Abo
  • Services:

Six Days in Fallujah: CIA-Firma produziert Irak-Kriegsspiel

Actionspiel will sechs Tage einer Schlacht aus dem Irak-Krieg nachinszenieren

Mit Konami als Publisher entwickelt Atomic Games ein Actionspiel auf Basis einer Schlacht, die im Rahmen des Irak-Krieges stattgefunden hat. Pikant: Ein Investor des Entwicklerstudios ist der amerikanische Geheimdienst CIA.

Artikel veröffentlicht am ,

Six Days in Fallujah
Six Days in Fallujah
Das amerikanische Entwicklerstudio Atomic Games schreibt auf seiner Webseite, dass Firmenanteile einer Beteiligungsgesellschaft namens In-Q-Tel gehören, die ihre finanzielle Grundausstattung vom US-Auslandsnachrichtendienst CIA bekommen hat. Mit diesem Geld - und der Unterstützung von Publisher Konami - produziert Atomic derzeit Six Days in Fallujah für Windows-PC, Mac, Xbox 360 und Playstation 3. Das Actionspiel verwendet als Szenario eine Schlacht, die im Rahmen des Irak-Feldzugs der amerikanischen Streitkräfte tatsächlich stattgefunden hat: die zweite Schlacht um die Stadt Fallujah, bei der vom 7. November bis 23. Dezember 2004 laut Wikipedia.org nach US-Schätzungen rund 1.500 Menschen ums Leben kamen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München

Six Days in Fallujah
Six Days in Fallujah
In Six Days in Fallujah soll der Spieler aus der Schulterperspektive amerikanische Soldaten steuern; laut einer Meldung des Wall Street Journal ist die Entscheidung, ob Spieler auch als irakische Soldaten gegen die US-Marines antreten können, noch nicht gefallen. Die Missionen spielen in einer Zeitspanne von sechs Tagen und basieren größtenteils auf dem, was die Entwickler im Gespräch mit beteiligten Soldaten über die damaligen Geschehnisse erfahren haben. Einer der Befragten habe etwa ein Tagebuch geführt und dort die genaue Zeit notiert, zu der er beispielsweise eine Leuchtgranate abgeschossen habe - diese Daten sollen akkurat ins Spiel transferiert werden.

Six Days in Fallujah
Six Days in Fallujah
Atomic hat für Six Days in Fallujah eine neue Engine entwickelt, bei der insbesondere die weitgehende Zerstörbarkeit der Umgebung wichtig ist. Das hat damit zu tun, dass auch im Spiel die tatsächlich verwendeten Taktiken der US-Soldaten verwendet werden. In der Realität war es wohl so, dass Gebäude mit Feinden nicht wie im typischen Ego-Shooter gestürmt wurden, sondern dass sie mit einem Luftangriff zerstört wurden oder indem ein Bulldozer darüber fuhr.

Auch moralische Entscheidungen sollen eine gewisse Rolle in Six Days in Fallujah spielen. Falls sich der Spieler etwa in einer frühen Sequenz entscheidet, einen anscheinend unbewaffneten Feind zu töten, soll das Auswirkungen auf den weiteren Verlauf der "sechs Tage" haben; welche genau, ist nicht bekannt.

Laut dem Bericht des Wall Street Journal arbeitet Atomic neben der für die Öffentlichkeit bestimmten Version des Spiels auch an einer Version, die zum Training für Soldaten verwendet werden kann. Das Unternehmen hat nach eigenen Aussagen bereits früher entsprechende Simulationssoftware für "führende militärische und nachrichtendienstliche Organisationen" entwickelt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 1,75€
  2. für 2€ (nur für Neukunden)
  3. 2,99€
  4. (-15%) 33,99€

Capdevila 16. Apr 2009

Kommt halt nur drauf an, wie man's definiert, nicht wahr? ^^

Flo Ronne 14. Apr 2009

Also, wer keine Ahnung sollte sich mal raushalten. Eigentlich können wir nicht über das...

boingmaster 14. Apr 2009

ich finds gut.. damit produziert man bestimmt noch mehr Attentäter...

xpq21 08. Apr 2009

auf jedenfall eine sehr empfehlenswerte mod, wenn man auf realismus, taktik und teamplay...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /