Abo
  • IT-Karriere:

Videotour durch ein Google-Rechenzentrum

45 Container mit je 1.160 Servern

Im Rahmen seines Data Center Efficiency Summit hat Google am 1. April 2009 der Öffentlichkeit erstmals einen Einblick in seine Rechenzentren gewährt. Mittlerweile ist auch eine Videotour durch eines der Rechenzentren verfügbar, das sich von herkömmlichen Rechenzentren durchaus unterscheidet.

Artikel veröffentlicht am ,

Google organisiert in einigen Rechenzentren seine Server in Containern, die in den Rechenzentren aufgereiht und gestapelt werden. In dem gezeigten Rechenzentrum stehen 45 Container. Um die Container zu bewegen, ist darin eine entsprechende Hebebühne installiert.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Außerhalb des Rechenzentrums sind Kühltürme, Energieverteiler und Stromgeneratoren untergebracht. Die eingesetzten Generatoren verfügen über eine Effizienz von 99,5 Prozent. Das Rechenzentrum wird über Niedrigspannungskabel versorgt. Gekühlt wird das Rechenzentrum mit Wasser, das aus den Kühltürmen wieder in das Rechenzentrum zurückgeführt und dort durch besonders effiziente Kühler geführt wird, bevor es an die Container verteilt wird.

 

Die Container laufen mit recht hohen Temperaturen von 27,1 °C in den kalten Gängen.

In einem Container bringt Google 1.160 einzelne Server unter, die alle über eine eigene USV (unterbrechungsfreie Stromversorgung) verfügen. Die Google-Server selbst basieren auf speziell für Google entwickelten Mainboards von Gigabyte.

Google verfolgt dabei das Ziel, seine Rechenzentren möglichst effizient zu gestalten, denn bei der Vielzahl an Rechnern, die Google in seinen Rechenzentren beherbergt, machen sich auch kleine Einsparungen erheblich bemerkbar. Gemessen wird die Effizienz in PUE, der Power Usage Effectiveness - dem Verhältnis des Stromverbrauchs der ganzen Anlagen zum Stromverbrauch des IT-Equipments.

Das von Google im Video gezeigte Rechenzentrum wurde 2005 gebaut und weist eine PUE von 1,25 auf, das heißt, es verbraucht insgesamt 25 Prozent mehr Strom als das darin untergebrachte IT-Equipment allein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 349,00€
  3. ab 369€ + Versand
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Mammut 10. Jan 2010

Also, zu toppen wäre das nur gewesen, wenn so ein Gag bei 13:37 gekommen wäre. Da fehlen...

slim.one 13. Apr 2009

hehe, dachte mir Ähnliches... netter Typo ;)

fischerl 12. Apr 2009

Linuxer klauen und stehlen alles. Die lassen sich auch nicht durch so etwas lächerliches...

Maler und... 09. Apr 2009

Jedenfalls spart man sich die Wandfarbe für außen...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /