• IT-Karriere:
  • Services:

Vodafone testet 7,2 MBit/s über Radiofrequenzen

Testlauf in Baden-Württemberg mit 100 Haushalten

Vodafone Deutschland und die Landesanstalt für Kommunikation in Baden-Württemberg haben einen Testversuch für Internetzugänge über Radiofrequenzen angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der britische Telekommunikationskonzern Vodafone testet drahtlose Internetzugänge mit 7,2 MBit/s über frei gewordene Radiofrequenzen in Baden-Württemberg. Die Gemeinden Bopfingen und Unterschneidheim im Ostalbkreis werden als erste Kommunen die Zugänge ausprobieren können. Start des Versuchs, der über ein Jahr läuft, soll im Mai 2009 sein.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz), Freiburg, München, Home-Office

Rund 100 Testhaushalte in Bopfingen (Baldern, Kerkingen, Itzlingen) und der Nachbargemeinde Unterschneidheim (Zöbingen, Walxheim) erhalten kostenfrei Endgeräte, hieß es weiter. Damit soll Funkinternet bis zu 7,2 MBit/s im Downstream und bis zu 1,4 MBit/s im Upstream möglich werden. Auch monatliche Gebühren fallen über den Versuchszeitraum nicht an.

Herausgefunden werden soll, ob die Funktechnik im hügeligen Südwesten funktioniert, und ob es Auswirkungen beim DVB-T- und DVB-C-Fernsehempfang gibt. Außerdem soll getestet werden, wie die Zugangsart von den Bürgern genutzt wird. Der Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber ANGA hatte gewarnt, dass ein erster Test, den ANGA mit dem Institut für Rundfunktechnik (IRT) in Wittstock/Dosse in Brandenburg durchgeführt hat, erhebliche Beeinträchtigungen des Empfangs von TV-Programmen und der Übertragung von Datensignalen über die Kabelnetze ergeben habe.

"Wir betreten hier Neuland. Erstmals soll den Nutzern im ländlichen Raum, die bisher nicht ausreichend versorgt sind, die Chance gegeben werden, kurzfristig über eine schnelle Breitband-Internet-Verbindung zu verfügen. Der Vodafone-Versuch soll zeigen, dass es in der Praxis überzeugend geht", so LFK-Präsident Thomas Langheinrich. Die Bundesnetzagentur könnte die Vergabe der sogenannten digitalen Dividende noch 2009 vornehmen, wodurch die Frequenzen von 790 MHz bis 862 MHz bereits 2010 für die rund 800 Kommunen nutzbar wären, in denen Breitband nur über Satellit verfügbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

Trollkiller 17. Mai 2009

zu IhrName9999: den Stromverbrauch nicht vergessen *g, sonst kann ich nur zustimmen, ich...

sys 2007 reloaded 09. Apr 2009

heißt das also irgendwann wird dann mit einem simplen UKW-Radio Internet möglich sein...

Hmmpf 08. Apr 2009

Ja ja .. weil ja bei "Radioaktiv" auch "Radio" drinsteckt muss es ja das selbe sein. Mal...

Gast943875 08. Apr 2009

Oder ist das nicht sogar die Probeprüfung eines Testversuchs zur Evaluierung? SCNR

Schulleiter 08. Apr 2009

aha...und jetzt ab in die Schule!:-)


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /