Segway und GM bauen Zweisitzer

Gleichgewichtsgesteuertes Elektromobil für zwei Personen

Segway und GM haben einen elektrisch betriebenen Cityflitzer vorgestellt. In dem Fahrzeug, das ähnlich wie der Elektroroller von Segway gesteuert wird, sollen zwei Passagiere sitzend Platz finden.

Artikel veröffentlicht am ,

Segway hat seinen Elektroroller Segway Personal Transporter (PT) zum Zweisitzer weiterentwickelt. P.U.M.A. (Personal Urban Mobility and Accessibility, private Mobilität und Erreichbarkeit in Städten) heißt das Gefährt, das in Zusammenarbeit mit dem angeschlagenen US-Automobilhersteller General Motors (GM) entstanden ist. Einen Prototyp haben die beiden Unternehmen in New York präsentiert.

Stellenmarkt
  1. Sozial- oder Wirtschaftswissenschaftler (w/m/d)
    Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart
  2. Wissenschaftliche Referentinnen oder Wissenschaftliche Referenten (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
Detailsuche

Wie der Ein-Mann-Roller bewegt sich auch das Zwei-Personen-Gefährt elektrisch betrieben auf zwei Rädern fort. Anders als beim Roller müssen die beiden Passagiere des Puma aber nicht stehen: Das Gefährt verfügt über einen Sitz, auf dem die beiden Mitfahrer nebeneinander Platz nehmen können. Ein Verdeck und eine Verkleidung sollen die Insassen vor manchen Unbilden des Wetters schützen. Allerdings sei das Fahrzeug nicht für richtig schlechtes Wetter ausgelegt, so Segway.

Konzipiert ist der knapp 140 kg schwere Puma als leises und sauberes Stadtfahrzeug. Angetrieben wird er von zwei Elektromotoren, die von einem Lithium-Ionen-Akku gespeist werden. Nach einer Ladezeit von 8 bis 10 Stunden fährt das Elektrovehikel knapp 60 km weit. Seine Höchstgeschwindigkeit soll 56 km/h betragen.

Gesteuert werde mit einer Lenkkonsole, so Segway. Die Steuerung funktioniert über das Gleichgewicht, vergleichbar dem Roller: Wird die Lenkkonsole nach vorne gedrückt, beschleunigt das Fahrzeug. Zieht der Fahrer sie zu sich hin, wird der Puma gebremst.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

GM hat zu dem Projekt unter anderem das vom Tochterunternehmen OnStar entwickelte drahtlose Fahrzeugkommunikationssystem beigesteuert. Darüber sollen die Pumas miteinander kommunizieren, was Zusammenstöße verhindern und die Navigation vereinfachen soll, erklärte Larry Burns, Leiter der Bereiche Forschung und Entwicklung sowie strategische Planung bei GM. Zudem soll es möglich sein, das Fahrzeug mit einem drahtlosen Endgerät zu vernetzen, über das der Nutzer Informationen wie den Ladezustand des Akkus oder die aktuelle Geschwindigkeit abrufen kann.

Darüber, ob und wann das Gefährt in Serie gefertigt wird, machten Segway und GM keine Angaben. Zum Preis hieß es, Puma werde nur ein Viertel oder Drittel dessen kosten, was bei "heutigen Automobilen für Fahrzeughaltung und den Betrieb" anfalle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


John_Smith_ 28. Mai 2010

http://www.youtube.com/watch?v=BD-y8F1Fa7g

:-) 08. Apr 2009

Jede Veredelung eines Energieträgers verteuert die Energie. Strom ist die edelste Form...

Kai B. 08. Apr 2009

Deshalb geht es GM auch so blendend und GM benötigt keine Steuermilliarden. ;)

Schnuckeli 08. Apr 2009

Schonmal als Rikschfahrer gearbeitet?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /