Abo
  • Services:
Anzeige

US-Blindenverband protestiert gegen US-Schriftstellerverband

E-Book-Käufer kritisieren Amazons Preispolitik

Der US-Blindenverband protestiert gegen Amazons Entscheidung, die Sprachfähigkeit des E-Book-Reader Kindle 2 einzuschränken. Das sei diskriminierend, wirft der Verband dem Onlinehändler vor. Anderen Kindle-Besitzern sind die E-Book-Preise zu hoch. Sie protestieren bei Amazon.

Immer Ärger mit dem Kindle. Zuerst gingen die Autoren und Verlage in den USA auf die Barrikaden. Sie wollten sich nicht damit abfinden, dass Amazons E-Book-Lesegerät Kindle Texte nicht nur anzeigen, sondern auf Wunsch der Kindle-Besitzer auch vorlesen kann. Nach heftigen Protesten des US-Autorenverbandes Authors Guild gab Amazon schnell nach. Die Text-to-Speech-Fähigkeit wurde eingeschränkt. Nun dürfen Autoren oder Verlage darüber entscheiden, ob ihre Bücher vom Kindle vorgelesen werden können.

Anzeige

Der nächste Protest ließ nicht lange auf sich warten. Die Einschränkung von Kindles Sprachfähigkeit stieß beim US-Blindenverband National Federation of the Blind (NFB) auf Ablehnung. Der Verband, zu dessen Mitgliedern neben Blinden und Erblindenden auch Menschen mit Leseschwäche und Lernschwierigkeiten gehören, warf der Authors Guild und den Verlagen Diskriminierung vor.

"Blinde und Schrift-Behinderte benutzen Vorlesetechnologien seit vielen Jahren, um zu lesen und sich Informationen zu beschaffen. Durch den technologischen Fortschritt und die zunehmende Verfügbarkeit von elektronischen Büchern haben Menschen mit Schrift-Behinderungen erstmalig die Gelegenheit, einen gleichberechtigten Zugang zu Büchern zu bekommen. Autoren und Verlage, die sich dafür entscheiden, die Text-to-Speech-Fähigkeit des Kindle 2 für ihre E-Books zu deaktivieren, hindern Blinde oder andere Menschen mit Schrift-Behinderungen daran, diese E-Books zu lesen. Das ist ganz klar diskriminierend und wir werden das nicht tolerieren", formuliert NFB-Präsident Marc Maurer den Vorwurf.

Andere Kindle-2-Besitzer stören sich weniger an der fehlenden Vorlesefunktion als am hohen Preis, den Amazon für viele E-Books fordert. Um ihren Protest zum Ausdruck zu bringen, protestieren sie direkt am Ort des Geschehens, bei Amazon, berichtet das Nachrichtenmagazin Wired. Unter dem Motto "9.99boycott" rufen die Protestierer Gleichgesinnte dazu auf, nicht mehr als 9,99 US-Dollar für ein E-Book zu bezahlen. Alle E-Books, die teurer sind, sollen bei Amazon mit dem Hinweis "9.99boycott" versehen werden.

Gegenüber Wired begründet die Bibliothekarin und Kindle-Besitzerin Crystal O'Brien den Protest gegen die ihrer Meinung nach überzogenen Preisforderungen von Amazon so: "Das scheint mir einfach nicht in Ordnung zu sein. Man bekommt etwas, das man anderen Leuten nicht ausleihen kann. Man bekommt kein gedrucktes Buch. Daher sollte man auch nicht so viel für eine digitale Kopie bezahlen müssen." [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Captain 08. Apr 2009

stimmt... Es geht um Profit, der Mensch und insbesondere der Behinderte ist da...

lamilu 08. Apr 2009

Keine Ahnung. Evtl. müssen sie auch darauf warten, bis eine Ausgabe als Hörbuch auf den...

lamilu 08. Apr 2009

Dem gegenüber ist nichts dagegen einzuwenden. Aber bisher war es so, dass Sehbehinderte...

Black_Seraph 08. Apr 2009

Doch, es gibt einen unterschied: Deine Oma lässt sich nicht so einfach verkaufen wie...

Black_Seraph 08. Apr 2009

"Die Kunden von heute sind viel zu dumm um zu merken welchen Dreck man Ihnen verkauft...


Bibliothekarisch.de / 09. Apr 2009

Kindle zwischen den Fronten

blagh.nertenher.de / 08. Apr 2009

Wird hier wirklich der Bote geschlagen?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Wuppertal
  2. E. M. Group Holding AG, Wertingen
  3. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Bosch Service Solutions Leipzig GmbH, Leipzig


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Packstationen: Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
Packstationen
Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
  1. HQ2 Amazon braucht einen weiteren Hauptsitz
  2. Instant Pickup Amazon-Kunden erhalten Ware zwei Minuten nach der Bestellung
  3. Streaming Amazon schließt seinen Videoverleih Lovefilm

DeepL im Hands on: Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft
DeepL im Hands on
Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft
  1. Zitis Bundeshacker im Verzug
  2. Linksextremismus Innenminister macht Linksunten.indymedia dicht
  3. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. RAID6? Auf dem einen Bild erkennt man, ...

    philosophos | 21:00

  2. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    Juge | 20:59

  3. Re: Seit Monaten bekannt.

    coass | 20:58

  4. Performance

    flow77 | 20:53

  5. Re: Wir brauchen ein OpenSource Wahlsystem

    Franer | 20:49


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel