• IT-Karriere:
  • Services:

Intel teilt CPUs in Klassen von eins bis fünf Sternen ein

Neue Logos und Sternesystem für mehr Durchblick bei 16 CPU-Familien

Mit Wirkung zum 1. April 2009 hat Intel für seine Desktop- und Mobilprozessoren neue Logos eingeführt. Dieser Schritt ist mit einem Sternesystem verbunden, das für den Kunden eine einfachere Zuordnung der vielen Marken zu deren Leistungsklassen bringen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis auf die Serverprozessoren der Serien Xeon und Itanium hat Intel das seit den 1990er Jahren bekannte Logo im Hochformat abgeschafft. Dieses langlebige Markensymbol erinnerte in seiner Gestaltung noch an den "Intel Inside"-Kringel, der nun Teil des Firmenlogos selbst ist und sich früher im oberen der Teil der Prozessorlogos fand.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Rechts oben ist das Die angedeutet
Rechts oben ist das Die angedeutet
Die neuen Logos sind in ihrer Grundfläche rechteckig gehalten, die Intel-typischen runden Ecken besitzen sie aber noch. Das Seitenverhältnis folgt nicht dem Breitbildtrend, sondern beträgt 4:3. Jeweils die rechte obere Ecke des Logos zeigt in einer stilisierten Darstellung das Die des jeweiligen Prozessors. Die neuen Logos aller Prozessoren finden sich in der Bildergalerie zu dieser Meldung.

Dabei ist auch ein neues Centrino-Logo enthalten, das Intel ebenfalls ins neue Format gebracht hat. Es handelt sich jedoch - im Gegensatz zu den Aussagen mancher Verkäufer von Elektronikmärkten - immer noch nicht um einen Prozessor, sondern um Intels Paket aus CPU, Chipsatz und WLAN-Modul für Notebooks.

Intels Klassensystem im Überblick
Intels Klassensystem im Überblick
Gerade die Verwirrung um die je nach Zählweise mindestens 16 Prozessorfamilien von Intel soll ein neues System lindern, das für die CPUs einen bis fünf Sterne vergibt. Die Einteilung erfolgt frei nach Intels Willen, nicht nach einem schwer nachvollziehbaren "Performance Rating", wie es AMD noch für Athlons und Semprons verwendet.

Die Vergabe der Sterne folgt dabei anscheinend vor allem den Preisklassen entsprechend, Intel hat auf einer eigenen Webseite eine Übersicht des Sternesystems veröffentlicht. Demnach gibt es einen Stern für Celerons und zwei für die vor zwei Jahren wiederbelebte Pentium-Serie, die technisch mit den Generationen Pentium bis Pentium 4 kaum etwas gemein hat.

Danach wird es schon kompliziert, trotz Sternchen: Mit drei Himmelskörpern können sich die Einstiegsmodelle der Serien Core 2 Duo und Core 2 Quad schmücken sowie die entsprechenden Mobilprozessoren. Bei diesen ist immerhin noch erkennbar, dass nur die 25-Watt-Modelle mit einem "P" am Anfang der Modellnummer vier Sterne erhalten können.

Vier-Sterne-CPUs sind bei Intel aber auch die Serien E8000 des Core 2 Duo und alles, was eine höhere Modellnummer als Q9300 bei den Quad-Cores hat. Wer nun denkt, die Deluxe-Versionen mit fünf Sternen seien nur die teuren Extreme-Modelle, hat unrecht. Zwar zählen Intels Extremisten zu den besonders Ausgezeichneten, mit fünf Sternen dürfen sich aber auch die kleineren Modelle der Serie Core i7 schmücken sowie die besonders stromsparenden LV- und ULV-CPUs für Notebooks und die schnellsten Mobilprozessoren mit zwei Kernen.

Wer sich rein an den Sternen orientiert, bekommt damit nicht notwendigerweise den schnellsten Prozessor. Vor allem die beiden kleineren Modelle des Core i7 (920 und 940) werden von den schnellsten Core 2 Quads in manchen Tests geschlagen - aber die sind halt auch nicht so neu und schick, dass sie nach Intels Meinung fünf Sterne verdient hätten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

testersteller 17. Jun 2009

eine alte schreibmaschine gegen einen neuen high-end-pc: aufgabe bringen sie den satz...

nie (Golem.de) 09. Apr 2009

Gegen engagierte Berater war das auch nicht gerichtet, und "pauschalisiert" schon gar...

Schnuffel 07. Apr 2009

Ups, gleich mal doppelt gepostet. Sorry.

ich auch 07. Apr 2009

Ja, die sind nämlich Pro MHz bis zu 20% schneller (bei halber MHz Zahl und mehr...

c&p 07. Apr 2009

siehe: https://forum.golem.de/read.php?31718,1713483,1713707#msg-1713707


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    •  /