• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung S5600: Touchscreenhandy mit Musik-Erkennung

Samsung S5230 mit Shazam-Anbindung, 3-Megapixel-Kamera und langer Akkulaufzeit

Samsung hat zwei neue Mobiltelefone mit Touchscreen vorgestellt. Beide Modelle erlauben es, die Bildschirmsperre durch Zeichnen eines Buchstabens aufzuheben und sofort eine bestimmte Funktion aufzurufen. Das S5600 und auch das S5230 unterstützen die Shazam-Musik-Erkennung und bieten eine 3-Megapixel-Kamera.

Artikel veröffentlicht am ,

S5600
S5600
Smart Touch nennt Samsung die spezielle Touchscreen-Entsperrfunktion im S5600 sowie im S5230. Üblicherweise wird der Bildschirm bei Geräten mit Touchscreen deaktiviert, damit es nicht zu Fehlbedienungen kommt, wenn der Anwender das Mobiltelefon eingesteckt hat. Durch Smart Touch braucht der Gerätebesitzer nur einen vorher definierten Buchstaben auf den Bildschirm zu zeichnen, um den Bildschirm zu entsperren und die zuvor festgelegte Funktion aufzurufen. Sowohl der Buchstabe als auch die damit verknüpfte Funktion kann der Nutzer frei wählen.

Stellenmarkt
  1. Bank-Verlag GmbH, Köln
  2. Continental AG, Hannover

Was bei vielen Sony-Ericsson-Mobiltelefonen integriert ist, kommt nun auch auf die beiden Samsung-Neulinge: die Anbindung an den Musik-Erkennungsdient Shazam. Die betreffende Applikation heißt bei Sony Ericsson TrackID, aber das Funktionsprinzip bleibt identisch. Der Nutzer kann laufende Musik über das Handymikrofon mitschneiden und zur Identifizierung an Shazam senden. Nach erfolgreicher Identifizierung erhält der Nutzer dann Angaben zu Interpret, Musiktitel und Album. Bei Bedarf kann das Musikstück auch gleich über den Musikshop des Netzbetreibers gekauft werden.

Beide Neulinge können auf eine 3-Megapixel-Kamera mit Smile-Shot zugreifen und sind mit einem Micro-SD-Card-Steckplatz versehen, der Speicherkarten mit bis zu 8 GByte verarbeitet. Beide Geräte sind mit einem Multimedia-Player versehen, um Musik und Videos auf dem Mobiltelefon abspielen zu können. Außerdem sind Bluetooth 2.1, Anzeigesoftware für Office-Dateien und eine Widget-Unterstützung in beiden Handys vorhanden. Beide werden mit der TouchWiz-Oberfläche bedient.

Im S5600 steckt ein 2,8 Zoll großer TFT-Touchscreen mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln, auf dem bis zu 16 Millionen Farben dargestellt werden können. Das UMTS-Gerät arbeitet in allen vier GSM-Netzen und unterstützt zusätzlich zu GPRS und EDGE auch HSDPA mit einer maximalen Datenrate von 7,2 MBit/s. Der interne Speicher fasst maximal 70 MByte.

Zu den Akkulaufzeiten liegen nur lückenhafte Informationen vor. Demnach liegt die maximale Sprechzeit mit einer Akkuladung bei 3 Stunden, allerdings fehlt jeder Hinweis darauf, ob dies im UMTS- oder GSM-Modus gilt. Üblicherweise fällt die Sprechdauer im GSM-Betrieb deutlich länger aus als im UMTS-Netz. Falls die angegebene Sprechzeit für den GSM-Betrieb gilt, dürfte die Sprechdauer im UMTS-Netz noch kürzer sein, was keine gute Akkulaufzeit ist. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach rund 12,5 Tagen wieder an die Steckdose. Zu dem 102,9 x 54,8 x 12,9 mm messenden Mobiltelefon machte der Hersteller keine Gewichtsangaben.

S5230
S5230
Auch beim 104 x 53 x 11,9 mm großen S5230 fehlt eine Gewichtsangabe. Das verwendete 3-Zoll-TFT-Touchscreen zeigt bei einer Auflösung von 240 x 400 Pixeln bis zu 262.144 Farben an. Für Daten steht neben dem erwähnten Speicherkartensteckplatz ein interner Speicher von 100 MByte zur Verfügung. Außerdem unterscheidet sich das S5230 vom S5600 durch ein eingebautes UKW-Radio mit RDS-Unterstützung.

Das Quad-Band-Mobiltelefon beherrscht die vier GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und neben GPRS auch EDGe. Der Akku im S5230 verhilft dem Mobiltelefon zu ungewöhnlich langen Akkulaufzeiten: Die maximale Sprechdauer gibt der Hersteller mit 10 Stunden an, im Bereitschaftsmodus hält der Akku bis zu 33 Tage - also mehr als einen Monat - durch.

Samsung will sowohl das S5600 als auch das S5230 noch im Mai 2009 auf den deutschen Markt bringen. Preise nannte der Hersteller für keines der beiden Geräte, obwohl die Mobiltelefone schon bald auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  3. ab 62,99€
  4. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

xdfgcvhjnkml 14. Apr 2009

Sowas gibts doch schon längst von Samsung! Das i8910 Omnia HD hat 3,7" DA haben dann aber...

appl 09. Apr 2009

und apple das ganze Wochenende.

android 08. Apr 2009

Wir reden aber von Symbian S60 5th - die Touchscreen version, oder? :b

sparvar. 08. Apr 2009

der autor bezieht sich auf die akkulaufzeit des 2ten gerätes. nicht auf die des ersten...

cnewton 08. Apr 2009

...nutzlos...am Thema vorbei...wo wird der Kaufreiz geweckt? (features können andere...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /