturen wie die Elektrizitätsversorgung, Atomkraftwerke oder Finanzsysteme angegriffen würden. So waren es auch Computerforensiker des Secret Service, die Anfang des Jahres die Sicherheitslücke beim US-Zahlungsdienstleister Heartland Payment Systems aufdeckten. Die Spezialisten des Unternehmens hatten das Leck nicht aufspüren können.

Die Eindringlinge kämen unter anderem aus Russland und China, so die Überzeugung der Sicherheitsbeamten. Das lege die Raffinesse, mit der die Eindringlinge vorgegangen seien, nahe, Außerdem hätten sie elektronische Spuren in diese beiden Ländern verfolgen können. Es sei jedoch unmöglich abzuschätzen, ob die Täter im Auftrag der jeweiligen Regierung handelten. Die Regierungen beider Länder weisen solche Vorwürfe, die regelmäßig erhoben werden, stets vehement zurück.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. 149€ (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

fAst 28. Apr 2010

Jetzt freue ich mich, dass ein Autor das Wort Cracker mal richtig benutzt und dann kommt...

wsw 09. Apr 2009

Das kann man doch problemlos in einer Sandbox ausprobieren und danach erst produktiv...

usa 09. Apr 2009

Immer diese Pipes /o\

surfenohneende 08. Apr 2009

War das die Trasse von Norwegen (Wasserkraft) via Elbe (links von Hamburg, dort steht...

surfenohneende 08. Apr 2009

Das hat man ja auch an "BWL-Student" (TROLL) gesehen *g*


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /