Abo
  • Services:

Der typische PC-Spieler ist weiblich

Fans von World of Warcraft spielen durchschnittlich 744 Minuten pro Woche

Auf keiner Konsole wird so viel gespielt wie auf der Playstation 2, kein PC-Spiel ist beliebter als Solitär. Eine neue Studie des US-Marktforschungsunternehmens Nielsen liefert überraschende Ergebnisse. Wichtigste Aussage: Computerspiele sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Frauen zwischen 25 und 54 Jahren spielen am PC mehr als jede andere US-amerikanische Bevölkerungsgruppe - so jedenfalls das Ergebnis einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Nielsen. Im Dezember 2008 betrug der Anteil dieser Gruppe an der gemessenen Gesamtzeit aller Spielminuten rund 29 Prozent. Auf Platz zwei folgen Männer zwischen 25 und 29 Jahren mit einem Anteil von knapp 20 Prozent.

Inhalt:
  1. Der typische PC-Spieler ist weiblich
  2. Der typische PC-Spieler ist weiblich

Besonders auffällig: Auf Platz drei mit rund 17 Prozent folgt die Gruppe der Frauen im Alter von 55 Jahren und mehr, die laut der Studie rund 26 Prozent an der über alle Gruppen hinweg gemessenen Gesamtspielzeit halten. Allerdings spielen ältere Menschen beiderlei Geschlechts vor allem Titel, die Windows beiliegen - insbesondere Solitär, aber auch Freecell. Für die Spielebranche heißt das, dass sie eine riesige potenzielle Kundengruppe mit ihren Angeboten noch nicht erreicht.

Auf den ersten Blick seltsam mutet ein weiteres Ergebnis der Studie an: So sollen, ebenfalls im Dezember 2008, auf dem PC die Spieler der Flugsimulation IL-2 Sturmovik 1946 pro Woche mehr Zeit mit ihrem Lieblingsspiel verbracht haben als die Spieler aller anderen Programme. Allerdings ist die Menge der Sturmovik-Fans auch besonders klein - 6.978 PC-Piloten sind im Panel der Marktforscher erfasst. Auf Platz 2 folgen dann die 1,8 Millionen Spieler von World of Warcraft, die pro Woche durchschnittlich 744 Minuten in Azeroth verbracht haben. Am zweitbeliebtesten bei den WoW-Fans sind laut Nielsen Solitär und Warcraft 3.

Über das Gesamtjahr 2008 hat die durchschnittliche Spielzeit von World of Warcraft der Studie zufolge bis September 2008 stetig abgenommen, stieg dann im letzten Quartal 2008 aber wieder auf alte Höchstwerte. Offenbar hat Blizzard die Erweiterung Wrath of the Lich King genau zum richtigen Zeitpunkt veröffentlicht.

Der typische PC-Spieler ist weiblich 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. (u. a. Shadow of the Tomb Raider Croft Edition 39,99€)

Der Kaiser! 27. Mai 2009

Das bedeutet es hat dich bereits getroffen..

blork42 13. Apr 2009

... das sind die ganzen Beamtinnen vom Finanzamt, Arbeitsamt etc. daher dauert dort alles...

goilgoilgoilgoi... 09. Apr 2009

die müssn doch gar ned imma gross sein! http://www.areagames.de/images/games/REGEL%20NR...

KeinJournalist 09. Apr 2009

Nielsen hat korrekt Frauen und Männer von 25-54 verglichen, aber irgendein Journalist hat...

suki11 09. Apr 2009

Dass die ganzen Feministinnen einen anner Binnenmajuskel haben müssen, war mir...


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /