Abo
  • Services:
Anzeige

Australien errichtet landesweites 100-MBit/s-Glasfasernetz

Projekt kostet 43 Milliarden Australische Dollar

Die australische Regierung wird für 43 Milliarden Australische Dollar (23 Milliarden Euro) ein landesweites Glasfasernetzwerk errichten. Die gemeinsam mit Privatunternehmen geführte National Broadband Network Corporation versorgt 90 Prozent der Haushalte mit 100-MBit/s-Zugängen.

Nach dem Scheitern einer öffentlichen Ausschreibung hat Australiens Premierminister überraschend ein Infrastrukturprojekt für die Versorgung der Bürger mit schnellen Internetanbindungen angekündigt. 90 Prozent der Bevölkerung sollen so Internetzugänge mit einer Bandbreite von 100 MBit/s erhalten, so der Premierminister der australischen Mitte-Links-Regierung, Kevin Rudd. Die verbliebenen 10 Prozent würden per Funk mit 12 MBit/s versorgt. Das Fibre-To-The-Home-Netzwerk (FTTH) wird direkt in die Wohnung der Bürger geführt.

Anzeige

Aufbauen wird das Glasfasernetzwerk die National Broadband Network Corporation, die gemeinsam mit dem privaten Sektor geführt wird, so Rudd weiter. 51 Prozent der Firma sollen in staatlicher Hand bleiben. Das größte öffentliche Infrastrukturprojekt in der Landesgeschichte wird 43 Milliarden Australische Dollar (23 Milliarden Euro) kosten. "Es ist das ambitionierteste, weitreichendste und langfristigste nationale Infrastrukturprojekt, das jemals von einer australischen Regierung in Angriff genommen wurde", sagte Rudd, der den Bürgern im letzten Wahlkampf schnelle Netzzugänge versprochen hatte. Gegenwärtig sei die private Wirtschaft nicht in der Lage, ein solches Projekt selbst auszuführen.

Das FTTH werde während seiner Errichtung jährlich 25.000 neue Jobs bringen. Während der Hauptbauphase des FTTH würden 37.000 Arbeitskräfte benötigt. Das Projekt, das in acht Jahren abgeschlossen sein soll, beginnt in einigen Monaten auf der Insel Tasmanien.


eye home zur Startseite
@ungerik 10. Apr 2009

ROTFL. Warum blos hat die private Ausschreibung nicht funktioniert? Wegen dem Hickhack...

knalli 08. Apr 2009

Er meinte einen WLAN-Hotspot.. nicht ein heißes Örtchen ;)

kucknet 07. Apr 2009

Ich glaube du meinst die Vereinigte Arabische Emirate da Saudi-Arabien keinen hohes BIP...

ooo 07. Apr 2009

die ganzen leute ohne schulabschluss arbeiten doch schon alle bei der telekom.

original-netz 07. Apr 2009

naja, aund wenn netze durch privatunternehmen errichtet und finanziert werden, dann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Max Weishaupt GmbH, Schwendi
  2. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  3. Sana IT-Services GmbH, Ismaning
  4. SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 359€
  2. 75,89€
  3. 189€

Folgen Sie uns
       

  1. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  2. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  3. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  4. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  5. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  6. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  7. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  8. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  9. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  10. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Die Mil. Fonds sollte man eher in das marode...

    emdotjay | 21:19

  2. Re: ++

    lear | 21:19

  3. Re: Wasserstoff ist genau wie die SPD...

    thinksimple | 21:16

  4. Re: Hatte Hillary nicht mehr Stimmen bekommen?

    robinx999 | 21:15

  5. Re: experte wofür?

    elknipso | 20:59


  1. 16:50

  2. 14:55

  3. 11:55

  4. 19:40

  5. 14:41

  6. 13:45

  7. 13:27

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel