Abo
  • Services:

Test: Nintendo DSi - gut angepasst an den deutschen Markt

Deutsches DSi-Gerät mit angepasstem Browser und Jugendschutzsystem

Seit wenigen Tagen ist das neue Handheld von Nintendo auch in Deutschland erhältlich. Golem.de hat den DSi ausführlich Probe gespielt. Besonders die Onlinefunktionen wurden auf den lokalen Markt angepasst und haben viel Potenzial.

Artikel veröffentlicht am ,

Nintendo DSi
Nintendo DSi
Mit dem DSi hat Nintendo am 3. April 2009 nach der "Lite" bereits die zweite große Überarbeitung seines Erfolgs-Handhelds DS auf den Markt gebracht. Die neue Version kostet rund 170 Euro und damit fast 30 Euro mehr als der Vorgänger - bietet aber gleich auf den ersten Blick Verbesserungen. Das Gerät ist kleiner und kompakter geworden, die Bildschirme sind trotzdem von 3 auf 3,25 Zoll gewachsen. Erst auf den zweiten Blick fallen die beiden 0,3-Megapixel-Kameras auf - eine befindet sich auf der Außenseite, die andere innen -, mit denen sich Fotos in der VGA-Auflösung von 640 x 480 Pixeln schießen lassen. Schon vor dem Aufnehmen eines Fotos kann der Nutzer eine von elf Linsen über das im Display angezeigte Bild legen, die es auf mehr oder weniger lustige Art verzerren, einfärben oder mit Extras wie einem Schweinerüssel über der Nase anreichern.

 

Den Steckplatz für alte Game-Boy-Advance-Spiele oder das Rumble-Pak hat Nintendo gestrichen, dafür kann der DSi aber SDHC-Karten mit bis zu 32 GByte Speicher auslesen. Außerdem sind die Lautsprecher etwas besser als im Lite. Inoffiziellen Angaben zufolge - Nintendo selbst äußert sich dazu nicht - verfügt das Gerät jetzt über 16 statt 4 MByte Speicher, die Taktfrequenz des ARM-Prozessors soll von 66 auf 133 MHz erhöht worden sein.

Nintendo DSi
Nintendo DSi
Die auffälligste Neuerung ist der Startbildschirm. Er erinnert an die Oberfläche der Wii und bietet eine Reihe von Kanälen für Systemeinstellungen, DS-Spiele, Fotospielereien und Musikwiedergabe. Über den DSi-Shop kann der Nutzer neue Kanäle herunterladen, zum Beispiel den nützlichen DSi-Internet-Browser (Opera 9.50 ohne Flash), mit dem der DSi-Eigentümer recht bequem im Internet surfen kann. Das funktioniert im DSi deutlich flüssiger als noch beim Lite. Webseiten lassen sich am unteren Bildschirm über eine eingeblendete Tastatur suchen, dann zeigt das obere Display die Gesamtseite an, das untere präsentiert Text mit Schrift in lesbarer Form.

Test: Nintendo DSi - gut angepasst an den deutschen Markt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 26,99€
  3. 59,99€
  4. 8,49€

Pukys 12. Apr 2009

Ja, Nintendo sagt *ganz explizit*, daß ausgelesene ROMs in ihren Augen illegal sind, egal...

Zak 10. Apr 2009

...iss das nix. Aber wozu auch sollte Nintendo jetzt ein neues System bringen wo der DS...

jowmosc 09. Apr 2009

warum das so relevant ist ,dass der prozessor nun auf 133 mhz erhöht wurde,und die golem...

Wurstbrot 09. Apr 2009

Lachhaft. Das ist ein Spruch der fast überall noch verwendet wird. Warum sollte man sich...

Wurstbrot 09. Apr 2009

Das erwartet ja auch niemand. :) Aber ist doch schon ziemlich blöde wenn ich viele GBA...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /