Abo
  • Services:

Test: Nintendo DSi - gut angepasst an den deutschen Markt

Nintendo DSi
Nintendo DSi
Anders als der Lite fragt der DSi ab, ob die Region des Handhelds und die der Software zusammenpassen. Ein mit "Europa" gekennzeichnetes Spiel funktioniert also nur auf einem europäischen DSi. Die Regionalisierungsabfrage gilt nur für Anwendungen, die speziell für den DSi entwickelt wurden - dann aber sowohl für Software aus dem Onlineshop von Nintendo als auch für konventionell auf Cartridge ausgelieferte Titel.

Stellenmarkt
  1. Robert Half, Hamburg
  2. ETAS, Stuttgart

Außerdem besitzt der DSi ein integriertes Jugendschutzsystem, mit dem Eltern festlegen können, dass ihre Kinder nur Zugriff auf Spiele ab einer bestimmten Alterskennzeichnung haben. Das interne System legt die Altersfreigabestufen analog zum Freigabesystem der USK aus - und verwendet sogar deren Logos, die auch auf Spieleverpackungen zu finden sind. Die Altersbeschränkungen funktionieren nur mit speziell für den DSi entwickelten Programmen.

Fazit

Nintendo weiß, wie sich Hardware anfühlen muss - der DSi liegt toll in der Hand, die Bedienung funktioniert ausgezeichnet und macht Spaß. Bildschirme, Lautsprecher und Knöpfe sitzen am rechten Platz und wirken extrem wertig. Wer sein Handheld viel online nutzt, kommt um die Anschaffung eines DSi wohl kaum herum. Der Browser läuft viel flüssiger, und die Möglichkeit, auch WPA2-gesicherte WLANs zu nutzen, war überfällig. Erst jetzt lässt sich das Gerät ohne großen Aufwand ins drahtlose Heimnetzwerk einbinden. Schade nur, dass diese Funktion in DS-Spielen weiterhin blockiert ist. Kein echter Hit ist bislang auch die angebotene DSi-Ware. Zwar kosten Wario und Co. nicht die Welt und sind kurzweilige Unterhaltung, aber in dieser Hinsicht darf Nintendo gerne noch zulegen.

 Test: Nintendo DSi - gut angepasst an den deutschen Markt
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon BW9000-W für 42,99€ + Versand)
  2. (u. a. BenQ EL2870UE UHD-Monitor für 275€ + Versand)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Pukys 12. Apr 2009

Ja, Nintendo sagt *ganz explizit*, daß ausgelesene ROMs in ihren Augen illegal sind, egal...

Zak 10. Apr 2009

...iss das nix. Aber wozu auch sollte Nintendo jetzt ein neues System bringen wo der DS...

jowmosc 09. Apr 2009

warum das so relevant ist ,dass der prozessor nun auf 133 mhz erhöht wurde,und die golem...

Wurstbrot 09. Apr 2009

Lachhaft. Das ist ein Spruch der fast überall noch verwendet wird. Warum sollte man sich...

Wurstbrot 09. Apr 2009

Das erwartet ja auch niemand. :) Aber ist doch schon ziemlich blöde wenn ich viele GBA...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /