Abo
  • IT-Karriere:

IDF: Atom mit 2 GHz, Smartphone mit Windows XP

Zwei neue Modelle, auch für MIDs und Telefone

Auf dem Intel Developer Forum (IDF) in Peking hat der Chiphersteller zwei neue Modelle des Atom-Prozessors vorgestellt. Auch die nächste Atom-Generation "Moorestown" zeigte Intel, zudem auch ein Smartphone mit Windows XP, das noch auf den aktuellen CPUs basiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das bisher halbjährlich stattfindende große IDF hat Intel wegen der Chipkrise stark gekürzt, eine mehrtägige Veranstaltung findet 2009 nur im Herbst in San Francisco statt. So stellte Intel-Vize Anand Chandrasekher nun in Peking vor vorwiegend asiatischen Gästen neue Produkte und Technologien rund um den Atom-Prozessor vor.

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, Berlin, Gaimersheim, Wolfsburg, Leipzig, Braunschweig
  2. NETPERFORMERS Marketing- & IT-Services GmbH, Kriftel

Dessen gegenwärtige Architektur mit 45-Nanometer-Strukturen heißt "Menlow", darauf basieren auch die in Netbooks allgegenwärtigen Prozessoren wie der N270 mit 1,6 GHz. Daneben gibt es aber auch die noch sparsamere Z-Serie, die nun um zwei Modelle erweitert wurde. Der Atom Z550 erreicht 2 GHz und soll dabei weniger als 3 Watt aufnehmen. Im Ruhezustand sollen es sogar nur 100 Milliwatt sein.

 

Als Ersatz für bestehende Designs von portablen Geräten, vor allem MIDs, ist der Z515 mit 1,2 GHz gedacht, der es im Idle-Modus auf nur 80 Milliwatt bringt. Die TDP unter Last nannte Chandrasekher noch nicht. Die bisherige Z-Serie braucht jedoch beim Z510 mit 1,1 GHz 2 Watt, so dass der Z515 sich in diesem Rahmen bewegen dürfte.

Die neue CPU beherrscht fürs Energiesparen eine neue Funktion namens "Burst Performance Technology", die Intel aber noch nicht genauer erläuterte. Chandrasekher sagte nur, der Prozessor könne auch mit 1,2 GHz laufen, wenn eine Anwendung mehr Rechenleistung benötige. Inwiefern sich das von den bisher schon existierenden Speedstep-Modi unterscheidet, muss sich erst noch zeigen.

Erst die nächste Generation der Atom-Architektur namens "Moorestown" mit integriertem Speichercontroller und Grafik, also als SoC, sieht Intel für MIDs und Smartphones vor. Die CPU heißt "Lincroft", der Zusatzschip für I/O und Funk "Langwell". Chandrasekher zeigte ein Prototypensystem damit, das laut Messgerät das schon früher versprochene Zehntel der Leistungsaufnahme im Idle-Modus erreichte. Ausgehend von den aktuellen Atoms dürfte ein Moorestown-Chip dann nur noch rund 10 Milliwatt aufnehmen.

Dass manche Hersteller nicht bis 2010 warten wollen, wenn Moorestown-Chips auf den Markt kommen sollen, zeigte Intels Chef der Mobilabteilung mit einem noch recht klobig wirkenden Smartphone-Prototypen des chinesischen Herstellers BYD. Unter dem Codenamen "Mars" wird das Gerät derzeit entwickelt, es arbeitet mit Menlow-Chips. Damit kann es Windows XP ausführen. Das Handy ist wie Nokias Communicator-Serie mit zwei Displays ausgestattet und lässt sich aufklappen.

Auf einem anderen MID führte Chandrasekher vor, dass sich zumindest ältere Spiele auf Westentaschen-PCs nutzen lassen. Das MID von OQO führte dabei das in Deutschland indizierte Quake III mit 20 Bildern pro Sekunde aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 229€ (Bestpreis!)

Der Kaiser! 01. Mai 2009

Ich find beide blöde.

sn4fu 09. Apr 2009

Vielleicht versuchst du dein Glueck mit einem Thinkpad X300, gegen evtl. zu hohe...

NEIN! 08. Apr 2009

das hast Du Unrecht...

IrgendEinAnderer 08. Apr 2009

... andere würden sagen: "Bewährt!"

df_du 08. Apr 2009

Der Herr in der Präsentation.


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /