Abo
  • Services:

Verbraucherschützer: Kunden wollen ihre DVDs frei kopieren

Befragte fordern gleiche Möglichkeiten wie bei Musik-CDs und iPod

90 Prozent der Verbraucher in den USA fordern von der Filmindustrie das Recht, ihre Video-DVDs kopieren zu dürfen. Das ergab eine Umfrage der Verbraucherschutzorganisation National Consumers League, die RealNetworks finanziert hat.

Artikel veröffentlicht am ,

US-Verbraucher wollen eine Aufhebung der Kopierschutzrestriktionen für gekaufte Video-DVDs, so eine Opinion-Research-Studie, die die US-Verbraucher-Liga (National Consumers League - NCL) beauftragt hat. Dafür wurden in der Zeit vom 11. bis 16. März 2009 1.000 Menschen im Alter von 18 bis 64 Jahren befragt, die einen Computer besitzen.

Stellenmarkt
  1. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

69 Prozent der Befragten sehen sich laut der Umfrage ihre DVDs auch am Computer an, und über ein Drittel (38 Prozent) hat schon einmal eine DVD neu erwerben müssen, weil der Datenträger beschädigt war. 90 Prozent der Haushalte und 93 Prozent der Haushalte mit Kindern fordern ein Recht der Eigner von Video-DVDs, ihre Filme ohne CSS-Kopierschutz auf den Computer kopieren zu dürfen, genau wie das bereits mit Musik-CDs möglich ist. "Die Verbrauchergewohnheiten haben sich durch die Möglichkeiten des freien Kopierens von Musik von CDs und auf den iPod verändert", sagte NCL-Chefin Sally Greenberg. 82 Prozent der Befragten hätten dagegen noch nie versucht, eine Video-DVD auf einen Computer zu kopieren. Doch 40 Prozent würden mehr Film-DVDs kaufen, wenn sie die Inhalte auf dem Computer sichern könnten.

Mitfinanziert hat die Studie Real Networks. Das Unternehmen bietet den DVD-Ripper RealDVD an. Der Filmindustrieverband Motion Picture Association of America (MPAA) hatte im November 2008 ein gerichtliches Verkaufsverbot der Software erwirkt. Der Fall wird am 24. April 2009 von einem Bezirksgericht in San Francisco weiterverhandelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

spanther 08. Apr 2009

Die werden wohl werben können bis sie schwarz sind ^^ Ich denke die meisten werden sich...

spanther 08. Apr 2009

Und du kannst später dann trotzdem Probleme haben, weil da der Schutz irgendwie zickt...

Captain 08. Apr 2009

Erstmal Gratulation für die Einhaltung von Godwins Law.. Nun mal zum Ernst, das sind...

Captain 08. Apr 2009

nein, aber alle technischen Möglichkeiten zu ihrer Bequemlichkeit benutzen

oni 08. Apr 2009

Ich schrieb, zum _ANSEHEN_. Dass das zum Rippen da mal rein muss, dürfte klar sein. Mal...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /