• IT-Karriere:
  • Services:

Cyberspione im US-Stromnetz

Sabotagesoftware kann Stromversorgung unterbrechen

Die Betreiber von Versorgungssystemen in den USA, unter anderem die Stromversorger, sind immer wieder Ziel von Cyberspionen anderer Länder. Sie kundschaften deren Systeme aus. Computerspezialisten der US-Regierung fanden Sabotagesoftware, die die Versorgungssysteme lahmlegen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

US-Sicherheitsexperten fürchten um die Sicherheit der kritischen Infrastrukturen des Landes. Cyberspione seien in die Elektrizitätsversorgung eingedrungen und hätten dort Software installiert, die es ihnen ermögliche, die Stromversorgung zu unterbrechen, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf Sicherheitsbeamte.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. über duerenhoff GmbH, Hannover

Bislang hätten die Eindringlinge keine Schäden angerichtet. Die Computerspezialisten der Regierung hatten jedoch bei ihren Nachforschungen Software gefunden, mit deren Hilfe Teile der Infrastrukturen außer Betrieb gesetzt werden können. Im Falle einer Krise sei zu befürchten, dass die Software eingesetzt werde. "Wenn wir einen Krieg mit ihnen anfangen, werden sie sie aktivieren", sagte ein Geheimdienstmitarbeiter dem Wall Street Journal.

Ein ehemaliger, namentlich nicht genannter Beamter des US-Heimatschutzministeriums (Department of Homeland Security, DHS) sagte der Zeitung, Energieversorger im ganzen Land seien betroffen. Die Zahl der Angriffe nehme zu. Gefährdet seien auch andere Infrastrukturen, etwa die Trinkwasserversorgung oder die Abwassersysteme.

Die Cyberspione dürften es allerdings nicht immer schwer haben: 2008 fand die Kontrollbehörde US Government Accountability Office (GAO) gravierende Lücken in den Sicherheitssystemen des staatlichen Energieversorgers Tennessee Valley Authority (TVA).

Die Ermittler fanden heraus, dass dort unter anderem Firewalls nicht richtig konfiguriert waren oder gleich umgangen wurden. Zudem hatte die TVA ein an das Internet angeschlossenes, unzureichend gesichertes Firmennetz und das Netz für die Steuerung der Stromerzeugungssysteme miteinander verbunden. Das GAO warnte seinerzeit, dass bei einem Angriff auf das Firmennetz "die Sicherheitslücken im Unternehmensnetz diese Kontrollsysteme in Mitleidenschaft ziehen" könnten.

Viele der Unternehmen merkten nicht einmal, wenn Cracker von außen in ihre Computersysteme eindringen, beklagten die Sicherheitsexperten. Oft seien es die Experten der Geheimdienste, die herausfänden, wenn kritische Infrastrukturen wie die Elektrizitätsversorgung, Atomkraftwerke oder Finanzsysteme angegriffen würden. So waren es auch Computerforensiker des Secret Service, die Anfang des Jahres die Sicherheitslücke beim US-Zahlungsdienstleister Heartland Payment Systems aufdeckten. Die Spezialisten des Unternehmens hatten das Leck nicht aufspüren können.

Die Eindringlinge kämen unter anderem aus Russland und China, so die Überzeugung der Sicherheitsbeamten. Das lege die Raffinesse, mit der die Eindringlinge vorgegangen seien, nahe, Außerdem hätten sie elektronische Spuren in diese beiden Ländern verfolgen können. Es sei jedoch unmöglich abzuschätzen, ob die Täter im Auftrag der jeweiligen Regierung handelten. Die Regierungen beider Länder weisen solche Vorwürfe, die regelmäßig erhoben werden, stets vehement zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. (-10%) 17,99€
  3. (-11%) 7,99€
  4. 51,99€

fAst 28. Apr 2010

Jetzt freue ich mich, dass ein Autor das Wort Cracker mal richtig benutzt und dann kommt...

wsw 09. Apr 2009

Das kann man doch problemlos in einer Sandbox ausprobieren und danach erst produktiv...

usa 09. Apr 2009

Immer diese Pipes /o\

surfenohneende 08. Apr 2009

War das die Trasse von Norwegen (Wasserkraft) via Elbe (links von Hamburg, dort steht...

surfenohneende 08. Apr 2009

Das hat man ja auch an "BWL-Student" (TROLL) gesehen *g*


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

    •  /