Abo
  • IT-Karriere:

GigaVideo800 HDMI - Marmitek funkt HDMI durchs Wohnzimmer

Wireless-HDMI mit integriertem IR-Blaster

Marmiteks Wireless-HDMI-Adapterset GigaVideo800 HDMI ist lieferbar. Damit können die Signale von vier verschiedenen HDMI-Quellen ohne Qualitätsverlust zum Fernseher oder Projektor gefunkt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

GigaVideo800 HDMI
GigaVideo800 HDMI
Durch die drahtlose Übertragung der digitalen Bildsignale etwa von Blu-ray-Playern, Set-Top-Boxen, Spielekonsolen oder Media-Center-PCs kann auf lange, unpraktische und auch aus ästhetischen Gründen oft störende Kabel verzichtet werden. Das ist zum Beispiel bei Projektoren sinnvoll, die in der Regel auf der anderen Seite des Zimmers stehen oder dort an der Wand hängen. Gleiches gilt für an die Wand gehängte Fernseher. Zwar wird immer noch ein Stromanschluss benötigt, so dass auf Kabelkanäle oder Unterputzverlegung nicht verzichtet werden kann, aber es fällt ein Kabel weg.

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee

GigaVideo800 HDMI
GigaVideo800 HDMI
Die Empfangseinheit des Marmitek GigaVideo800 HDMI kann hinter dem Fernseher versteckt oder unauffällig in der Nähe des Projektors platziert werden. Am Sender lassen sich vier verschiedene Quellen anschließen, das Signal der mittels Fernbedienung oder direkt am Sender ausgewählten Quelle wird dann übertragen - laut Marmitek ohne Verzögerung, so dass es auch für Spielekonsolen geeignet ist, und über eine Distanz von bis zu 20 Metern. Das Signal wird nicht zusätzlich komprimiert, sondern direkt gefunkt, mit aktiver HDCP-Verschlüsselung. Unterstützt werden die Auflösungen 480p, 576p, 720p, 1080i und 1080p.

GigaVideo800 HDMI
GigaVideo800 HDMI
Vom Wireless-HDMI-Empfänger zum -Sender werden die Infrarotsignale von Fernbedienungen weitergeleitet, so dass sich die Quellen nicht im Blickfeld befinden müssen und versteckt werden können. Allerdings ist das wohl eher in Verbindung mit einem Fernseher praktisch, weniger bei einem Projektor, der über dem Kopf des Nutzers hängt.

Laut Marmitek ist der Wireless-HDMI-Adapter GigaVideo800 HDMI für 599 Euro lieferbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Audio-Produkte)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Palit GeForce RTX 2070 Dual V1 für 399€ + Versand und Corsair Dark Core RGB für...
  4. 87,90€ + Versand

Tommmi 21. Okt 2009

Sorry, lange nicht hier gelesen, Firma heißt da BriteView

CK1984 08. Apr 2009

Genau das hab ich mich auch gefragt...

ibins 08. Apr 2009

... Aber davon nur 2x HDMI :o( So richtig "zukunftsweisend" kommt mir das nicht gerade vor.


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /