Abo
  • Services:

IDF: Atom mit 2 GHz, Smartphone mit Windows XP

Zwei neue Modelle, auch für MIDs und Telefone

Auf dem Intel Developer Forum (IDF) in Peking hat der Chiphersteller zwei neue Modelle des Atom-Prozessors vorgestellt. Auch die nächste Atom-Generation "Moorestown" zeigte Intel, zudem auch ein Smartphone mit Windows XP, das noch auf den aktuellen CPUs basiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das bisher halbjährlich stattfindende große IDF hat Intel wegen der Chipkrise stark gekürzt, eine mehrtägige Veranstaltung findet 2009 nur im Herbst in San Francisco statt. So stellte Intel-Vize Anand Chandrasekher nun in Peking vor vorwiegend asiatischen Gästen neue Produkte und Technologien rund um den Atom-Prozessor vor.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Dessen gegenwärtige Architektur mit 45-Nanometer-Strukturen heißt "Menlow", darauf basieren auch die in Netbooks allgegenwärtigen Prozessoren wie der N270 mit 1,6 GHz. Daneben gibt es aber auch die noch sparsamere Z-Serie, die nun um zwei Modelle erweitert wurde. Der Atom Z550 erreicht 2 GHz und soll dabei weniger als 3 Watt aufnehmen. Im Ruhezustand sollen es sogar nur 100 Milliwatt sein.

 

Als Ersatz für bestehende Designs von portablen Geräten, vor allem MIDs, ist der Z515 mit 1,2 GHz gedacht, der es im Idle-Modus auf nur 80 Milliwatt bringt. Die TDP unter Last nannte Chandrasekher noch nicht. Die bisherige Z-Serie braucht jedoch beim Z510 mit 1,1 GHz 2 Watt, so dass der Z515 sich in diesem Rahmen bewegen dürfte.

Die neue CPU beherrscht fürs Energiesparen eine neue Funktion namens "Burst Performance Technology", die Intel aber noch nicht genauer erläuterte. Chandrasekher sagte nur, der Prozessor könne auch mit 1,2 GHz laufen, wenn eine Anwendung mehr Rechenleistung benötige. Inwiefern sich das von den bisher schon existierenden Speedstep-Modi unterscheidet, muss sich erst noch zeigen.

Erst die nächste Generation der Atom-Architektur namens "Moorestown" mit integriertem Speichercontroller und Grafik, also als SoC, sieht Intel für MIDs und Smartphones vor. Die CPU heißt "Lincroft", der Zusatzschip für I/O und Funk "Langwell". Chandrasekher zeigte ein Prototypensystem damit, das laut Messgerät das schon früher versprochene Zehntel der Leistungsaufnahme im Idle-Modus erreichte. Ausgehend von den aktuellen Atoms dürfte ein Moorestown-Chip dann nur noch rund 10 Milliwatt aufnehmen.

Dass manche Hersteller nicht bis 2010 warten wollen, wenn Moorestown-Chips auf den Markt kommen sollen, zeigte Intels Chef der Mobilabteilung mit einem noch recht klobig wirkenden Smartphone-Prototypen des chinesischen Herstellers BYD. Unter dem Codenamen "Mars" wird das Gerät derzeit entwickelt, es arbeitet mit Menlow-Chips. Damit kann es Windows XP ausführen. Das Handy ist wie Nokias Communicator-Serie mit zwei Displays ausgestattet und lässt sich aufklappen.

Auf einem anderen MID führte Chandrasekher vor, dass sich zumindest ältere Spiele auf Westentaschen-PCs nutzen lassen. Das MID von OQO führte dabei das in Deutschland indizierte Quake III mit 20 Bildern pro Sekunde aus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Der Kaiser! 01. Mai 2009

Ich find beide blöde.

sn4fu 09. Apr 2009

Vielleicht versuchst du dein Glueck mit einem Thinkpad X300, gegen evtl. zu hohe...

NEIN! 08. Apr 2009

das hast Du Unrecht...

IrgendEinAnderer 08. Apr 2009

... andere würden sagen: "Bewährt!"

df_du 08. Apr 2009

Der Herr in der Präsentation.


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /