Abo
  • Services:

Google AppEngine unterstützt Java

Neue Funktionen für Googles Cloud-Plattform

Google baut seine Cloud-Plattform AppEngine aus und erweitert sie um neue Funktionen. So unterstützt die AppEngine nun neben Python auch Java und vereinfacht den Import großer Datenmengen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der AppEngine stellt Google seine Hosting-Infrastruktur Dritten zur Verfügung, nutzt die Plattform aber auch zunehmend für eigene Projekte. Entwickler, die ihre Applikationen auf Googles Infrastruktur betreiben wollen, werden nach Ressourcenverbrauch zur Kasse gebeten.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Zum ersten Geburtstag der AppEngine erweitert Google diese um Java-Unterstützung. Verfügte die AppEngine bislang nur über eine Python-Runtime, so kommt nun eine Java-Runtime samt dem neuen Google Web Toolkit 1.6 und einem Google-Plug-in für Eclipse hinzu.

 
Video: Google Campfire One AppEngine Redux (Teil 1)

Der Secure Data Connector gewährt einen zentral verwalteten Zugang zu Daten aus Google Apps und ein neues Datenbankimport-Werkzeug vereinfacht es, mehrere Gigabyte an Daten in die AppEngine zu importieren. Ein Exportmodul soll im Mai folgen. Zudem gibt es nun einen Cron-Dienst, der Aufgaben zeitgesteuert ausführen kann.

Details zu den Neuerungen bietet ein Eintrag in Googles AppEngine-Blog.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. ab 399€

GodsBoss 30. Apr 2009

Schade, dass du derjenige warst, der es nicht mehr für nötig hielt, irgendeinen...

GodsBoss 11. Apr 2009

Wie startest du denn Python? Im Beispiel von Google wird die "Hello, World"-Applikation...

Raven 09. Apr 2009

.oO(LISP? Steht das nicht für Lots of Irritating Superfluous Parentheses ...?) PHP ist...

Siga 08. Apr 2009

Bei Clouds wird vermutlich ziemlich präzise abgerechnet. - Traffic - Abrufe - CPU-Zeit...

Raven 08. Apr 2009

Öhm, und was genau ist daran kompliziert?! Wenn man von dem ganzen Windows-Pfadgefrickel...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /